Anzeige
Anzeige
Anzeige
Start Coronakrise Dehoga kritisiert Beschlussentwurf: "Gastgeber brauchen endlich positive Signale!"

Dehoga kritisiert Beschlussentwurf"Gastgeber brauchen endlich positive Signale!"

Der Dehoga zeigt sich angesichts des vorläufigen Beschlussentwurfs bezüglich der anstehenden Bund-Länder-Beratungen zu Corona-Lockerungen enttäuscht. Erste bekanntgewordene Pläne seien “völlig inakzeptabel”. Dagegen wünschen sich 84 Prozent der Betriebe laut der jüngsten Verbandsumfrage eine Öffnung vor Ostern.

“Das Bund-Länder-Treffen am Mittwoch darf nicht ohne konkrete Öffnungsperspektive für Gastronomie und Hotellerie ausgehen”, sagt Guido Zöllick, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga Bundesverband) mit Blick auf die anstehenden Gespräche. “Unsere Erwartungshaltung ist klar: Von der Ministerpräsidentenkonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel fordern wir einen klaren Fahrplan mit konkreten, nachvollziehbaren Kriterien, was, wann, wie wieder möglich ist”, so Zöllick.

Erste bekanntgewordene Pläne der Vierer-Runde tragen laut Dehoga den Erwartungen der Branche und vieler Menschen in keiner Weise Rechnung. So soll erst in einem vierten Öffnungsschritt nach mehreren Wochen mit Inzidenzen unter 35 überhaupt die Außengastronomie geöffnet werden können (wir berichteten). Perspektiven für Restaurants, Hotels und weitere gastgewerbliche Betriebstypen fehlten völlig. Über diese werde erst Ende März beraten. “Das ist das Gegenteil von einer Öffnungsstrategie”, kritisiert Zöllick und appelliert eindringlich an die Politik: “Wir erwarten, dass die Bundesregierung und die zuständigen Ministerpräsidenten der Länder alles dafür tun, dass unsere Betriebe keinen Tag länger als gesundheitspolitisch geboten geschlossen bleiben.”

Gleichbehandlung mit anderen Branchen gefordert

Umfassende Korrekturen seien dringend notwendig. “Dabei erwarten wir Gleichbehandlung mit anderen Branchen”, so Zöllick. Eine Fortsetzung der Politik nach dem Motto “Ihr bleibt zu, um andere Branchen geöffnet zu halten oder zu öffnen” werde das Gastgewerbe nicht akzeptieren. “Die Maßnahmen müssen widerspruchsfrei und nachvollziehbar sein. Zudem erwarten wir deutlich mehr Tempo und Professionalität bei den Impfungen. Gleiches gilt für eine effektive Schnellteststrategie”, sagt Zöllick.

Für einen verantwortungsvollen Neustart des Gastgewerbes habe der Dehoga detaillierte Leitlinien erarbeitet, die Landesverbände hätten Stufenpläne entwickelt. “Unsere Konzepte liegen auf dem Tisch”, so Zöllick. Es gehe nicht um Öffnungen auf Kosten der Gesundheit, sondern um verantwortbare Szenarien, auf die sich die Unternehmer vorbereiten könnten, stellt Zöllick klar. “Die Gesundheit der Gäste und Mitarbeiter hat höchste Priorität. Wir sind die Branche der Gastfreundschaft.”

Gastgewerbe weist “kein relevantes Infektionsgeschehen” auf

Restaurants und Hotels haben laut Dehoga während der Öffnungsmonate von Frühjahr bis Herbst bewiesen, dass sie strenge Hygiene- und Schutzmaßnahmen entwickeln und erfolgreich umsetzen können. Auch laut der jüngsten Veröffentlichung des RKI weise das Gastgewerbe kein relevantes Infektionsgeschehen auf (wir berichteten). So sei das Ansteckungsrisiko gerade in Hotels und beim Zusammensitzen im Freien besonders niedrig. “Restaurants und Hotels sind keine Pandemietreiber, sondern sichere Orte”, so Zöllick.

Der Präsident verweist auch auf die wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung der Branche. “Unsere 222.000 Unternehmen mit ihren 2,4 Millionen Beschäftigten haben nicht nur eine hohe wirtschaftliche Relevanz, sondern sind für das gesellschaftliche Miteinander, die Lebensqualität in unserem Land und die Zukunft unserer Innenstädte ganz entscheidend.” Mit zahlreichen kreativen Aktionen haben zu Wochenbeginn die Dehoga-Landesverbände mit ihren Mitgliedern deutschlandweit auf die existenzielle Betroffenheit der Branche aufmerksam gemacht und ihre klare Erwartungshaltung nach Öffnungsperspektiven an die Politik gerichtet. (Wir berichteten: Frankfurter Betriebe leuchten grün und “Gedeckter Tisch und gemachtes Bett” des Dehoga Bayern.)

Das Gastgewerbe befinde sich seit vier Monaten erneut im Lockdown. “Die Not in der Branche ist riesig”, erklärt Zöllick. Die Umsätze im Gastgewerbe sind im Corona-Jahr um fast 40 Prozent eingebrochen. Zwei Drittel aller Betriebe bangen laut der Februar-Umfrage des Dehoga um ihre Existenz. “Die Gastgeber brauchen endlich positive Signale, die Mut und Hoffnung für die anstehenden Frühlings- und Sommermonate machen”, so Zöllick. 84 Prozent der Betriebe wollen laut der jüngsten Verbandsumfrage eine Öffnung vor Ostern.

Newsletter-Registrierung

Topaktuell auf den Punkt gebracht!
Werktäglich berichtet der kostenlose Tophotel-Newsletter über aktuelle Ereignisse in der nationalen und internationalen Hotelwelt. Profitieren Sie von journalistisch hochwertiger Information und Inspiration für das tägliche Business.
ANMELDEN
Sie interessieren sich für Produktnews und technische Innovationen in der Hotellerie? Testen Sie auch unseren kostenfreien HOTEL+TECHNIK-Newsletter​
close-link