Liveticker Alle Informationen zur Coronakrise

Die aktuellen Corona-Entwicklungen mit Bezug zur Hotellerie und Gastronomie können Sie hier im Liveticker verfolgen.

+++ Insolvenzantragspflicht wird vorerst ausgesetzt +++

Mit der jetzt erfolgten Verkündung des Gesetzes zur Abmilderung der Folgen der Covid-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht treten die Vorschriften zur Aussetzung der Insolvenzantragspflichten in Kraft. Die haftungsbewehrte und teilweise auch strafbewehrte dreiwöchige Insolvenzantragspflicht wird vorübergehend bis zum 30. September 2020 ausgesetzt. Dies gilt rückwirkend zum 1. März 2020.
Mehr zum Thema und zur Vermeidung von Insolvenzen, lesen Sie in unserem Rechtstipp.

Anzeige

+++ Maskenpflicht in Österreich angeordnet +++

(30.03.2020) Verschärft werden die Maßnahmen im Nachbarland Österreich. Ab Mittwoch gilt eine Pflicht zum Tragen von Schutzmasken beim Einkaufen. Die Masken sollen an den Eingängen der Supermarktketten verteilt werden, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz in Wien. Zwar seien die Schutzmasken keine medizinischen Masten, dafür aber ein Mund-Nasen-Schutz, der die Übertragung durch die Luft bremse.

+++ Auch Bayern verlängert Schutzmaßnahmen +++

(30.03.2020) In einer Pressekonferenz am Montag, 30.3.2020, erklärte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, dass man die Ausgangsbeschränkungen bis zum 19. April verlängere. Eine von einigen Politikern angestoßene Debatte über das Ende der Schutzmaßnahmen sei verfrüht. Söder: “Es gibt keinen Anlass, falsche Hoffnungen zu wecken”.

+++ Bundesweite Beschränkungen bleiben vorerst bestehen +++

(30.03.2020) Bis 20. April wird es vorerst keine Lockerungen der Maßnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland geben. Die Beschränkungen bleiben also weiterhin bestehen, heißt es aus dem Kanzleramt. Für den Mittwoch ist eine Telefonkonferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der Länder geplant.

+++ DRV: Rückzahlungspflicht bei Pauschalreisen und Flügen aussetzen +++

(27.03.2020) In einem Schreiben an die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, fordern Reise- und Luftverkehrswirtschaft in Deutschland eindringlich die vorübergehende Aussetzung der Rückzahlungspflicht aus der Pauschreiserichtlinie und der Fluggastrechte-Verordnung. Mit der zunehmenden Ausbreitung der Corona-Pandemie sind Tourismus und Luftverkehr fast vollständig zum Erliegen gekommen. Den erheblichen Fixkosten der Unternehmen stehen praktisch keine Einnahmen mehr gegenüber, heißt es in dem Schreiben. „Wenn Unternehmen in dieser prekären Situation gezwungen sind, ihren Kunden die für Reisen, die nicht mehr angetreten werden konnten, gezahlten Reisepreise innerhalb von 14 Tagen zurückzuzahlen, werden viele in die Knie gehen“, unterstreicht Norbert Fiebig, Präsident des Deutschen Reiseverbandes (DRV), die Forderung.

+++ HRS: Hilfe bei der Suche nach krankenhausnahen Unterkünften +++

(25.03.2020) Die OTA hat recherchiert, um in ganz Europa krankenhausnahe Hotels zu identifizieren und diese an Menschen zu vermitteln, die auf solche Unterkünfte angewiesen sind. Allein in Deutschland hat HRS rund 2.000 Hotels ermittelt, die sich in einem Umkreis von 500 Metern eines Krankenhauses oder einer medizinischen Einrichtung befinden. Das Team prüft mit jedem einzelnen Betreiber, inwieweit das Hotel als Unterkunft für Mitarbeiter im Gesundheitswesen, Angehörigen von Patienten oder als Quarantäne- oder Krankenstation zur Verfügung stehen kann.

+++ Schweiz-Tourismus: Massive Umsatzeinbußen +++

(25.03.2020) Die Coronavirus-Pandemie führt zu grossen wirtschaftlichen Schäden. Bei den Unternehmen sei der Umsatz jetzt schon um ein Fünftel eingebrochen, wie aus einer Umfrage von Economiesuisse hervorgeht. Die Talfahrt im Tourismus könnte rund ein Jahr dauern.
weiterlesen

+++ Holger Behrens (GSH): “Wichtig sind jetzt alle Vorkehrungen für die Zeit ‘danach'” +++

(25.03.2020) So geht die Gorgeous Smiling Hotels GmbH mit der Krise um: Um den großen Schaden zu minimieren, versucht die Gesellschaft derzeit auf Kündigungen im Personalbereich zu verzichten und hat auf Kurzarbeit umgestellt. Des Weiteren wird die neue herausfordernde Situation genutzt, die Hotels einer Grundreinigung zu unterziehen, Instandhaltungsarbeiten durchzuführen und alles, was im alltäglichen Betrieb oft liegen bleibt, zu erledigen. Wareneinkäufe und Investitionen, die derzeit nicht relevant sind, werden verschoben. „Wichtig sind jetzt alle Vorkehrungen für die Zeit „danach“. Wir müssen heute den Kontakt zu unseren Business- und Topkunden sowie den Reiseveranstaltern aufrechterhalten und auf allen Kanälen Buchungsanreize schaffen“, berichtet Holger Behrens, einer der drei Geschäftsführer der Gorgeous Smiling Hotels GmbH.

Anlässlich der katastrophalen Umstände auch im Krankenhausbereich und die stetig steigenden Zahlen an Corona-Infizierten, führen die Betreiber der Gorgeous Smiling Hotels GmbH derzeit Gespräche, vereinzelte Hotels zu provisorischen Stationen um zu funktionieren.

+++ Jürgen Gangl: Darauf sollten Führungskräfte in der Krise achten +++

(25.03.2020) Worauf sollten Führungskräfte in Krisenzeiten wie aktuell achten? Welche Funktion übernehmen die General Manager? Und was darf bei der Kommunikation mit den Mitarbeitern nicht falsch gemacht werden? Das erklärt Jürgen Gangl, Vorsitzender der Hoteldirektorenvereinigung Deutschland und General Manager des Park Inn by Radisson Berlin Alexanderplatz im Tophotel-Interview.
weiterlesen

+++ DRV: Das Rückgrat des Deutschlandtourismus retten +++

(25.03.2020) Neben den Rettungskrediten für alle Unternehmensgrößen konzentriert sich die Bundesregierung bei den nicht rückzahlbaren Zuschüssen bisher ausschließlich auf Kleinstunternehmen und Soloselbständige. Der DTV hat bereits in der vergangenen Woche in seinem Forderungskatalog konkreter Maßnahmen zur Sicherung des Deutschlandtourismus ein Bundesprogramm mit nicht rückzahlbaren Zuschüssen auch für Akteure mit 11 bis 249 Arbeitnehmern angemahnt. So sollen Liquiditätsengpässen entgegengewirkt und Arbeitsplätze erhalten werden. Diese Forderung wurde am 24. März 2020 an die Bundesregierung übermittelt.

+++ Mittelständische Hotels und Restaurants drohen durch Raster des „Schutzschildes“ zu fallen +++

(24.03.2020)  Dehoga und IHA befürchten, dass die bis dato von der Bundesregierung vorgelegten Rettungsprogramme im Gastgewerbe nicht greifen werden. So seien die Programme entweder für sehr große Unternehmen oder sehr kleine Wirtschaftseinheiten konzipiert und würden den Besonderheiten im mittelständisch geprägten Gastgewerbe nicht hinreichend Rechnung tragen.
weiterlesen

+++ Dailypoint: Kostenlose Webinare to #fightCorona +++

(24.03.2020) Die Toedt, Dr. Selk & Coll. GmbH möchte via Dailypoint Hoteliers aufzeigen, was Sie jetzt tun können, um für die zukünftigen Herausforderungen gewappnet zu sein. Dazu bietet das Unternehmen kurzfristig kostenlose Webinare an. Diese richten sich an Hoteliers und Hotel-Mitarbeiter und sind ausdrücklich nicht auf Kunden von Dailypoint beschränkt. Themen: Wie kann man sein CRM (Bestandskunden-Management) verbessern? Wie erhalten ich mehr Neukunden? Wie können nachhaltigere, bessere Entscheidungen getroffen werden? Wo sind Kostensparpotentiale?
Weitere Infos gibt es hier

+++ Politik: Kleinunternehmen erhalten bis zu 15.000 Euro +++

(24.03.2020) Das Kabinett der Bundesregierung hat ein umfangreiches Rettungspaket für die Wirtschaft beschlossen. Wer bekommt wieviel?
weiterlesen

Reisewirtschaft startet Solidaritätsaktion #verschiebdeinereise

(24.03.2020) Der Deutsche Reiseverband (DRV) und der Deutsche Tourismusverband (DTV) haben eine Kampagne ins Leben gerufen, die Reisende dazu aufruft, ihre schon gebuchten Reisen nicht zu stornieren, sondern aufzuschieben. Die Idee hinter der Solidaritätsaktion #verschiebdeinereise: Wenn Reisen in Absprache mit dem Reisebüro, Reiseveranstalter oder Gastgeber nicht gecancelt, sondern auf einen späteren Termin verlegt werden, bleibt die jetzt dringend benötigte Liquidität in den Unternehmen.

Reisebüros, Reiseveranstalter, Gastgeber und auch alle Dienstleister rund um die Tourismusbranche sind eingeladen, in den sozialen Medien das Kampagnenhashtag #verschiebdeinereise zu verwenden. Der DRV stellt zudem kostenfrei fünf Kampagnenmotive bereit, die auf unterschiedliche Arten des Reisens abstellen. Die vier Motive sind auf der Webseite des DRV unter drv.de/verschieb-deine-reise kostenlos abrufbar.

+++ Gema setzt Gebühren aus +++

(23.03.2020) Die Gema verlangt während der Zeit der erforderlichen Schließung gastgewerblicher Betriebe keine Gebühren. Das gaben die Verantwortlichen in einer offiziellen Mitteilung bekannt.
weiterlesen

+++ Bundesregierung beschließt weitere Maßnahmen gegen Ausbreitung des Coronavirus +++

(22.03.2020) Bund und Länder haben neue Maßnahmen beschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Demnach werden die Bürger angehalten, die sozialen Kontakte so weit wie möglich zu reduzieren und einen Mindestabstand im öffentlichen Raum von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten. Draußen darf man sich weiterhin aufhalten, allerdings nur alleine oder in Begleitung einer weiteren Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands.

+++ Auch Rheinland-Pfalz und Hessen verschärfen Maßnahmen +++

Auch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat eine Verschärfungen der Bestimmungen angekündigt. In dem Bundesland werden gastronomische Einrichtungen ebenfalls geschlossen – so auch in Hessen, wie kurz darauf bekannt wurde. Zudem soll der Grenzverkehr eingeschränkt werden.

+++  Landesweite Ausgangsbeschränkungen in Bayern erlassen, Gastronomien müssen schließen +++

(20.03.2020) Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat im Zuge einer Pressekonferenz am Freitagmittag landesweite Ausgangsbeschränkungen für das Bundesland erlassen. Es ist damit das erste in Deutschland. Die Beschränkungen gelten ab Freitag 0 Uhr und für einen Zeitraum von vorerst 14 Tagen. Verlassen werden soll das Haus nur für Arztbesuche, Lebensmittelbesorgungen und von Personen, die zum Arbeitsplatz müssen; die Polizei kontrolliert. Sport im Freien oder Spaziergänge sind erlaubt, allerdings nicht in Gruppen.

Zudem sollen die Gastronomien im Bundesland Bayern schließen; Take-Away-Angebote sind weiterhin erlaubt. Wörtlich heißt es in dem Beschluss: “Untersagt werden Gastronomiebetriebe jeder Art. Ausgenommen ist die Abgabe und Lieferung von mitnahmefähigen Speisen.” Nahezu alle Bundesländer wollten dies nun umsetzen, so Söder. Für die Wirtschaft sei es wichtig, schnell und mit großen Summen auszuhelfen, so Söder. Hubert Aiwanger sagte zudem, Personen, die beispielsweise in der Gastronomie arbeiteten, sollten sich nicht scheuen, übergangsweise etwa im Supermarkt auszuhelfen um die Wirtschaft am Laufen zu halten.

+++ Kostenloses Cloud-PMS: Apaleo unterstützt vorübergehende Nutzung von Hotels als Krankenhäuser +++

(20.03.2020)  Unkomplizierte Hilfe: Hotels, die ihre Zimmer im Zuge des aktuellen Notfallplans zur Corona-Pandemie  kurzfristig zu Behandlungszentren für leichtere Fälle umrüsten, erhalten von apaleo kostenlosen Zugriff auf ihre Cloud Hotel-Software, um Verfügbarkeit und Belegung ihrer Betten einfach und zentral zu organisieren.
weiterlesen

+++ Jean-Georges Ploner im Interview: “Das Beste wäre eine komplette Zwangsschließung.” +++

(20.03.2020) Spätestens Ende des Monats werden viele Gastronomen in ihrer Existenz bedroht sein – was können Gastgeber, Regierung oder sogar Gäste dagegen tun? Ein Gespräch mit Branchenexperte Jean-Georges Ploner.
weiterlesen

+++ Dehoga und NGG: Streit um Tarifvertrag zum Thema Kurzarbeit +++

(20.03.2020) Dehoga und NGG befinden sich im Clinch über die Aufsetzung eines Tarifvertrags zum Thema Kurzarbeit. Die Forderungen der NGG, das Kurzarbeitergeld auf 90 Prozent des Nettoeinkommens aufstocken und bis zwei Monate nach Ende der Kurzarbeit auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten, bezeichnet der Dehoga als “betriebswirtschaftlichen Irrsinn”. Die NGG ihrerseits erhebt schwere Vorwürfe gegen die Arbeitgeber.
weiterlesen

+++ DTV: Sofortiger Rettungshilfefonds muss das Überleben der Tourismusbetriebe sichern +++

(19.03.2020) Angesichts der drastischen wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise fordert der Deutsche Tourismusverband (DTV) Bund und Länder auf, sofort einen Rettungshilfefonds für Betriebe in besonders betroffenen Branchen einzurichten. „Analog zur Fluthilfe 2013 brauchen wir jetzt nicht-rückzahlbare Zuschüsse für all diejenigen, die an der Grenze ihrer Zahlungsfähigkeit sind“, so DTV-Geschäftsführer Norbert Kunz.

+++ TUI pausiert Reiseprogramm bis einschließlich 23. April +++

(19.03.2020) TUI Deutschland hat heute entschieden, das weltweite Reiseprogramm bis einschließlich 23. April zu pausieren. Damit möchte TUI den Urlaubern Planungssicherheit für die Osterferien geben. “Im Moment arbeiten wir rund-um-die-Uhr daran, alle Urlauber wieder sicher und zuverlässig nach Hause zu bringen“, so Marek Andryszak, Vorsitzender der TUI Deutschland Geschäftsführung. Bis zu 40 TUI fly-Flüge starten täglich mit Urlaubern aus Ägypten, Spanien, Madeira und den Kapverden.

+++ HRS will Gäste zu Umbuchungen bewegen und sichert Hoteliers Solidarität zu +++

(19.03.2020) HRS-CEO Tobias Ragge sichert den Hoteliers in einem Schreiben die Solidarität im Umgang mit der Coronakrise zu. Um die Umsätze auch für die Hoteliers zu erhalten, wolle man dem Gast aktiv eine Umbuchung anbieten, statt die Stornierung entgegenzunehmen. Die Hoteliers bittet Ragge, HRS in den kommenden Monaten ausreichend Verfügbarkeiten zu geben und nach attraktiven Upgrade-Möglichkeiten zu suchen. “Je attraktiver das Upgrade, desto wahrscheinlicher ist es, dass der Gast Ihrem Haus treu bleibt.”
weiterlesen

+++ Coronavirus, Kurzarbeit und Kredite: Wichtige Links und Telefonnummern +++

(19.03.2020) Wo bekomme ich finanzielle Hilfe, wenn ich meinen Betrieb schließen muss? Wo genau beantrage ich das Kurzarbeitergeld und wo finde ich offizielle Ansprechpartner, wenn ich gesundheitliche Fragen zum Coronavirus habe? Ein Überblick über die wichtigsten Ansprechpartner, Telefonnummern und Websites.
weiterlesen

+++ Dehoga Bayern stundet Mitgliedsbeiträge +++

(19.03.2020) Zunächst bis Juni wird der bayerische Landesverband die Mitgliedsbeiträge zinsfrei stunden, zugleich sollen bei Beitragsrückständen die Vollstreckung der Forderungen ausgesetzt werden. “Um unseren Mitgliedern in dieser schweren Zeit unnötigen Aufwand zu ersparen, gilt dies für alle Mitglieder automatisch, das heißt keiner muss hierfür einen Antrag stellen. Damit leisten wir den uns maximal möglichen Beitrag, um unsere betroffenen Mitgliedsbetriebe nicht selbst noch finanziell zu belasten“, erklärt Angela Inselkammer, Präsidentin des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes.

+++ Kreative Lösungsansätze in der Coronakrise: Hotelzimmer als Home-Office und Drive-in am Restaurant +++

(18.03.2020) Die Branche leidet unter dem Coronavirus und seinen Folgen. Restaurants, Bars und ganze Hotels schließen; touristische Übernachtungen sind deutschlandweit untersagt. Doch trotz, oder gerade wegen des hohen Drucks, kommen einige Hoteliers aktuell auf kreative Ideen, mit den Problemen umzugehen.
weiterlesen

+++ IHKs: Vorerst keine Sach- und Fachkundeprüfungen sowie Unterrichtungen +++

(18.03.2020) Die für Sach- und Fachkundeprüfungen zuständigen Gremien der Industrie- und Handelskammern (IHKs) haben sich darauf verständigt, sämtliche Unterrichtungen sowie Sach- und Fachkundeprüfungen ab sofort mindestens bis zum 24. April 2020 auszusetzen. Bereits am 16. März wurde bekannt, dass die Industrie- und Handelskammern sämtliche Prüfungen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung nach Berufsbildungsgesetz (BBiG) abgesagt haben.
weiterlesen

+++ Hygiene: So gelingt die Außerbetriebnahme von Trinkwasserinstallationen +++

(18.03.2020) Viele Hotels müssen als Folge des Coronavirus vorübergehend schließen oder starke Nutzungseinschränkung hinnehmen. Das bringt eine indirekte Gefährdung des Trinkwassers mit sich, obwohl das Virus darüber nicht übertragen werden kann. Deshalb ist die richtige Außerbetriebnahme von Trinkwasserinstallationen wichtig.
weiterlesen

+++ Rheinland-Pfalz: Dehoga fordert sofortige Betriebsunterbrechung +++

(18.03.2020) Der Dehoga Rheinland-Pfalz fordert die Landesregierung auf, in der gegenwärtigen Lage schnellstmöglich Klarheit und Sicherheit für die gastgewerblichen Betriebe durch Anordnung einer flächendeckenden vorübergehenden Betriebsunterbrechung für alle gastgewerblichen Betriebe zu schaffen.
weiterlesen

+++ Messe Hamburg: Internorga 2020 wird komplett abgesagt +++

(18.03.2020) Die Hamburg Messe und Congress GmbH hat heute nach intensiven Beratungen mit dem Ausstellerbeirat entschieden, die Internorga komplett abzusagen. Ursprünglich hätte die Messe vom 13. bis 17. März 2020 stattfinden sollen, wurde dann jedoch auf die Zeit vom 20. bis 24. Juni verschoben.
weiterlesen

+++ Branchenverbände äußern sich: Existenzängste und Verordnungswirrwarr +++

(18.03.2020) Die Branchenvertreter unterschiedlichster touristischer Organisationen sowie der Politik melden sich derzeit zu Wort und immer öfter fällt das Wort “Existenzangst”. Ein Überblick.
weiterlesen

+++Verband der Reisebüros fordert: Gutscheine für stornierte Reisen erlauben! +++

(18.03.2020) Der Verband unabhängiger selbständiger Reisebüros (VUSR) fordert, dass sich Deutschland am italienischen Beispiel orientiert und von Seiten der Regierung erlaubt wird, dass Reiseveranstalter Gutscheine für stornierte Reisen an Kunden herausgeben. Hintergrund ist, dass den Veranstaltern durch die Absage aller Reisen in alle Zielgebiete für einen Zeitraum von einigen Wochen ein massiver Kundenansturm droht, da bereits geleistete Zahlungen zurückgefordert werden.

+++ Nach “Spiegel”-Informationen: Hallen und Hotels sollen zu provisorischen Stationen umfunktioniert werden +++

(18.03.2020) In Berlin sind Pläne forangeschritten, wonach auf dem Messegelände ein eigenes Krankenhaus für Covid-19-Patienten entstehen soll. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins “Spiegel” sollen auch Hotels für leichtere Fälle als Krankenstationen umfunktioniert werden.
weiterlesen

+++ Schleswig-Holstein wird für Touristen gesperrt +++

(18.03.2020) Seit Mittwoch dürfen Touristen Schleswig-Holstein nicht mehr betreten. Die Landesregierung informierte, dass dies kontrolliert und ordnungsrechtlich durchgesetzt werden kann. Darüber hinaus würden alle touristischen Beherbergungsbetriebe, darunter Hotels und Campingplätze, aber auch Yacht- und Sportboothäfen geschlossen. Alle Touristen seien verpflichtet, ihre Unterkünfte bis zum 19. März zu verlassen. Ebenfalls geschlossen bleiben alle gastronomischen Betriebe im Land – Ausnahmen gelten nur für Liefer- und Abholservices. In den vergangenen Tagen habe sich gezeigt, dass insbesondere in den Tourismushochburgen an Nord- und Ostsee Cafés und Restaurants zu hoch frequentiert gewesen seien.

+++ Brauer-Bund: Rückschläge durch Coronakrise +++

(18.03.2020) Die Exporte stocken, besucherstarke Messen sind abgesagt, gesellige Runden sollen vermieden werden. Die Corona-Krise hat mit den Einschränkungen auch Folgen für die deutsche Braubranche.
weiterlesen bei unseren Kollegen von DHZ.net

+++ B&B Hotels stellen Räumlichkeiten zur Verfügung +++

(17.03.2020) Die B&B Hotels wollen durch das Bereitstellen von Räumlichkeiten ihren Beitrag zur Bewältigung der Corona-Krise leisten. Sie bieten an, Polizei, Bundeswehr, Technischem Hilfswerk und Krankenhäusern ihre Hotels zur Verfügung zu stellen.
weiterlesen

+++ DER Touristik sagt Reisen bis 29. März ab – Gäste werden aus den Urlaubsgebieten zurückgeholt +++

(17.03.2020) Die DER Touristik Deutschland wird bis 29. März 2020 keine Reisen mehr durchführen. Damit reagiert das Unternehmen auf die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.

+++ Schweiz: Hotels dürfen laut Bundesrat geöffnet bleiben +++

(17.03.2020) Im Kampf gegen das Coronavirus lässt der schweizer Bundesrat alle öffentlich zugänglichen Einrichtungen schliessen. Die Hotels dürfen vorerst unter speziellen Auflagen geöffnet bleiben.
weiterlesen

+++ Touristische Übernachtungen untersagt: So reagieren deutsche Hoteliers +++

(17.03.2020) Keine touristischen Übernachtungen mehr in deutschen Hotels – was das für die Branche in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten bedeutet, lässt sich nur erahnen. Die Tophotel-Redaktion hat Reaktionen bei Hoteliers und Geschäftsführern eingeholt und aktualisiert diesen Beitrag kontinuierlich um neue Statements.
weiterlesen

+++ Coronakrise: Dehoga fordert sofortige Beendigung des Verordnungschaos +++

(17.03.2020) Zöllick: “Wir benötigen ein effektives Hilfsprogramm in Form von direkten Finanzhilfen.” Nach Aussage des Verbands müssten Nothilfefonds und andere Entlastungsmaßnahmen schnellstmöglich greifen, da ansonsten die Existenz tausender Betriebe akut bedroht ist. Außerem erwarten Gastronomen und Hoteliers klare und einheitliche Regelungen.
weiterlesen

+++ Coronakrise: Bund und Länder beschließen Maßnahmenpaket mit drastischen Folgen für die Hotellerie +++

(17.03.2020) Die Bundesregierung und die Regierungschefs der Bundesländer haben am 16. März drastische Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus beschlossen. Dazu gehört, dass Übernachtungsangebote im Inland nur noch zu notwendigen und ausdrücklich nicht zu touristischen Zwecken genutzt werden sollen.
weiterlesen

+++ Politik: Insolvenzantragspflicht für durch die Corona-Epidemie geschädigte Unternehmen soll ausgesetzt werden +++

(16.03.2020) Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz bereitet eine gesetzliche Regelung zur Aussetzung der Insolvenzantragspflicht vor, um Unternehmen zu schützen, die infolge der Corona-Epidemie in eine finanzielle Schieflage geraten. Als Vorbild hierfür dienen Regelungen, die anlässlich der Hochwasserkatastrophen 2002, 2013 und 2016 getroffen wurden.

+++ Aktuelle Fairmas / STR-Kennzahlen: Mehr als jeder dritte Gast bleibt weg +++

(16.03.2020) Seit dem 1. März 2020 ist in Deutschland die Belegung der Hotels im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 36 Prozent gesunken: Das weisen die Analysen der Marktforschungsunternehmen STR und Fairmas aus. Mit jedem weiteren Tag sei mit noch stärkeren Rückgängen zu rechnen.
weiterlesen

+++ Tourismusverband Dresden: „Wir fordern die sofortige Stundung der Beherbergungssteuern“ +++

(16.03.2020) Die Dresdner Hotellerie befindet sich in einer “nie gekannten Krise”. Allein in den vergangenen Tagen wurden wegen des Coronavirus hunderte von Veranstaltungen und tausende von Übernachtungen storniert. Das bedeutet für die Dresdner Hotellerie nicht nur ein Rentabilitäts- sondern inzwischen auch ein Liquiditätsproblem. Johannes Lohmeyer, Vorsitzende des Tourismusverbandes Dresden: „Viele unserer Mitgliedsunternehmen werden kommende Woche Kurzarbeit anmelden müssen, um einer drohenden Insolvenz auszuweichen. Die Liquiditätsreserven der meisten Dresdner Hotels sind aufgrund der an sich schon mangelnden Rentabilität unzureichend oder nicht vorhanden. Ich ersuche den Oberbürgermeister daher dringend darum, zur Vermeidung von Insolvenzen die Beherbergungssteuer auszusetzen und den Betrieben noch offene Forderungen zu stunden.“

+++ Motel One: Auf erfolgreiches 2019 folgt eine “massive Störung des Geschäftsverlaufs” +++

(16.03.2020) Branchenprimus Motel One hat auch im vergangenen Jahr seine herausragende Geschäftsentwicklung fortsetzen können. Der Umsatz stieg um 75 Millionen Euro. Aufgrund der Coronakrise rechnet CEO Dieter Müller in den kommenden Monaten mit “hohen Umsatzeinbrüchen, die sich heute noch nicht beziffern lassen.”
weiterlesen

+++ Bundesregierung: Finanzminister Scholz arbeitet an “zusätzlicher Maßnahme” – wenig Hoffnung auf Senkung der Mehrwertsteuer +++

(16.03.2020) In der ARD-Talkshow von Anne Will am Sonntagabend wurde Finanzminister Olaf Scholz von Angela Inselkammer (Dehoga Bayern) zur aktuellen Lage im Gastgewerbe konfrontiert. „Wir sind nicht sicher, ob die Hälfte unserer Betriebe nach dieser Krise noch existiert. Und bei uns arbeiten immerhin 2,5 Millionen Beschäftigte“, erklärte Inselkammer und verwies u.a. auf die Forderung des sofortigen Nothilfeprogramms des Dehoga. Nachdrücklich verwies die Präsidentin des Dehoga Bayern auf die Forderung nach einer Senkung der Mehrwertsteuer für das Gastgewerbe. Olaf Scholz machte schnell klar, dass er einer Senkung auf sieben Prozent bei Speisen und Getränken mehr als skeptisch gegenübersteht. Stattdessen arbeite er gerade „sorgfältig an einer zusätzlichen Maßnahme“. Diese habe zum Ziel, dass Betriebe, die monatelang Miet- oder andere laufende Ausgaben hätten ohne Einnahmen zu erzielen, vom Staat eine Förderung erhalten. Über einen Fonds der Kreditanstalt für Wiederaufbau könnte dies realisiert werden.

+++ Hotelverband Deutschland (IHA): Staat soll Kosten für Personal und Pachten übernehmen +++

(16.03.2020) Hotelverbandschef Otto Lindner und Hauptgeschäftsführer Markus Luthe wollen seitens der Bundesregierung nicht nur das Nothilfeprogramm für das Gastgewerbe umgesetzt wissen, sie fordern darüber hinaus eine generelle Deckungszusage. Personalkosten und Pachten sollen vom Staat übernommen werden.
weiterlesen

+++ FTI Group: Alle Reisen bis Ende März 2020 werden abgesagt +++

(16.03.2020) Um die Bemühungen zur Eindämmung des Coronavirus zu unterstützen, stoppt die FTI GROUP vorübergehend den größten Teil ihres operatives Geschäfts und sagt Reisen aktiv bis 31. März 2020 ab. Um mittelfristig wieder zum normalen Betrieb zurückkehren zu können, beantragt die Gruppe Staatsgarantien.

+++ Schleswig-Holstein: Inseln für Touristen gesperrt +++

(16.03.2020) Die schleswig-holsteinischen Inseln an Nord- und Ostsee wurden seit Montag, 6 Uhr, für Touristen abgeriegelt. Urlauber, sich noch auf den Inseln befinden, wurden seitens des Ministerpräsidenten aufgefordert, den Heimweg anzutreten.

+++ TUI Group: Operative Geschäftstätigkeit wegen Corona ausgesetzt +++

(16.03.2020) Die TUI Group stellt in der Coronakrise den größten Teil der Reiseaktivitäten, einschließlich Pauschalreisen, Kreuzfahrten und den Hotelbetrieb bis auf Weiteres ein. Der Konzern zog außerdem die Prognose für das Geschäftsjahr 2020 zurück.
weiterlesen

+++ Wegen Coronakrise: HDV-Frühjahrstagung ist abgesagt +++

(16.03.2020) Im Europa-Park Rust hätte vom 27. bis 29. März die Frühjahrstagung der Hoteldirektorenvereinigung Deutschland sowie der Deutsche Hotelnachwuchs-Preis 2020 stattfinden sollen. Das Event wurde nun abgesagt, über eine Verschiebung wird in dieser Woche beraten.
weiterlesen

+++ Politik: Der Dehoga fordert sofortiges Nothilfeprogramm +++

(13.03.2020) Leere Hotelzimmer, verwaiste Tagungssäle, leere Restaurants: Die Coronakise trifft Deutschlands Hoteliers, Gastronomen und Caterer mit aller Härte. Laut Dehoga befinden sich viele Betriebe am Rande ihrer wirtschaftlichen Belastbarkeit. “Die Umsatzeinbußen erreichen ein nie gekanntes Ausmaß”, so Präsident Zöllick, der deutliche Forderungen an die Bundesregierung stellt.
weiterlesen

Anzeige