Anzeige
Anzeige
Anzeige
StartHotel+TechnikInterior DesignErweiterung::Vier Jahreszeiten Iserlohn eröffnet "Haus am Wald"

ErweiterungVier Jahreszeiten Iserlohn eröffnet "Haus am Wald"

Das Viersternehotel am Seilersee erweitert sein Zimmerangebot. Ein neuer Anbau macht es möglich. Und auch das Bestandsgebäude bekam ein Facelift verpasst.

Nach mehrjähriger Planungs- und Umbauphase präsentiert sich das familiengeführte Hotel Vier Jahreszeiten am Seilersee im neuen Look and Feel: Das Viersternehaus im nordrhein-westfälischen Iserlohn wartet nun mit insgesamt 130 Hotelzimmern auf, von denen allein 77 in einem neuen Anbau, dem „Haus am Wald“, hinzugekommen sind.

Neugestaltet wurden auch die beiden À-la-carte-Restaurants „Fetter Förster“ und „Wilde Ente“, die Hotelbar „Blaue Ente“ sowie acht Veranstaltungsräumen für vier bis 200 Personen. Außerdem wurde die Pool- und Saunalandschaft des Hotels um einen Außenbereich erweitert.

Erschwerte Planung

„Größter Kraftakt war sicherlich der Bau des neuen Gebäudes hinter dem ursprünglichen Bestandsgebäude, dem ‚Haus am See‘“, so Geschäftsführer Marc Schlüter, zugleich Inhaber der Vier Jahreszeiten GmbH & Co. KG. „Durch die extreme Hanglage des Grundstücks bedurfte es einer langen Planungsphase bis zu dem Tag, an dem endlich klar war, wie der Bau letztendlich umgesetzt wird.“

„Das Hotel Vier Jahreszeiten hat sich in vergangenen Jahren komplett neu erfunden und sich damit sehr breit für die Zukunft aufgestellt“, kommentiert Hoteldirektorin Alexandra Schenk die feierliche Einweihung. Die 77 Zimmer im neuen Haus am Wald sind in vier Kategorien buchbar, deren Namen auf das Waldthema Bezug nehmen: Treeconomy, Komforest, Forst Class und Retreet Suite. Letztere – acht Stück an der Zahl – wartet nicht nur mit einer Eck-Wohnlandschaft, sondern auch mit einer privaten Sauna im Zimmer auf.

Gastronomie mit offenem Küchenbereich

Im Zuge der Erweiterung bekam zugleich das Bestandsgebäude Haus am See ein Facelift verpasst: Alle öffentlichen Räume haben ein neues Design erhalten. Außerdem wurden alte Büroräume zu Boardrooms für kleinere Besprechungen umfunktioniert und für das neue Gastronomiekonzept des Restaurants Alter Förster mit offenem Küchenbereich entstand ebenfalls ein Anbau. Im Untergeschoss des Restaurants befindet sich nun eine Produktionsküche, in der zentral alle Vorbereitungen für die Hotelgastronomie getroffen werden können.

Nachhaltigkeit und Umweltschutz spielten in allen Bauphasen eine Rolle. So wurden mit der Planung und Umsetzung vorrangig regionale und lokale Unternehmen betraut und bei der Auswahl der Materialien setzte die Inhaberfamilie Schlüter auf natürliche, regionale Produkte. So wurden beispielsweise die Nachttische in den neuen Hotelzimmern von einem Iserlohner Unternehmen mit Eichenholz aus heimischen Wäldern gefertigt. Außerdem wurden ein Blockheizkraftwerk und eine Photovoltaikanlage in Betrieb genommen, so dass nun ein Großteil der für das Hotel benötigten Energie vor Ort selbst produziert werden kann.

Brit Glocke


Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren:

Pastelltöne dominieren: Zimmer im neuen Arthotel Ana Aurel in Regensburg (Bild: Gorgeous Smiling Hotels )

Neueröffnung: Arthotel Ana Aurel startet in Regensburg
Unweit von Hauptbahnhof und Schlosspark hat die GSH Gruppe ein weiteres Haus ihrer Stadthotelmarke eröffnet.
Jetzt lesen!

Newsletter-Registrierung

Topaktuell auf den Punkt gebracht!
Werktäglich berichtet der kostenlose Tophotel-Newsletter über aktuelle Ereignisse in der nationalen und internationalen Hotelwelt. Profitieren Sie von journalistisch hochwertiger Information und Inspiration für das tägliche Business.
ANMELDEN
Sie interessieren sich für Produktnews und technische Innovationen in der Hotellerie? Testen Sie auch unseren kostenfreien HOTEL+TECHNIK-Newsletter​
close-link