Anzeige
Anzeige
Anzeige
StartBusiness & ManagementAusbildung zur Hotelfachkraft::Alle Infos im Überblick

Ausbildung zur HotelfachkraftAlle Infos im Überblick

Die Hotellerie ist eine stetig wachsende Branche und bietet viele Ausbildungsmöglichkeiten, unter anderem die Ausbildung zur Hotelfachkraft. Dieser Beruf deckt viele Bereiche ab und punktet mit Abwechslung und interessanten Aufgaben. Bevor die Ausbildung zur Hotelfachfrau oder zum Hotelfachmann beginnt, finden Sie hier kompakt zusammengefasst alle relevanten Infos über Gehalt, Anforderungen, Ablauf und Dauer der Ausbildung.

Was macht man als Hotelfachkraft?

Die Aufgaben einer Hotelfachkraft beschränken sich nicht nur auf einen Bereich. Der Beruf als Hotelfachmann oder Hotelfachfrau zählt zu den besonders breit aufgestellten Jobs in der Branche. Die Auszubildenden lernen alle Abteilungen des Hotels kennen. Das Schöne: Später sind sie mit nahezu allen Abläufen des Hotels vertraut und deshalb bei vielen Arbeitgebern gefragt.

Einige Hotelfachleute spezialisieren sich auf den Empfang und begleiten den Check-in sowie Check-out und übernehmen die Koordination aller Reservierungen. Während der Ausbildung lernen sie aber noch viel mehr:

  • Unterstützung bei der Zubereitung der Speisen im Restaurant
  • Tätigkeit in der Gastronomie und Beratung bei der Speiseauswahl
  • Servieren von Speisen und Getränken
  • Reinigung der Zimmer
  • Empfang an der Rezeption
  • Verwaltungsaufgaben mit der Hotelsoftware
  • Telefonie und Schriftverkehr
  • Umsetzung von Marketingmaßnahmen
  • Organisation und Durchführung verschiedener Events

Ausgebildete Hotelfachkräfte können später selbst entscheiden, in welchem Bereich sie langfristig am liebsten arbeiten würden. Als Hotelfachfrau und Hotelfachmann hat man gefragte Kompetenzen für die vielen offenen Stellen im Restaurant, an der Rezeption, im Front oder Back Office, im Housekeeping oder für die Event-Organisation.

Welchen Abschluss braucht man für eine Ausbildung zur Hotelfachkraft?

Der empfohlene Abschluss für eine Ausbildung zur Hotelfachkraft ist die Mittlere Reife. Verlangt wird von den Bewerbern mindestens ein Hauptschulabschluss. In renommierten Hotels können die Anforderungen strenger sein. Hier wird häufig ein Abitur gefordert, denn gute Fremdsprachenkenntnisse und ein breites Allgemeinwissen sind wichtige Anforderungen in diesem Job.

Was sind die Voraussetzungen für eine Ausbildung zur Hotelfachkraft?

Als Hotelfachfrau und Hotelfachmann hat man später sehr viel mit Menschen zu tun. Davor sollten die Auszubildenden auf keinen Fall zurückschrecken. Weitere Anforderungen an die Persönlichkeit der Bewerber sind:

  • Teamfähigkeit
  • Organisationstalent
  • Lernbereitschaft
  • Höflichkeit
  • Freundlichkeit in stressigen Situationen
  • gepflegtes Erscheinungsbild
  • proaktive Arbeitsweise
  • Freude an der Kommunikation

Fachlich sollten die Bewerber nach ihrem Schulabschluss vertraut mit mindestens einer Fremdsprache sein. Gefragt ist insbesondere Englisch, um internationale Gäste rundum betreuen zu können. Wichtig ist, dass das Mindestalter für den Ausbildungsstart bei 16 Jahren liegt. Einige Betriebe bevorzugen für diesen Beruf volljährige Azubis, da sie diese für die Schichtarbeit in der Nacht, an Feiertagen oder am Wochenende einteilen können und nicht in Konflikt mit dem Jugendschutzgesetz geraten.

Generell sollten sich die Bewerber darüber bewusst sein, dass Überstunden und Schichtarbeit in der Hotelbranche keine Seltenheit sind. Wer herausfinden möchte, ob der Beruf als Hotelfachmann oder Hotelfachfrau zu ihm passt, kann vor der Ausbildung ein Praktikum absolvieren.

Wie viel verdient man in der Ausbildung zur Hotelfachkraft?

Das Gehalt in der Ausbildung zur Hotelfachkraft ist niedriger als das einer ausgelernten Fachkraft. Nach dem Abschluss steigt das Gehalt dann für gewöhnlich an. Während den einzelnen Ausbildungsjahren können die Azubis mit folgenden Gehältern rechnen:

  • im ersten Lehrjahr: 700 bis 1.000 Euro
  • im zweiten Lehrjahr: 800 bis 1.150 Euro
  • im dritten Lehrjahr: 940 bis 1.300 Euro

Das Einstiegsgehalt nach dem dritten Lehrjahr liegt bei etwa 1.900 Euro. Mit wachsender Berufserfahrung oder einer Spezialisierung in einem der Aufgabenbereiche steigt es jedoch. Außerdem gibt es einige Weiterbildungen, die neue Stellen und höhere Gehaltsgruppen erschließen.

Wie lange dauert die Ausbildung zur Hotelfachkraft?

In der Regel dauert es insgesamt drei Jahre, bis man als Hotelfachmann oder Hotelfachfrau ausgelernt ist. Bei sehr guten Leistungen kann die Ausbildung auf 2,5 Jahre verkürzt werden. Einige Berufsschulen und Betriebe bieten für die Abiturienten eine zweijährige Ausbildung an.

Wie läuft die Ausbildung zur Hotelfachkraft ab?

Bei der Ausbildung zur Hotelfachkraft handelt es sich um ein duales Ausbildungsverhältnis: Die Theorie findet in der Berufsschule statt und die Praxis erlernen die Auszubildenden vor Ort in ihrem Betrieb. Abhängig von dem jeweiligen Bundesland findet der Unterricht im ersten Lehrjahr noch an zwei Tagen pro Woche, in den letzten beiden Jahren dann aber nur noch einmal pro Woche statt. Hin und wieder findet der Unterricht auch in Blöcken statt.

Innerhalb der drei Ausbildungsjahre wechseln die Azubis ihre Stellen im Hotel regelmäßig. Dadurch lernen die angehenden Hotelfachkräfte alle Abteilungen des Hotels kennen: die Verwaltung, die Rezeption, das Housekeeping und die Gastronomie. Wie viel Zeit die Auszubildenden in welcher Abteilung verbringen hängt unter anderem von der Größe des Hotels ab.

Zu den Lerninhalten in der Berufsschule gehören:

  • Hotelorganisation
  • Gastorientierung
  • Warenwirtschaft
  • Politik
  • Mathematik (beispielsweise für das Rechnungswesen)
  • Englisch (beispielsweise für die Kommunikation mit internationalen Gästen)
  • Deutsch (beispielsweise für den E-Mail-Verkehr)
  • optional: Wein- oder Kochkurse
Zwei Auszubildene zur Hotelfachkraft bekommen die unterschiedlichen Weingläser erklärt
Zu den Lerninhalten während der Ausbildung zur Hotelfachkraft gehört zum Beispiel auch, die verschiedenen Gläser richtig zuordnen zu können. (Bild: davit85 - stock.adobe.com)

Das gesamte Wissen, welches die Auszubildenden optimal auf ihren Start in der Berufswelt vorbereitet, teilt sich auf die drei Lehrjahre auf. Der Reihe nach erlernen sie alles, was sie für ihre Tätigkeit im Hotel benötigen:

Das erste Lehrjahr: Die Auszubildenden befassen sich intensiv mit der Gastfreundschaft und lernen für die Gastronomie, wie die Getränke und Speisen serviert werden, wie der Tisch richtig gedeckt wird und wie man passende Empfehlungen ausspricht. Außerdem gewinnen sie einen ersten Eindruck von organisatorischen Aufgaben und lernen, wie die Reservierungen der Gäste verwaltet werden.

Das zweite Lehrjahr: Im zweiten Ausbildungsjahr steht die Beratung der Gäste im Vordergrund und die angehenden Hotelfachleute erfahren, wie sie professionelle Gespräche und Beratungen durchführen. Dabei spielt auch das Verkaufen spezieller Leistungen eine Rolle. Der Umgang mit den Reklamationen der Gäste ist ebenfalls ein Thema.

Das dritte Lehrjahr: Abschließend werden alle Kenntnisse vertieft, damit die Hotelfachkräfte später selbstständig arbeiten können. Ihnen wird nun mehr Verantwortung übertragen und sie lernen, was hinter den Kulissen des Hotels wichtig ist. Sie stellen Angebote und Konzepte auf, setzen Marketingmaßnahmen um und planen das Personal ein.

Welche Weiterbildungen gibt es für eine Hotelfachkraft?

Wer als ausgebildete Hotelfachkraft arbeitet hat zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten:

  • Hotelmeister
  • geprüfter Restaurant- oder Barmeister
  • Spezialisierungen für Empfang, Revenue Management, BWL, ecetera
  • staatlich geprüfter Betriebswirt
  • Bachelor of Arts (beispielsweise Hotelmanagement, Betriebswirtschaftslehre)
  • Bachelor of Science (beispielsweise Ernährungswissenschaften)
  • Ausbilder

Als Hotelfachmann oder Hotelfachfrau kann man zwischen einigen Arbeitsstätten wählen. Sie können sich nämlich nicht nur im Hotel bewerben, sondern auch in Restaurants, Cafés, Kurkliniken oder Catering-Unternehmen. Natürlich können sie mit ausreichend Erfahrung auch den Schritt in die Selbstständigkeit wagen und ein eigenes Hotel oder Restaurant eröffnen.

Wo finde ich offene Ausbildungsplätze?

Wer gerne als Hotelfachfrau oder Hotelfachmann arbeiten würde, findet genügend freie Ausbildungsplätze. Dafür lohnt sich ein Blick auf die Internetseiten der gängigen Jobportale, wie Stepstone, Indeed oder Aubi-plus. Häufig gibt es Job-Veranstaltungen an Schulen oder Messen, bei denen auch das ein oder andere Hotel vertreten ist. Wer schon weiß, bei welchem Hotel er seine Ausbildung gerne absolvieren würde, kann direkt vor Ort anfragen, ob Ausbildungsplätze vergeben werden.

Vivienne Ohme


Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren:

Junge Frau steht an der Hotelrezeption mit Telefon in der HandHotelrezeption: Die 5 häufigsten Fehler am Telefon
Eine der wichtigsten Kontaktstellen im touristischen Alltag ist die Hotelrezeption. Die erfahrene Tourismusberaterin und Buchautorin Sabine Rohrmoser nennt 5 gravierende „Telefon-Fehler“, die Sie unbedingt vermeiden sollten. Jetzt lesen!

Newsletter-Registrierung

Topaktuell auf den Punkt gebracht!
Werktäglich berichtet der kostenlose Tophotel-Newsletter über aktuelle Ereignisse in der nationalen und internationalen Hotelwelt. Profitieren Sie von journalistisch hochwertiger Information und Inspiration für das tägliche Business.
ANMELDEN
Sie interessieren sich für Produktnews und technische Innovationen in der Hotellerie? Testen Sie auch unseren kostenfreien HOTEL+TECHNIK-Newsletter​
close-link