Das Restaurant „The Saffron“ heißt jetzt „Fang & Feld“ und statt des bisherigen Fine-Dining-Konzepts positioniert sich die Küche des Hotels in der Elbphilharmonie nun “ohne Schnickschnack”. Verbunden mit der jetzt erfolgten kulinarischen Neuausrichtung ist auch ein Wechsel des Küchenteams (Tophotel berichtete). Was verbirgt sich hinter der „Hanseatic Bistronomy“?

Anzeige

Das Interior ist im ehemaligen „The Saffron“ geblieben, gastronomisch ist dagegen vieles anders. Vom Fine-Dining-Konzept hat sich das Westin Hamburg bewusst verabschiedet, um ein breiteres Publikum anzusprechen. Eingezogen sind kulinarische Ansprüche mit Fokus auf Regionalität und eine aufgelockerte Atmosphäre. Die Tische sind minimalistisch und klar eingedeckt und die Uniformen des Teams zeigen, hier wird ein moderner Bistro-Stil gelebt.

„Im Fang & Feld zeigen wir, wie varianten- und facettenreich die norddeutsche Küche ist, wie tief die Liebe zu frischen, regionalen Produkten verwurzelt ist und wie herrlich unkompliziert norddeutsche Gastfreundschaft ist“, verspricht General Manager Madeleine Marx. „Das Prinzip „Hanseatic Bistronomy“ bedeutet für uns auch, dass weder unsere Hotelgäste noch die Hamburger oder die Besucher der Elbphilharmonie einen Anlass brauchen, um bei uns einen unvergesslichen Abend zu erleben. Sie können so kommen, wie sie sich wohl fühlen. Das kann in Abendgarderobe sein oder in Jeans und T-Shirt. Sie können 5-Gänge bestellen oder nur für eine Vorspeise bei uns vorbei schauen. Wir heißen jeden Gast herzlich willkommen.“

Nicht überkandidelt und trendy, sondern hanseatisch bodenständig

Die norddeutsche Landschaft und das Leben an der Küste inspirierten den neuen Küchenchef Sebastian Michels bei der Entwicklung seiner kulinarischen Linie. Alle Produkte, die im Fang & Feld auf den Teller kommen, stammen ausschließlich aus dem Umland. Obst und Gemüse bezieht das Küchenteam aus dem Alten Land, das Fleisch stammt vom Holsteiner Weiderind und der Fisch kommt fangfrisch von den Nordseekuttern. Das Angebot passt sich den Jahreszeiten an, das ist Michels wichtig: „Wir verarbeiten das, was hier im Norden gerade Saison hat und zeigen so, was regionale Produkte alles können. Bei uns gibt es keinen Schnickschnack. Wir setzen kompromisslos auf Frische und Qualität.“

Madeleine Marx: “Ich freue mich sehr darauf, unser neues kulinarisches Konzept mit dieser Crew umzusetzen.“

Auf den Tisch kommen geschmacksintensive, moderne Gerichte wie gebratenes Kabeljaufilet mit norddeutschem Schnüüsch und knusprigem Speck oder Rinderfilet aus Schleswig-Holstein mit gerösteten Apfel-Kartoffeln, Pastinakenpüree und Haselnüssen. Michels Küche ist keine Wissenschaft, sondern Handwerkskunst und Liebe zum Kochen. Nicht überkandidelt und trendy, sondern hanseatisch bodenständig, zeitgemäß und mit viel Sinn für Urspung und Geschmack. „Ich würde meine Küche als unaufgeregt beschreiben“, erklärt Michels. „Wir legen den Fokus auf das Produkt und seine Aromen. Ansonsten ist bei uns Heißes heiß und Kaltes kalt. Ganz einfach und ganz lecker.“

Ebenfalls neu im Westin an Bord sind Director of F&B Axel Eichhorst und der Bar Manager Shreyas Rao. „Beide bringen wertvolle internationale Erfahrungen mit, von denen sowohl unsere Gäste als auch die Kollegen definitiv profitieren werden. Ich freue mich sehr darauf, unser neues kulinarisches Konzept mit dieser Crew umzusetzen“, so General Manager Madeleine Marx.

Anzeige