Strategische ExpansionFamilie Otto beteiligt sich mit 25% an Ruby Hotels

Ruby Leni Düsseldorf
Im Mai eröffnete das Ruby Leni in einem ehemaligen Operettenhaus in Düsseldorf. (Bild: Ruby Leni Hotel & Bar )

Die Unternehmerfamilie Otto verfügt als Eigentümer der Otto Group und der ECE-Gruppe über eine starke Finanzkraft. Diese wird jetzt für den strategischen Ausbau der Hotel-Kompetenz der ECE-Gruppe eingesetzt.

Anzeige

2013 wurden die Ruby Hotels gegründet, mittlerweile betreibt die Lean Luxury-Gruppe sieben Hotels, zehn weitere sind im Bau. Im Rahmen einer Kapitalerhöhung hat die Familie Otto jetzt 25 Prozent an der Gotelgesellschaft aus München erworben. Alexander Otto, jüngster Sohn des Hamburger Versandhausgründers Werner Otto, will seine ECE-Gruppe, die derzeit zu den drei größten Entwicklern von Hotelimmobilien im deutschsprachigen Raum gilt, strategisch positionieren: “Der Zugang zur Betreiberkompetenz der Ruby Hotels in Kombination mit unserer bereits vorhandenen Hotel-Entwicklungsexpertise versetzt uns in eine hervorragende Position, um künftig noch stärker in Hotelimmobilien zu investieren.”

Der ECE-Gruppe war es bereits gelungen, Ruby Hotels als Mieter für ehemalige Büroflächen in der Kö Galerie in Düsseldorf zu gewinnen. Zudem plant die Gruppe derzeit auch für Marriott ein Kongresshotel und ein Long-Stay-Konzept in der Hamburger HafenCity.

“… Ergänzung und Umwandlung von innerstädtischen Einzelhandelsflächen”

Michael Struck, CEO der Ruby Hotels, äußert sich zum 25-Prozent-Deal wie folgt: “Die Partnerschaft eröffnet Ruby den Zugang zum pan-europäischen Netzwerk und Entwicklungs-Know-how der ECE-Gruppe. Aufgrund unserer hochflexiblen Zimmergeometrien und für Mixed-Use optimierten Bauweise sehen wir auch große Chancen bei der Ergänzung und Umwandlung von innerstädtischen Einzelhandelsflächen.”

Erst im Juli machten die Ruby Hotels auf sich aufmerksam, als die Gründung eines Joint Ventures mit chinesischen Partnern verkündet wurde. Ruby soll mit seiner Lean-Luxury-Philosophie insbesondere das wachstumsstarke Segment der chinesischen Millennials ansprechen.

 

 

Anzeige