Nach Rückzug der Sonnenhotels Langjähriger Maritim-Manager Ciesléwicz übernimmt Newcomer in Bad Rappenau

Der 55-jährige Michael Ciesléwicz will das ehemalige Sonnenhotel in Bad Rappenau im Septermber unter dem Namen Saline 1822 wiedereröffnen. (Bild: Saline 1822)

Ein Jahr nach dem Opening des Sonnenhotel Salinengarten in Bad Rappenau blieb das Viersternehaus nach der coronabedingten Zwangspause geschlossen. Die Sonnenhotels hatten überraschend um eine Auflösung des Pachtvertrags gebeten. Mittlerweile wurde eine neue Betreibergesellschaft gefunden, die vom langjährigen Maritim-GM Michael Ciesléwicz geleitet wird. Der Re-Start des Hauses unter neuem Namen ist für September geplant.

Anzeige

Vielbeachtet erfolgte der Start des Sonnenhotel Salinengarten im Februar 2019, schließlich eröffnete die Gruppe um Geschäftsführerin und Inhaberin Karina Dörschel das erste umfassend barrierefreie Sonnenhotel, das sich stark auf Reisende mit körperlichen Beeinträchtigungen fokussierte. Die 132 Gästezimmer wurden überwiegend barrierefrei umgesetzt, alle Einheiten haben einen ebenerdigen Zugang zur Dusche und orientieren sich zudem an den Richtlinien von „Reisen für alle“, ein Informations- und Bewertungssystem für Urlauber mit besonderen Ansprüchen.

Der überraschende Rückzug der Sonnenhotels aus Bad Rappenau erfolgte im Rahmen des coronabedingten Lockdowns. Medieninformationen zufolge habe das Sonnenhotels-Management um Vertragsauflösung gebeten und damit der Weiterführung nach dem 14. Mai eine Absage erteilt. Gegenüber der Rhein-Neckar-Zeitung sprach Karina Dörschel von “Refinanzierung der Corona-Verluste” und “strukturellen Aufgaben” für die Sonnenhotel-Gruppe. Auch sei der Rückzug kein einfacher Schritt gewesen; man sei aber zuversichtlich, dass die elf weiteren Standorte erfolgreich weitergeführt werden können.

Modifizierte Ausrichtung

Für die Inhaber, eine Heilbronner Investorengruppe, stand nach dem Aus des bisherigen Betreibers kurzzeitig als Option im Raum, das Hotel für Seniorenwohnungen umzubauen. Dieser Plan ist jetzt aber vom Tisch, da mit Michael Ciesléwicz und der Salinen Hotel Betriebs GmbH ein neuer Betreiber gefunden wurde. Der gebürtige Heilbronner, einstige GM des Grand Elysée Hamburg und langjährige Maritim-Direktor will das Hotel unter neuem Namen und modifiziertem Konzept im September wieder an den Start bringen. “Baulich ist nichts zu verändern, das Hotel ist ja brandneu. Von der Ausrichtung her werden wir uns unter der Woche auf Businessreisende konzentrieren”, so Ciesléwicz gegenüber Tophotel. “An den Wochenenden, zu Feiertagsperioden und wenn unter der Woche entsprechende Nachfrage vorhanden ist, richten wir das Augenmerk auf den Leisurebereich.”

Umfirmierung von Hotel und Restaurant

Aufgrund des coronabedingt schwierigen Marktumfelds ist sich Ciesléwicz bewusst, “einen gewissen Atem zu brauchen.” Nichtsdestotrotz sieht der Manager in jeder Krise auch eine Chance, weshalb er derzeit unter Hochdruck am künftigen Team des Viersternehotels arbeitet. Einige Mitarbeiter werden übernommen, andere kommen neu hinzu wie beispielsweise ein neuer Küchenchef. Dieser soll das bisherige Restaurant „Essenz“ zusammen mit der Geschäftsführung neu ausrichten. Unter dem Namen “Salzwerk” soll das weiße Gold künftig zum Thema gemacht werden – “gepaart mit einer ehrlichen, geradlinigen Küche”. Mit dieser sollen auch die Einheimischen in das F&B-Outlet gelockt werden.

Nicht nur der Name des Restaurants, auch die Firmierung des Hauses wurde in der Zwischenzeit geändert. Da 1822 die Salzvorkommen in Bad Rappenau entdeckt wurden, erhielt das Hotel jetzt den namen Saline 1822. “Wir haben den Bezug zur Saline, wir haben den Bezug zur Historie – und es klingt etwas moderner”, so Ciesléwicz.

 

 

 

Anzeige