München Zech übernimmt das Louis Hotel am Viktualienmarkt von Kull und Weinzierl

Louis Hotel München (Bild: Louis Hotel)

Am Dienstag haben die Münchner Unternehmer Kull und Weinzierl bekanntgegeben, den Betrieb des Münchner Louis Hotel zu verkaufen. Künftig wird der Bremer Unternehmer Kurt Zech das Boutiquehotel managen, die Eigentumsverhältnisse der Immobilie bleiben davon unberührt.

Anzeige

Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung hat Zech der Kull & Weinzierl GmbH & Co. KG den Hotelbetrieb am Münchner Viktualienmarkt abgekauft. Damit setzt der Unternehmer aus Bremen sein Engagement in Süddeutschland fort: Erst im Januar wurde der Ankauf eines Filetgrundstück am Tegernsee bestätigt, auf dem ein Severins Hotel entstehen soll. Die Luxusmarke gehört wie die Atlantic-Gruppe zum Zech-Portfolio.

“Die Opportunität, einen solch besonderen Betrieb am Standort Viktualienmarkt zu erwerben, haben wir trotz Corona-Krise gerne ergriffen. Kull & Weinzierl haben hier etwas ganz Besonderes geschaffen und wir freuen uns sehr darüber, dass das Louis Hotel ein weiterer wichtiger Baustein beim Ausbau unserer Hotelaktivitäten im süddeutschen Raum sein wird,” kommentiert Kurt Zech.

Im Rahmen einer strategischen Neuausrichtung und einer Off Market Transaktion haben Kull und Weinzierl sich entschlossen, die Betriebsgesellschaft zu veräußern. “Wir freuen uns sehr, dass unsere elfjährige Arbeit, in denen wir das Louis Hotel zu einem der besten Hotels in München und darüber hinaus entwickeln konnten, von einem erfahrenen und erfolgreichen Hotelier weitergeführt wird”, sagt Rudi Kull.

Laut SZ sollen im Münchner Louis Hotel nach der Übernahme alle Arbeitsplätze erhalten bleiben. Im vergangenen Jahr war das Hotel unter Leitung von Klaus Spiekermann aufgrund seines Grillroom-Konzept für den Newcomer Award von Tophotel nominiert. Die Küche hat sich auf avantgardistische Fleischtrends und auf Raritäten spezialisiert, präsentiert die Cuts am Tisch und wirbt zudem mit Regionalität.

 

Anzeige