Kai Hollmann im Interview Der Einfluß des Umfelds auf das Gastro-Konzept

Kai Hollmann, 25hours Co-Founder / Chairman of the Board (Bild: 25hours)

16 Jahre nach der Eröffnung des Hotel Number One hat 25hours dem Hamburger Designhotel einen frischen Look verordnet. Herzstück ist das neue Restaurant,  dessen Konzept Kai Hollmann mitverantwortet hat. Worauf es ihm dabei ankam, verrät er im Tophotel-Interview.

Herr Hollmann, im neuen Restaurant des 25hours Number One werden Currywurst und Pommes, aber auch Risotto oder Rumpsteak angeboten – was ist Ihr Favorit?

Kai Hollmann: Wenn ich ehrlich bin, sind leider alle drei Speisen meine persönlichen Favoriten. Ich muss gestehen, ich habe mich bei der Kartengestaltung von dem leiten lassen, was auch mir schmeckt, sprich: was auch ich häufig esse. Wichtig war vor allem der Gedanke, mit frischen Produkten Gerichte in Top-Qualität zu vernünftigen Preisen anbieten zu können.

Restaurant Speisebar

Woher kam die Idee für das Gastronomiekonzept? Haben Sie auch dazu einen persönlichen Bezug?

Die Idee zum Konzept wurde aus dem Gedanken geboren, auch die Nachbarschaft – sprich das Umfeld des gesamten Otto-von-BahrenParks – erreichen zu wollen. So entstand auch das Wortspiel ‚Speisebar’ – es spielt darauf an, dass wir im Grunde von morgens bis abends Gerichte anbieten, und das zu zivilen Preisen. Wir wollen damit die Menschen aus dem Umfeld genauso ansprechen wie Hotelbesucher und die vielen Gäste aus dem Tagungsbereich.

Das 25hours Hotel Number One als erstes Haus der Marke hat für Sie sicher eine besondere Bedeutung. Wie fühlte es sich an, das erste 25hours Hotel überhaupt umzubauen?

Das war in der Tat ein komisches Gefühl. Wir haben vor drei bis vier Jahren angefangen, uns darüber Gedanken zu machen, wie wir das Haus, insbesondere die öffentlichen Bereiche, umbauen. Die Zimmerzahl stieg vom Start im Jahr 2003 mit 86 Stück auf 128 Zimmer- einheiten seit 2016. Das zwang uns dazu, Veränderungen in den öffentlichen Flächen vorzunehmen. Somit hat sich das Designoffice Dreimeta eigentlich schon seit einigen Jahren mit dem Umbau beschäftigt. Die konkrete Planung startete aber spontan Anfang 2018. Zu diesem Zeitpunkt entschieden wir uns, mutig an das Projekt heranzugehen und fast eine Million Euro in die Umgestaltung des ersten 25hours Hotels zu investieren.

Zum Artikel: Facelift in der Keimzelle von 25hours