Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski MünchenRestaurant "Schwarzreiter" wieder eröffnet

Neun Monate lang war es saniert worden, 20 Millionen Euro hat Kempinski investiert – jetzt hat das Sterne-Restaurant “Schwarzreiter” im Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski München wieder eröffnet. Auch die “Tagesbar” sowie die “Jahreszeitenbar” bekamen einen frischen Look.

Anzeige

Verantwortlich für das edle Interior, das einem Grandhotel durchaus gerecht wird, zeichnet Designer Colin Finnegan. Er ließ sich auch von der beeindruckenden Umgebung des Hotels, der bekannten Münchner Maximilianstraße mit ihren luxuriösen Einkaufsmöglichkeiten inspirieren. “Wenn es warm ist, können wir die großen Fenster zur Straße hin ganz öffnen. Dann fühlen sich die Gäste wie auf einer Terrasse und sind mitten im Geschehen”, so der Designer bei der Eröffnung des F&B-Outlets am gestrigen Dienstagabend.

Video: Einblick in die Sanierungs-Arbeiten

Sein Faible für edle Oberflächen und helle Töne lässt sich vor allem im Gourmetrestaurant “Schwarzreiter” (benannt nach einem Fisch aus dem Königssee) erkennen, für das Maike Menzel Anfang des Jahres mit ihrer “Young Bavarian Cuisine” einen Stern erkocht hat. Dort sitzen die Gäste zwischen verspiegelten und rautenförmigen Wandelementen sowie einem aufwändigen Fries an edlen runden Tischen, in welche extra angefertigte Bronze-Zweige mit filigranen und frühlingshaften Porzellan-Blüten eingelassen wurden. Die Reliefs aus den 1950er-Jahren, die aufpoliert wurden, sowie die neuen Deko-Elemente (käuflich zu erwerben pro Ast ab 1.500 Euro) haben die Vertreter der Nymphenburger Porzellan Manufaktur entworfen. “Zusätzlich haben wir speziell für das ‘Schwarzreiter’ kleine Fische als Messerbänkchen designt”, erklärte Stephanie Erke aus der Project-Development-Abteilung von Nymphenburg. Hergestellt wurden die Schwarzreiter-Fischchen aus mattweißem Biskuitporzellan (Kaufpreis: 150 Euro pro Stück) wie alle Produkte der Porzellan Manufaktur Nymphenburg in Handarbeit. Stephanie Erke: “Auch das Nymphenburger Zimmer, der bekannte mit edlen Kacheln versehene Veranstaltungsraum, wurde in tagelanger Kleinarbeit wieder aufpoliert.”

Ein Highlight der Köche ist, dass die Speisen für alle drei Outlets in ein und derselben Küche im Untergeschoß zubereitet werden. Dorthin gelangt das Team seit 32 Jahren per Rolltreppe; auch diese wurde nun gegen ein neueres Modell ausgetauscht. Die modern gestaltete Küche sowie das gesamte Gastro-Ensemble sind nach der Sanierung auf dem neusten Stand der Brandschutztechnik. Auch darauf wies Hoteldirektor Holger Schroth bei der Eröffnung hin und ließ zudem verlauten, wie gut ihm das neue Design gefällt.

Verena Usleber

Anzeige