Ehemaliges Lafer-DomizilStromburg steht zum Verkauf

Die Stromburg im Hunsrück, die Fernsehkoch Johann Lafer jahrzehntelang geführt hatte, steht offenbar zum Verkauf. (Bild: Johann Lafer/Stromburg)

Vor rund einem Jahr hat Starkoch Johann Lafer die Stromburg mit ihren Hotelzimmern sowie dem Restaurant “Johanns” im Hunsrück verlassen; zuvor hatte er bereits sein Sternelokal “Val d’Or” aufgegeben. Jetzt steht die gesamte Burg zum Verkauf. Für einen Betrag in Millionenhöhe.

Anzeige

Wer immer schon gern eine Burg samt Hotel und Restaurant besitzen wollte, kann jetzt zugreifen: Rund 4,5 Millionen Euro verlangt der zuständige Immobilienmakler Christian Lindstedt, der das Objekt per Exposé inklusive virtuellem 360-Grad-Rundgang auf seiner Internetseite zum Kauf anbietet. Zusätzlich zum Marktpreis wird eine Käuferprovision von 3,57 Prozent aufgerufen.

Erst vor einem Jahr hatte Johann Lafer die Stromburg mit ihren 13 neu renovierten Gästezimmern sowie dem neu geschaffenen Restaurant “Johanns”, das im Gegensatz zum (zu diesem Zeitpunkt bereits aufgelösten) Gourmet-Restaurants “Val d’Or” keinen Stern besaß, verlassen. Seither hatten Investoren das Ensemble geführt. Ein zwischenzeitlich in die Restaurant-Räumlichkeiten eingezogenes Steakhouse musste auf Grund der Corona-Pandemie schließen, hat nun laut den sozialen Medien aber wieder geöffnet.

Der Makler spricht in seinem Angebot von einer “einmaligen Gelegenheit, ein etabliertes Hotel mit großzügigen Restaurant- und Veranstaltungsbereichen zu erwerben.” Viele Jahre hatte Lafer das Ensemble auch erfolgreich geführt; das “Val d’Or” war deutschlandweit bekannt. Doch dann erklärte er, er wolle sich „mit 61 Jahren von allen Ketten befreien. Aktuell betreibt er unter anderem eine Kochschule in Guldental (Rheinland-Pfalz).

Anzeige