Anzeige
Anzeige
Anzeige
StartTechnik & BetriebDesign & InspirationBodenbeläge im Hotel: Diese Produkte sollten Sie kennen

Bodenbeläge im HotelDiese Produkte sollten Sie kennen

Die Anforderungen an Bodenbeläge im Hotel sind hoch. Sie müssen nicht nur ästhetischen, sondern auch funktionalen Ansprüchen genügen. Wir zeigen, welche Bodenbelagsarten es gibt und nennen einige ausgewählte Produkte und Kollektionen, die Sie kennen sollten.

Bevor Sie sich für einen Bodenbelag im Hotel entscheiden, gibt es einige Punkte zu beachten. So müssen Farbe und Design in das Konzept des Raumes und des gesamten Hauses passen. Gleichzeitig sollte sich das Material trotz hoher Beanspruchung und Frequentierung immer von seiner besten Seite und ohne Verschleißspuren zeigen. Aber auch der Kostenaspekt spielt eine wichtige Rolle bei der Entscheidung, genauso wie die Pflegeeigenschaften, der Komfort und die Akkustik eines Bodenbelages.

Inzwischen gibt es für Bodenbeläge im Hotel eine Vielzahl an Herstellern und Materialien, die alle unterschiedliche Vor- und Nachteile mit sich bringen. Entdecken Sie hier ausgewählte Produkte und Kollektionen:

Lesetipp: Kathrin Patel entwirft mit ihrem Mann Mark Designs für den Bodenhersteller Object Carpet. Im Interview gibt sie Tipps für einen gelungenen Boden-Look im Hotel.

Designboden

Neuer Designbelag von Altro

Der Designbelag „Ensemble / M 500“ von Altro verfügt über eine integrierte Trittschalldämmung von etwa 15 Dezibel. Das reduziert laut Hersteller die Verlegezeit sowie die Aufbauhöhe. Der modulare Belag verfügt über eine Vielzahl an individuellen Verlegemustern und ist in Hotels beispielsweise für Rezeptionen und Tagungsräume geeignet. Der Belag ist als Langdielen-, Dielen-, Stab- und Fliesenausführung erhältlich, rutschsicher (R10) und gilt laut Altro als leicht zu reinigen. Das aus einer kratzfesten Hartbeschichtung bestehende Wandsystem „Whiterock Digiclad“ lässt sich mit einem Foto oder Vektorkunst bedrucken. Die Boden- und Wandbeläge von Altro wollen dabei Optik und Funktionalität verbinden. www.altro.de

Die Trittschalldämmung ist beim Designbelag „Ensemble / M 500“ von
Altro bereits integriert. (Bild: Altro)

Kollektionserweiterung von Tarkett

Kürzere Renovierungszyklen nennt Hersteller Tarkett als Ursache für die Kollektionserweiterung von „ID Supernature“ und „ID Tattoo“, die nun auch in einer Nutzschicht von 0,55 Millimetern verfügbar sind – zusätzlich zur bereits bestehenden 0,70-Millimeter-Variante. Durch ein von Tarkett entwickeltes Digitaldruckverfahren kann der Designboden nach eigenen Angaben auf einer Fläche von bis zu zwölf Quadratmetern ohne Dekorwiederholung verlegt werden. Dies lasse den Bodenbelag im Hotel natürlich wirken. Zur Auswahl stehen 16 Farbtöne in drei Holz- und zwei Steinoptiken in zwölf Formaten – von der Planke über das Quadrat bis hin zum Sechseck. www.tarkett.de

Den Designboden aus der Kollektion „ID Supernature“ und „ID Tattoo“ von Tarkett gibt es nun auch mit 0,55 Millimetern Nutzschicht. (Bild: Tarkett)

Neue Kollektion „wineo 1200“

Bodenbelagshersteller Windmöller hat seine Produktgattung des nachhaltigen Purline Biobodens mit der „wineo 1200“ um eine dritte Kollektion erweitert. Laut Hersteller kommt der Boden ohne Zusatz von Chlor, Weichmacher und Lösungsmittel aus, zeige sich dafür designstark und hervorragend in der Belastbarkeit. Der Bioboden erzeuge mit seinen großflächigen Holz- und Steindekoren in jedem Umfeld ein Wohlfühl-Ambiente. Nach eigenen Angaben erfüllt der Polyurethan-Bodenbelag strenge internationale Kriterien an eine schadstofffreie Raumluft. Grund dafür sei der Hochleistungs-Verbundwerkstoff „ecuran“, der zu einem überwiegenden Teil aus nachwachsenden Roh- und natürlichen Füllstoffen bestehe. www.wineo.de

Der Bioboden „wineo 1200“ kommt ohne Zusatz von Chlor, Weichmacher und Lösungsmittel aus. (Bild: Windmöller/wineo)

Teppichboden

Komfortable Gestaltung mit Teppichfliesen von Ege Carpets

Das Ziel von „Highline Tiles & Planks“ von Ege Carpets ist es, komfortable Räume zu schaffen, die Menschen gerne betreten. Alle Designs sind in den Größen 48×48 Zentimeter und 96×96 Zentimeter als Teppichfliesen erhältlich, die mit der zusätzlichen 24×96 Zentimeter Planke untereinander kombinierbar sind, so der Hersteller. Dieses Konzept eigne sich sehr gut dazu, um je nach Verlegeart in Hotels einprägsame optische Effekte zu erzielen. Da das Unternehmen auf nachhaltige Produktion setzt, werden die Teppichfliesen aus gebrauchten Fischernetzen und recycelten PET-Plastikflaschen hergestellt. www.egecarpets.de

Die neue Design-Linie „Highline Tiles & Planks“ ist in den Größen 48×48 cm und 96×96 cm erhältlich. (Bild: Ege Carpets)

Neue Teppichfliesenkollektion fürs Hotel von Interface

Das Bodenbelagsunternehmen Interface hat seine neue Teppichfliesenkollektion „Dolomite“ veröffentlicht. Die Kollektion umfasst zwölf mineralische Farben: Amber, Aventurine, Azurite, Crystal, Diamond, Golden Beryl, Lapis Lazuli, Malachite, Moonstone, Obsidian, Pearl und Rose Quartz. Laut Interface liegen metallische und mineralische Nuancen derzeit im Trend. Dieses Design soll sich künftig auch im Arbeitsumfeld wiederfinden. Das Produkt überzeuge aber nicht nur durch den natürlichen Look, sondern auch durch ökologische Aspekte. „Dolomite“ bestehe aus 100 Prozent recyceltem Polyamid. www.interface.com

Die Teppichfliesenkollektion „Dolomite“ umfasst zwölf mineralische Farben. (Bild: Interface)

Laminat

Widerstandsfähiges Laminat von Kaindl

Der Laminatfußboden „Aqua Pro“ aus dem Werkstoff Holz von Kaindl verfügt über ein spezielles, selbstschließendes Nut-Feder-Profil in Kombination mit einer feuchtigkeitsabweisenden Kantenversiegelung und gesondert verpresster Fase. Bei der Verlegung werden die Profile der Trägerplatte selbstschließend so eng miteinander verspannt, dass eine kompakte Verbindung der Paneele entsteht. Das Ergebnis: ein Boden fürs Hotel, der laut Hersteller robust und feuchtigkeitsresistent ist. Neben Holzdesigns sind auch Stein- und Betonoptiken erhältlich. Der Bodenbelag ist mit dem Blauen Engel ausgezeichnet, laut Kaindl kratz-, stoß- und fleckbeständig und einfach zu verlegen. www.kaindl.com

Der Laminatfußboden „Aqua Pro“ von Kaindl ist feuchtigkeitsresistent. (Bild: Kaindl)

Linoleum

Neue Oberflächenvergütung und Kollektionserweiterung von Gerflor

Mit der neu entwickelten Oberflächenvergütung „Neocare“ will der Bodenbelagsspezialist Gerflor seine Linoleumbeläge strapazierfähiger und leichter zu reinigen machen. Die durch Laser-UV-Technologie dreifach vernetzte Neocare sei lösemittelfrei, beständig gegen Chemikalien und Desinfektionsmittel. Laut Hersteller sei dieser Hochleistungsschutz auch überaus unempfindlich gegenüber Schmutz und Flecken. Außerdem soll die Oberfläche eine 25 Prozent höhere Widerstandsfähigkeit gegenüber Mikro-Verkratzungen haben. Gerflor hat zudem die DLW-Linoleum-Kollektion um neue Farben und unterschiedliche Design-Linien erweitert. Bei der Produktion setzt das Unternehmen auf Nachhaltigkeit. Nach eigenen Angaben besteht das in Deutschland hergestellte DLW Linoleum aus bis zu 98 Prozent organischen und mineralischen Rohstoffen wie Leinöl, Holz, Kalkstein, Jute und Harz. www.gerflor.de

Gerflor hat die DLW Linoleum-Kollektion um neue Farben und unterschiedliche Design-Linien erweitert. (Bild: Gerflor)

Mosaikfliese

Mosaikfliesen fürs Hotel mit 3D-Beschichtung von H. Schubert

Die Oberfläche der Mosaikfliese „Imi“ verfügt über eine dreidimensionale Struktur und charakteristische Farbgebung mit prägnanter Optik. Neben den üblichen Anwendungen bei der Gestaltung von Wänden und Böden in Hotelbädern, Wellnessstudios oder Pools eignet sich diese Mosaik-Reproduktion auch im Möbel und Objektbau. Das spezielle Kolorierungsverfahren und die mineralische 3D-Beschichtung schaffen die produkttypische Farbgebung und authentische Haptik der Fugenstruktur. Zur Auswahl stehen zwei verschiedene Farbdesigns jeweils in einem mediterranen Mix aus Braun und Beige. www.imi-beton.com

„Imi“ gibt es in zwei Farbdesigns mit einem Mix aus Braun und Beige. (Bild: H. Schubert GmbH)

Keramische Fliese

Neues Design für keramische Fliesen von Ceramiche Piemme

Die neue Feinsteinzeug-Fliesenkollektion „Glitch“ von Ceramiche Piemme wurde vom Londoner Designbüro Benoy gestaltet. Das Wort „glitch“ bezieht sich auf das Flimmern, das bei einem „unvorhergesehenen Fehler“ auf dem Computerbildschirm entsteht. Ein Thema, das zum Designtrend passt, der die Unvollkommenheit als Zeichen von Individualität zelebriert. Davon ließen sich die Designer von Benoy inspirieren. Die Umsetzung drückt sich in acht Farben und verschiedenen Größen aus. Der Bodenbelag aus Keramik wird aus natürlichem Ton hergestellt und ist ein komplett recycelbares Material. Einmal verlegt, ist es laut Ceramiche Piemme hygienisch, geruchsfrei und nimmt keinen Schmutz oder Bakterien auf. Das Material ist nicht entflammbar und setzt keine gefährlichen Substanzen frei – sogar im Falle eines Feuers. Es ist nicht absorbierend, aber farbbeständig, auch bei kontinuierlicher Sonneneinstrahlung. Die speziell für den Außenbereich konzipierte Keramik hält Frost stand. www.ceramichepiemme.it

Die neue Fliesenkollektion hat die Londoner Designfirma Benoy gestaltet. (Bild: Ceramiche Piemme)

Zu den Inspirationswelten

Sie haben das Passende noch nicht gefunden? Dann werfen Sie einen Blick auf die Tophotel-Inspirationswelten. Hier finden Sie zahlreiche Referenzen und Produktempfehlungen verschiedener Hersteller.

Newsletter-Registrierung

Topaktuell auf den Punkt gebracht!
Werktäglich berichtet der kostenlose Tophotel-Newsletter über aktuelle Ereignisse in der nationalen und internationalen Hotelwelt. Profitieren Sie von journalistisch hochwertiger Information und Inspiration für das tägliche Business.
ANMELDEN
Sie interessieren sich für Produktnews und technische Innovationen in der Hotellerie? Testen Sie auch unseren kostenfreien HOTEL+TECHNIK-Newsletter​
close-link