Anzeige
Anzeige
Anzeige
StartFood & BeverageZillertal: Mari Pop Hotel setzt auf Soulfood

ZillertalMari Pop Hotel setzt auf Soulfood

Markus Rist und seine Lebensgefährtin Silvia Gschößer haben den ehemaligen
Zillertaler Grillhof seiner Eltern, ein klassisches Gasthaus und Ferienhotel, mutig und liebevoll in eine neue Zeit überführt. Die Küche blieb das Herz des Hauses –
wo Lieblingsspeisen auch heute noch nach Familienrezept zubereitet werden.

Im Eingangsbereich des Mari Pop Hotels im Zillertal hängt das Bild einer Schutzmadonna, exklusiv von der Künstlerin Mari Otberg gezeichnet. Im Mittelpunkt: eine lange Tafel, an der Menschen unterschiedlicher Herkunft – Einheimische und Urlauber – im Genuss vereint in fröhlicher Atmosphäre zusammensitzen.

Einen solchen Stammtisch XXL gab es ursprünglich im Restaurant tatsächlich. Aufgrund der Abstandsregelungen, die die Coronapandemie mit sich brachte, wich er aber inzwischen mehreren Nischen mit kleineren Tischen. Der Spirit aber soll bleiben. Wie es auf der Website steht: Das Mari Pop Hotel will gleichermaßen lebhafter Treffpunkt und stiller Rückzugsort sein, Stadtleben und Dorfkultur zu Komplizen machen und Gästen ein echtes Zuhause auf Zeit bieten.

Von „Pop Down“ bis ­Designhotel

Im Sommer 2016 übernahmen Markus Rist und Silvia Gschößer den 1971 erbauten Zillertaler Grillhof seiner Eltern. Und trauten sich direkt einiges: Mit dem „Pop Down Hotel“ schufen sie zunächst eine außergewöhnliche temporäre Hotellandschaft. Die Testphase diente dazu, Bestehendes zu hinterfragen und Neues zu probieren. Beides in Einklang zu bringen war von Anfang an das Ziel.

Im Mai 2019 begannen die Umbauarbeiten zum jetzigen Mari Pop Hotel, das im Januar 2020 eröffnete. Es vereint vieles: eine komplett neue, sehr individuelle Handschrift, Familientradition, Weltoffen- und Heimatverbundenheit. Und es strömt aus: Die Betreiber, die mit ihren Kindern vor Ort wohnen, haben Lust auf das, was sie tun. Wie in der Vergangenheit ist das Mari Pop sowohl für Haus- als auch für externe Gäste für Frühstück, Brunch und Abendessen offen. Die „Tiroler Stube“ neben dem Restaurant hat nach wie vor Bestand, ist aber nun im Boho-Style gestaltet. Heimische Fichte, grüne und Mosaikfliesen bestimmen das moderne und geradlinige Erscheinungsbild des jetzigen Designhotels. Analog dazu trifft Tiroler Küche auf internationale Food-Trends.

Lieblingsspeisen und ­F­amilienrezepte

Markus Rist, gelernter Koch und Konditor, ist im Familienbetrieb groß geworden. Seine „Mari Kitchen“, aus der unter anderem fünfgängige Abendmenüs, aber auch À-la-carte-Gerichte hervorgehen, zeigt sich daher inspiriert von langjährigen Lieblingsspeisen und alten Familienrezepten. Ebenso aber auch von neuen Kochtrends.

Der Hotelier macht das abwechslungsreiche Spektrum und den Evolutionsprozess des Küchenkonzepts konkret: „Der Zillertaler Grillhof war, wie der Name schon sagt, für seine Grill-Spezialitäten bekannt. Wir haben zwar Speisen wie das ‚brennende Schwert‘ vom Speiseplan gestrichen, dafür ist heute ‚Maris Mixed Grill‘ einer der Favoriten unserer Gäste.“ So trifft Tradition auf Moderne.

Familienbetrieb par excellence: Silvia Gschößer, Markus Rist und ihre Kinder wohnen auch im Hotel. Tochter Tamara (r.) ist dort für die Bar zuständig. (Bild: Lisa Staudinger Photography)

Von Omas Pasta bis hin zu veganen Spezialitäten

Für Persönlichkeit steht ´Oma Tassers Pasta asciutta‘. „Das Nudelgericht ist ein Beispiel für unsere Familienrezepte und bringt meine Südtiroler Wurzeln mütterlicherseits zum Ausdruck. Österreichische Tortenrezepte habe ich hingegen von meinem Großvater Friedrich Rist übernommen“, erläutert Markus Rist weiter. Neuen kulinarischen Entwicklungen folgt das umfangreiche vegetarische und vegane Angebot, das im ländlichen Raum noch nicht gang und gäbe ist und das Mari Pop Hotel somit noch einmal mehr zu einer besonderen gastronomischen Anlaufstelle macht. Rote-Beete-Spaghetti mit Karotten-Kürbistopping zählen zu den Rennern, ebenso vegane Burger.

Obst und Gemüse aus eigenem Anbau

Qualität und Frische werden im Mari Pop Hotel großgeschrieben. Kräuter wachsen in einem Hochbeet des eigenen Hotelgartens. Kurze Wege also „from Farm to Table“. Seit dem Frühjahr 2021 baut Markus Rist, der in Küche und Gastronomie von zehn Mitarbeitenden unterstützt wird, zudem eigenes Obst und Gemüse auf dem elterlichen Bio-Bauernhof von Silvia Gschößer in Hart im Zillertal an, etwa sechs Kilometer vom Hotel entfernt. „Wir haben die Samen selbst gesät, das Gemüse gepflanzt, jetzt ernten wir es und bereiten es in unserer Küche zu. Wenn man weiß, wo die Lebensmittel herkommen, dann macht das Kochen richtig Freude.  Im Herbst werden wir beinahe ausschließlich unser eigenes Gemüse verwenden, das ich auch einkoche und einfriere, um es das ganze Jahr über in den Speiseplan integrieren zu können“, zeigt sich der Küchenchef begeistert und ergänzt: „Rohstoffe waren schon immer das Wichtigste in der Küche. Dass wir unsere Lebensmittel so regional wie möglich von Tiroler Kleinbetrieben beziehen und uns saisonal nach dem Angebot der Natur richten, war auch schon für meine Eltern ganz normal.“ Die Gäste des Mari Pop Hotels können sich etwa über einen zarten Braten vom Tuxer Bergrind aus der Zucht von Josef Gschößer freuen, oder über Bioeier von Köchler’s Biohof in Buch.

Schauküche als Entertainment-­Faktor

In der Schauküche, die übergangslos in den Restaurantbereich übergeht, können die Gäste jeden Morgen zusehen, wie besondere Frühstücksspezialitäten entstehen: Rühr- und Spiegeleier, Omelettes oder Pfannkuchen. In Kürze soll auch die klassische Küche generalsaniert und „transparenter“ ­werden. Die Leidenschaft, mit der hier zubereitet wird, soll sichtbar sein und inspirieren. Für externe Gäste kostet das Frühstücksbüfett 18 Euro pro Person, es kann mit einem Day-Spa-Tag oder „Yoga am Morgen“ in Maris Garten kombiniert werden: So gelingt der Spagat, Urlauber und Einheimische gleichermaßen anzuziehen, die zudem an der Feuerstelle im Garten zusammenkommen können, ob beim Stockbrot-Grillen oder Glühwein-Trinken in den kalten Monaten.

Signature-Drinks an der Bar

Tochter Tamara (Bild: Martin Kaufmann)

Auch an der Bar wird an ausgefallenen Kreationen getüftelt. Hier wird Markus Rist von seiner ältesten Tochter Tamara unterstützt, die neben dem Studium eine Ausbildung zur Barkeeperin und Barista absolviert. Jeder Gast erhält beim Check-in einen der
Signature-Drinks als Begrüßungsgetränk. Dabei steht „Signature“ im Mari Pop Hotel für regionale Zutaten wie Holunder, Zirbe oder Marille. Aber auch internationale Klassiker werden an der Bar gemixt.

Und wie wird das neue Konzept angenommen? Der Start war natürlich von der Pandemie beeinträchtigt. „Mit der Sommersaison waren wir letztes Jahr aber dann bereits sehr zufrieden, und auch dieses Jahr konnten wir uns auf unsere Gäste verlassen. Sobald es möglich war, zu reisen, war unser Hotel gut gebucht“, blicken Markus Rist und Silvia Gschößer optimistisch in die Zukunft. Insgesamt gibt es im Mari Pop Hotel 45 Zimmer (Preise ab 105 Euro pro Person im Doppelzimmer). Die Gastronomie bietet Platz für insgesamt 90 Gäste – für alle Fans von Soulfood à la Zillertal.

Stefanie Hütz

Newsletter-Registrierung

Topaktuell auf den Punkt gebracht!
Werktäglich berichtet der kostenlose Tophotel-Newsletter über aktuelle Ereignisse in der nationalen und internationalen Hotelwelt. Profitieren Sie von journalistisch hochwertiger Information und Inspiration für das tägliche Business.
ANMELDEN
Sie interessieren sich für Produktnews und technische Innovationen in der Hotellerie? Testen Sie auch unseren kostenfreien HOTEL+TECHNIK-Newsletter​
close-link