Weiterer Newcomer an der Isar Das Jams soll München rocken

Seit März 2019 ist das Jams in München am Start (Bild: Jams Hotel)

Als erstes Musikhotel in der bayerischen Landeshauptstadt vermarktet sich das Lifestylehotel Jams in Haidhausen. Für das Konzept wurde das ehemalige Hotel Preysing komplett umgebaut und modernisiert. Eine Besonderheit: An der Rezeption wird echtes Vinyl verteilt.

Anzeige

Das Lifestyle-Hotelkonzept präsentiert sich mit einer Mischung aus Boutique-Hotel, Restaurant und Bar. Das Thema Musik schwingt auf allen Stockwerken mit. Betrieben wird das einzigartige Hotelkonzept von Immobilienentwickler Alexander Kaufmann gemeinsam mit Gastgeber Ulrich Demetz.

Kaufmann und Demetz waren sich von Anfang an einig: „Alles, nur kein Standard.“ Als Duo bauten sie das bestehende Konzept aus und entwickelten ein Hotel mit individuellem Charakter. Das Thema Musik als elementarer Bestandteil liefert zudem eine „feel good“-Atmosphäre mit besonderem Twist. Ein Clou: Echtes Vinyl an der Rezeption zum Abspielen auf den Zimmern sorgt für ein ausgezeichnetes Musikerlebnis, denn jedes Zimmer hat einen eigenen Plattenspieler.

„Wir lieben und leben das Hotel als moderne Hommage an unsere Heimatstadt München und an die Musik“.
Alexander Kaufmann

Mit Ulrich Demetz steht Alexander Kaufmann ein Vollbluthotelier zur Seite, der zuletzt als Director Development für Motel One tätig war. Aus einer alteingesessenen Südtiroler Hoteliers Familie stammend, freut sich Uli Demetz über sein erstes Hotelprojekt in der bayerischen Landeshauptstadt. „Mein Ziel ist, das Jams zu einem kosmopolitischen Insider-Tipp für Reisende und Einheimische in München zu machen“, erklärt Demetz.

Unkompliziert, dezent und stylisch ist das 65-Zimmer-Haus mitten im Ausgeh-Stadtteil Haidhausen gelegen. Das Restaurant mit Bar „33 rpm“ greift das Thema Musik und Vinyl ebenfalls und nicht nur im Namen (rpm = revolutions per minute, die Abspielgeschwindigkeit einer Schallplatte) gekonnt auf. Egal ob die Speisen- und Getränke-Karte, die einem Platten-Cover nachempfunden ist, die Garderobenhaken oder die Bar selbst, das Thema Musik swingt überall mit.

In Zusammenarbeit mit dem erfahrenen Münchener Gastronom und Interior Designer Michael Faltenbacher wurde der Bar ein Retro-Design verliehen, welches die Münchener Musikszene der 70er Jahre wiedererwachen lässt. Als gastronomischer Kopf sorgt Küchendirektorin Alexandra Kuhl gemeinsam mit ihrem Team für kulinarische Raffinessen und rockt den regionalen Slowfood-Ansatz des „33 rpm“.

Anzeige