Während Zeit der Schließungen im GastgewerbeGema setzt Gebühren aus

Die Gema-Gebühren entfallen für die Zeit der Schließungen im Gastgewerbe. (Bild: pixabay/Republica)

Betriebe wie Bars oder Restaurants müssen während der Zeit der Schließung keine Gema-Gebühren zahlen. “Kein Lizenznehmer soll für den Zeitraum mit Gema-Gebühren belastet werden”, heißt es in einer Pressemitteilung der Verantwortlichen.

Anzeige

Dieser Artikel ist Teil unserer umfassenden Berichterstattung über die Coronakrise. >>> zur Übersicht

In Vertretung der rund 78.000 Mitglieder wolle man alles dafür tun, dass die Musikkultur eine Zukunft hat, heißt es in einer offiziellen Mitteilung. “Das bedeutet konkret, wir ergreifen pragmatische und flexible Maßnahmen im Rahmen unserer treuhänderischen Verantwortung: Für Lizenznehmer ruhen für den Zeitraum, in dem sie ihren Betrieb aufgrund behördlicher Anordnungen zur Eindämmung der Pandemie-Ausbreitung schließen müssen, alle Monats-, Quartals- und Jahresverträge. Es entfallen während dieses Zeitraums die Gema-Vergütungen.” Kein Lizenznehmer solle für den Zeitraum der Schließung mit Gema-Gebühren belastet werden. Die Maßnahme gilt zudem rückwirkend ab dem 16. März 2020.

Darüber hinaus, teilen die Verantwortlichen mit, werde man bis auf weiteres nur absolut notwendige Schreiben (etwa Antworten auf Kundenanfragen)  an die Kunden versenden. Bis die Maßnahme allerdings vollends greift, werden noch einige Tage vergehen. Man bitte um Verständnis. Die Maßnahmen werden aktuell immer wieder angepasst.

Das komplette Schreiben der Gema finden Sie hier.

Anzeige