Übernahme Gorgeous Smiling-Gruppe (GSH) erwirbt Mehrheit an Rilano

Gorgeous Smiling Hotels-Gruppe erwirbt Mehrheit an Rilano (Bild: GSH, Rilano)

Die GSH-Gruppe hat mit ihrer Tochtergesellschaft GS Star 60 Prozent an der Rilano Group übernommen. Geplant ist, die Marke Rilano auch international zu positionieren. Gleichzeitig will GSH zur am schnellsten wachsenden deutschen Hotelgruppe aufsteigen.

Anzeige

Mit dieser Übernahme, die zum 1. März erfolgt und noch unter Vorbehalt des laufenden Fusionskontrollverfahrens steht, wächst die GSH-Gruppe auf ein geplantes Umsatzvolumen für dieses Jahr von über 100 Millionen Euro. Die Gründer und Geschäftsführer der GSH, Andreas Erben und Heiko Grote, haben seit dem Beginn der Zusammenarbeit mit AUCTUS Capital Partners damit erstmals ein komplettes Portfolio erworben.

Um künftig als Eigenmarke unter dem Dach der GSH-Gruppe weiterwachsen zu können, hat Rilano-Geschäftsführer Holger Behrens alle Anteile seines Mitgründers Bernd Zevens übernommen. Nach Abschluss des Fusionskontrollverfahrens werden 60 Prozent seiner Rilano-Anteile an die GSH-Gruppe übergehen. Behrens wird weiter als Rilano-Geschäftsführer fungieren. „Wir sind in einer Phase des Wachstums, in der wir mit einem vielseitig aufgestellten, mittelständigen Partner die Marke am besten entwickeln und weitere, auch internationale, Projekte umsetzen können“, begründet Behrens seine Entscheidung und betont zugleich, dass sich für die Rilano-Mitarbeiter im täglichen Ablauf nichts ändern wird.

Das Markenportfolio von Rilano umfasst derzeit sieben Häuser in München, Hamburg, Kleve und Wolfenbüttel sowie das Kuhotel by Rilano in den Kitzbüheler Alpen. Als achtes Hotel eröffnet 2019 das Rilano 24|7 Kevelaer.

Aufstieg zur am schnellsten wachsenden deutschen Hotelgruppe?

Andreas Erben, Geschäftsführer der GSH, zur Übernahme: Unser Ziel ist, die Marke Rilano, die wir ebenfalls erworben haben, sowie die Marke Arthotel ANA im gehobenen Drei- bis Vier-Sterne-Boutique-Segment zu etablieren und weiter zu verbreiten. Dafür planen wir zusätzliche Hotelstandorte in Deutschland, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden und Großbritannien. Über erste Entwicklungsstandorte finden bereits Gespräche statt.“

Die GSH-Gruppe verfügt aktuell über 79 Hotels und jetzt über die Eigenmarken Arthotel ANA im Zwei- bis Drei-Sterne-Segment sowie Rilano im gehobenen Drei- bis Vier-Sterne-Bereich. Bis 2020 plant die GSH-Gruppe rund 100 Hotels im Management zu betreiben und somit zur am schnellsten wachsenden deutschen Hotelgruppe aufzusteigen.

Um die Expansion zu beschleunigen, ist nicht nur die Anmietung, sondern auch der Erwerb von Immobilien geplant.

 

Anzeige