Übernahme durch Huazhu Deutsche Hospitality wird chinesisch

Der chinesische Hotelkonzern Huazhu hat die Frankfurter Hotelgesellschaft mit allen fünf Untermarken übernommen. Für rund 700 Millionen Euro sichern sich die Chinesen damit Zugang zum hochattraktiven europäischen Markt. Die Deutsche Hospitality galt bereits seit einiger Zeit als interessanter Übernahmekandidat.

Anzeige

Mit über 5.000 Hotels in rund 400 Städten gehört Huazhu, früher unter China Lodging Group firmierend, zu den derzeit erfolgreichsten Hotelunternehmen weltweit. Für eine Abfindung von rund 700 Millionen Euro, die dem Nettoumlaufvermögen und anderen im Vertrag vorgesehenen Anpassungen nach Abschluss unterliegt,  wird dem Portfolio jetzt die Deutsche Hospitality vollständig hinzugefügt. Die Akquisition steht unter dem Vorbehalt behördlicher Genehmigungen und wird voraussichtlich Anfang nächsten Jahres abgeschlossen.

Seitens der Deutschen Hospitality stehe die Übernahme durch Huazhu im Einklang mit den eignen Zielsetzungen, da sie die Wettbewerbsposition in Europa, dem Nahen Osten und dem afrikanischen Markt stärken würden. Das Shareholding des Joint Ventures SME Ltd. (Steigenberger Middle East) bleibt unverändert und wird die Deutsche Hospitality Marken mit ihrem bisherigen Partner weiter betreiben und ausbauen.

Die neuntgrößte Hotelkette wächst weiter

Huazhu betreibt insgesamt 18 Marken; die rund 5000 Hotels sind vom Economy-Standard bis zum gehobenen Segment strukturiert. Huazhu ist außerdem nach Zimmerzahl das neuntgrößte Hotelunternehmen der Welt und das fünftgrößte nach Marktkapitalisierung. Das fusionierte Portfolio wird Reisenden, Hotel-Eigentümern und Franchisenehmern eine noch größere Auswahl an Hotels bieten. Die Übernahme der Deutschen Hospitality beschleunigt Huazhus Wachstumsstrategie, treibt das Umsatzwachstum von Huazhu im Upscale- und Luxussegment in Asien, inklusive China, voran und trägt zum Ausbau der internationalen Präsenz bei.

“Diese Akquisition ist ein wichtiger Meilenstein unserer globalen Wachstumsstrategie”, sagte Qi JI, Gründer und Executive Chairman von Huazhu. “Die Deutsche Hospitality ist eine perfekte strategische Ergänzung, und wir erwarten Wettbewerbsvorteile für beide Unternehmen. Die Marken der Deutschen Hospitality werden das Angebot von Huazhu und seine operativen Fähigkeiten im europäischen High-End-Hotel-Markt erweitern.” Die Zusammenführung beider Gruppen lege den Grundstein für eine globale Hotelgruppe, die für europäische Gastlichkeit, deutsche Qualität und asiatische Geschwindigkeit stehe.

“Deutsche Hospitality bereits seit einiger Zeit ein interessanter Übernahmekandidat”

Hospitality-Experte Moritz Dietl von der Treugast ordnet die Übernahme wie folgt ein: „Die Übernahme der Hotelgesellschaft Deutsche Hospitality durch Huazhu ist die logische Konsequenz einer global um sich greifenden Konsolidierung im Hotelbetreibermarkt. Auf Grund des starken Wachstums in den vergangenen Jahren, insbesondere auch über die zusätzlichen Marken, ist die Deutsche Hospitality bereits seit einiger Zeit ein interessanter Übernahmekandidat für global tätige Hotelkonzerne gewesen. Huazhu sichert sich über den Zukauf von DH den Zugang zum hochattraktiven deutschen Markt.“

In einer ersten Stellungnahme erklärte der Vorstand der Deutschen Hospitality: “Sowohl Huazhu als auch die Deutsche Hospitality haben starke und anerkannte Marken. Wir werden diese beibehalten und gleichzeitig das Wachstum weiter beschleunigen.” Die Frankfurter Hotelgesellschaft wird mit Huazhu zu einem finanzstarken Unternehmen angehören, das vorerst nicht plant, an den bestehenden Strukturen Änderungen vorzunehmen – weder an den Marken Steigenberger Hotels & Resorts, Maxx by Steigenberger, Jaz in the City, IntercityHotel und Zleep Hotels, noch an den personellen Strukturen.

Anzeige