Traditionshaus soll "Hochgenuss Boutique Hotel" werdenMoon New Era übernimmt Management des Hotel Lamm Mitteltal

Mit neuem Konzept, auch im Restaurant, soll das Hotel Lamm Mitteltal überzeugen. (Bild: Moon New Era Hotels)

Die Moon New Era Hotels von Holger Hutmacher übernehmen künftig das Management des Traditionshauses Hotel Lamm Mitteltal, für welches sie ab sofort auch als Lizenzgeber dienen. Damit kehrt Hotelier Holger Hutmacher gewissermaßen zu seinen Wurzeln zurück, denn in Mitteltal absolvierte er 1995 die klassische Ausbildung im Hotelfach.

Anzeige

Die Pläne für das Traditionshotel Lamm in Baiersbronn-Mitteltal sind ambitioniert: Mit der zukünftigen Positionierung als „Hochgenuss Boutique Hotel“ wolle man “Marktführer in unserem Segment- und in der Makroregion Schwarzwald werden”, so Katrin Holl, Eigentümerin des Hotel Lamm Mitteltal. Bereits vor der Corona-Krise habe man eine langfristige Strategie- und Produktanpassung für das Hotel geplant.

„Der Schwarzwald ist eine Destination mit erfolgreicher Vergangenheit und noch besserer Zukunft im Reiseland Deutschland“, begründet Holger Hutmacher, Gründer und Eigentümer der Moon New Era Hotels die Entscheidung, sich in diesem Projekt zu engagieren. “Für das Hotel Lamm haben wir gemeinsam ehrgeizige Pläne entwickelt, mit deren Umsetzung wir schon begonnen haben.”

Das Hotel Lamm blickt auf eine über 200 Jahre andauernde und erfolgreiche Geschichte an einem etablierten Standort zurück. Man habe sich daher gemeinsam mit der Eigentümerfamilie, von welcher man sich auch eine Kaufoption gesichert habe, die Frage gestellt, wie man diesen Erfolg in den sich verändernden Marktbedingungen in die Zukunft überagen kann. “Dabei haben wir für uns drei maßgebliche Faktoren erkannt, die wir langfristig nutzen wollen. Die Hotelangebote der Zukunft benötigen eine Wettbewerbsfähigkeit zu traditionellen Auslandsreisen. Gerade im Binnenmarkt geht es da für Destinationen wie den Schwarzwald um stärkere Kommunikation der geschaffenen Freizeitangebote und der vorhandenen zeitgemäßen Infrastruktur. Zudem wird sich nach unserer Meinung die Bewegung in die und in der Natur als Trend nochmals verstärken. Hier erwarten wir mehr Bewusstsein für die Gesunderhaltung aber auch den Drang nach räumlicher Freiheit verbunden mit einer beinahe schon romantischen Rückbesinnung auf gefühlte Naturnähe für das Gewissen, ohne dabei auf Genuss und Komfort zu verzichten”, so Hutmacher. “Als weiteres Positionierungsmerkmal sehen wir die Sicherheit des Reiselandes Deutschland im Generellen, auch in der Attraktivität für ausländische Gäste. Diese Wahrnehmung wollen wir nutzen um modernen Urlaub in einem traditionellen Umfeld zu präsentieren.” Es gehe auch um das Spiel mit Klischees wie Bollenhut und Kuckucksuhr verbunden mit attraktiven Freizeitmöglichkeiten rund um die Natur.

Bereits die Phase des Lockdowns wurde genutzt um eine neue Pricing- und Distributionsstrategie einzuführen. Dazu hat man die Schwarzwaldplus-Karte eingeführt, die für Gäste ab zwei Übernachtungen nahezu sämtliche Eintritte zu den Freizeitaktivitäten in der Region im Zimmerpreis inkludiert. Ebenso wurde bereits eine Repositionierung der Gastronomie umgesetzt. Mit dem neuen Restaurantkonzept „Wipfel-das Schwarzwaldrestaurant“ soll ein Stück Tradition bewahrt werden und man konzentriert sich auf überlieferte Rezepte und Klassiker aus der regionalen Küche, ergänzt mit eigenen Kreationen, die eine Verbindung zur erlebnisreichen Natur und dem Schwarzwald schaffen.

Das Konzept sei schlicht der Schwarzwald. Laut den Verantwortlichenn finden Signature Gerichte wie „Schweinefiletspitzen in Rahm von Mohn und Bergapfel an einem Tellerrösti mit Waldpflaumen“ von Anfang an großen Anklang. Man wolle überregional zu einer bekannten Adresse werden.

Als zusätzliches Herzstück des Hotels wird der Spa-Bereich ganz im Sinne naturnaher Erholung ausgerichtet. Auf großzügiger Fläche beherbergen Blockhäuser Saunen und Ruhebereiche sowie Behandlungsbereiche und halten Baderitiuale in Waschzubern und Entspannungszeremonien rund um die Pflanzenkraft des Schwarzwaldes Einzug. Für den Herbst steht zudem ein Facelift des Pool-Bereiches auf der Investitionsagenda um hier mehr Aufenthaltsqualität zu schaffen.

 

Anzeige