Anzeige
Anzeige
Anzeige
Start Coronakrise Tourismus in Österreich: Die Sommersaison als neuer High Performer?

Tourismus in ÖsterreichDie Sommersaison als neuer High Performer?

Die Zeit ist gekommen, um aus dem ewigen Stiefkind „Sommersaison“ einen High Performer zu machen, sagen die Verantwortlichen der österreichischen Agentur für Online-Vertrieb, Interalp Touristik. Sie erklären, wie das möglich sein könnte:

“Der Sommer war bisher für viele Saisonbetriebe eher zu vernachlässigen. Im Westen Österreichs galt dies sogar für den überwiegenden Teil der Hotellerie. Geld verdiente man im Winter – oftmals musste der Umsatz der vier Wintermonate sogar das Wirtschaften über das restliche Jahr sicherstellen. Kein Wunder, dass dem Sommer bis jetzt keine besonders große Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Eine Tatsache lässt nun aber aufhorchen: der letzte Sommer war an Übernachtungen der Stärkste seit 1991 (Quelle: Statistik Austria). Dies ist ein Zeichen dafür, dass die Sommermonate in Zukunft einen weitaus höheren Stellenwert als bisher haben werden”, teilen die Verantwortlichen mit.

“Wir unterstützen Hotels dabei, den Sommer für Buchungen vorzubereiten. Unsere Betriebe sind überwiegend in Winterdestinationen angesiedelt, daher ist diese Verschiebung der saisonalen Nachfrage für viele absolut neu. Im Vertrieb muss man sich darauf komplett anders vorbereiten. Wir sind davon überzeugt, dass uns die Pandemie eine Chance eröffnet, um aus dem Sommer endlich auch einen High Performer zu machen”, so Sigrid Ruppe-Senn, Geschäftsführerin der Interalp Touristik.

Sommer verlangt mehr Flexibilität als der Winter

Aber was ist nun zu tun? Der Sommer verlange weitaus mehr Flexibilität als der Winter – durchschnittliche Aufenthalte lägen bei einem verlängerten Wochenende, im Winter blieben Gäste aus dem In- und Ausland durchschnittlich fünf Nächte. Daher werde es nicht funktionieren, im Sommer auf Restriktionen wie Mindestaufenthalte oder Anreisesperren zu setzen. Das Geheimnis laute hier „Sichtbarkeit“. “Je flexibler ein Hotel im Sommer buchbar ist, desto eher ist es bei Suchanfragen sichtbar und generiert Buchungen.”

Direktbuchungen immer beliebter

Das Vertrauen der Gäste in die Direktbuchbarkeit sei während der Pandemie merklich gestiegen. “Daher konnten heimische Betriebe auch einen spürbaren Anstieg der Direktbuchungen verzeichnen. Wer nun noch immer keine Buchungsstrecke auf der hoteleigenen Website betreibt, wird über kurz oder lang den Anschluss verlieren”, sind sich die Experten sicher. “Gäste wollen einfach und unkompliziert ihren Wunschtermin auf Verfügbarkeit prüfen – eine E-Mail oder ein Anruf dauert zu lange, man möchte während der unverbindlichen Urlaubsrecherche auch eher anonym bleiben. Ein Investment in eine innovative Booking Engine wird sich also für den diesjährigen Sommer und darüber hinaus mehr als bezahlt machen.”

Die Sommersaison in Österreich habe aufgrund der Corona-Pandemie endlich die Möglichkeit, zum High Performer in Sachen Buchungen und Umsatz zu werden. “Was die heimischen Betriebe aus dieser Tatsache machen, wird sich zeigen.”

Quelle: Interalp Touristik

 

 

Newsletter-Registrierung

Topaktuell auf den Punkt gebracht!
Werktäglich berichtet der kostenlose Tophotel-Newsletter über aktuelle Ereignisse in der nationalen und internationalen Hotelwelt. Profitieren Sie von journalistisch hochwertiger Information und Inspiration für das tägliche Business.
ANMELDEN
Sie interessieren sich für Produktnews und technische Innovationen in der Hotellerie? Testen Sie auch unseren kostenfreien HOTEL+TECHNIK-Newsletter​
close-link