The Flag-Opening in Frankfurt "Eine große Feier wäre das falsche Signal gewesen"

Im Herzen der Mainmetropole und in unmittelbarer Nähe zur Alten Oper und zum Bankenviertel öffnet am 24. Juni das Hotel „The Flag West M.“ seine Türen. (Bild: The Flag)

The Flag West M., in unmittelbarer Nähe zur Alten Oper und zum Bankenviertel gelegen, heißt der jüngste Newcomer in der Mainmetropole. Das 228-Zimmer-Businesshotel verzichtet aktuell auf große Eröffnungsfeierlichkeiten und will langfristig mit einem modernen Restaurantkonzept punkten.

Anzeige

Das jüngste Hotel in Frankfurt richtet sich in erster Linie an Geschäftsleute und ist das vierte Businesshotel der Gruppe The Flag. Doch die sonst bei einer Hoteleröffnung üblichen Feierlichkeiten entfallen. „Selbstverständlich hätten wir uns eine großartige Eröffnungsfeier gewünscht“, sagt Eike Muhr, Geschäftsführerin von The Flag. „Auch wenn wir uns hauptsächlich an Geschäftskunden richten, die auch mal eine längerfristige Bleibe suchen, so war uns schnell klar, dass die ursprünglichen Pläne zur Eröffnung so nicht umgesetzt werden konnten“. Eine große Feier wäre das falsche Signal gewesen und als Familienunternehmen könne man ja schnell und flexibel auf Veränderungen reagieren. Anstelle einer Eröffnungsfeier hat sich das Team um Eike Muhr dazu entschlossen, das Partybudget dem nahegelegenen Palmengarten zu spenden.

Grüne Oase mit Dachterrasse

Dachterasse des The Flag Frankfurt

Das Hotel The Flag West M. bietet 228 Zimmer in fünf verschiedenen Kategorien an. Alle Gäste können den geschützt liegenden begrünten Innenhof nutzen und auf der Dachterrasse den Blick über die Frankfurter Skyline genießen. Das Gebäude mit der prägnanten Natursteinfassade, den glänzenden Fensterrahmen und grünblau getönten Scheiben fällt durch seine klaren Strukturen sofort auf. Innen ist das Hotel schlicht und funktional gestaltet. Das moderne Restaurantkonzept von Elaines Deli, eine Tagesbar, moderner Co-Working-Space, kostenloses WLAN, Tagungsräume und Fitnessmöglichkeiten runden das auf Geschäftsreisende zugeschnittene Angebot ab.

Zimmer des The Flag Frankfurt

Bei der Vorbereitung aller Abläufe des neuen Hotels hat das Team um GM André Paleni schnell festgestellt, dass sich durchgängige Hygienekonzepte bei einer Neueröffnung gut integrieren lassen. „Da haben wir es sicherlich ein wenig einfacher als bestehende Häuser. Denn wir schauen uns ja für die Eröffnung ohnehin alle Prozesse genau an und integrieren zusätzliche Hygieneanforderungen gleich von Anfang an als normalen Vorgang“, so Muhr.

Bald auch Senior Living in Frankfurt?

Mit der Neueröffnung verfügt die Gruppe nun über zwei Businesshotels in der Mainmetropole. Zudem bietet man bereits Apartments für studentisches Wohnen in drei Häusern in Frankfurt an. Das Familienunternehmen The Flag plant allerdings auch, im Rhein-Main-Gebiet ein Haus für Senior Living zu verwirklichen. Es gebe viele ältere Personen in Frankfurt, die in eine kleinere Wohnung ziehen möchten. „Durch unser Konzept können Senioren selbstbestimmt wohnen, aber dies mit den Annehmlichkeiten und der Unterstützung, die man im Alter gerne annimmt“, so Muhr. Für sie entlasten solche Konzepte auch den angespannten Wohnungsmarkt, da durch den Umzug meist größere Wohnungen frei werden. Muhr: „Die Nachfrage ist zweifelsohne da. Die Herausforderung liegt darin, ein passendes Grundstück zu finden“.

 

Anzeige