SV HotelDas bewegt die Botschafter der Gen Y und Z

Unterschiedliche Generationen haben unterschiedliche Ansprüche. Um möglichst vielen Mitarbeitern – und auch Gästen – optimal gerecht zu werden, wurden bei der Schweizer Gruppe SV Hotel zwei Beauftragte einberufen, die selbst aus den Generationen Y und Z stammen. Jasmin Knight (29) und Alexander Reid (21) wollen Impulse geben und gezielt mitbestimmen.

Anzeige

Wie ticken die Generationen Y (Jahrgänge 1981 bis 1995) und Z (ab 1996) – als Arbeitnehmer und als Gäste? Um diese Frage zu beantworten, haben sich die Verantwortlichen der Schweizer Hotelmanagement-Gruppe SV Hotel Hilfe von Vertretern der beiden Generationen geholt. Die 29-jährige Jasmin Knight ist Junior Sales Manager im zu SV gehörenden Courtyard Basel und repräsentiert die Generation Y. Ihr Kollege Alexander Reid ist mit 21 Jahren Vertreter der sogenannten Gen Z und als Crew-Member im Moxy Frankfurt City Center tätig.

Beide nehmen bei SV Hotel regelmäßig an Strategie-Meetings auf Management-Ebene teil, um dort ihre Interessen und die ihrer gleichaltrigen Kollegen zu vertreten. „Sie wissen, wie ihre Generationen ticken, haben selbst Ansprüche und Erwartungen an Arbeitgeber und an Hotels“, sagt Beat Kuhn, Managing Director von SV Hotel. „So erfahren wir aus erster Hand, worauf diese Generationen Wert legen, und können unmittelbar handeln.“

Besonders wichtig ist den Millennials (Gen Y) nach Jasmin Knights Ansicht Flexibilität. Auch für sie selbst sei dies ein wichtiges Thema, das sie in Meetings immer wieder anspreche. „Wir tauschen uns detailliert aus, diskutieren unseren Input und entwickeln dann gemeinsam Strategien und Lösungen“, so die 29-Jährige, die mehr Verständnis für ihre Generation schaffen will. Und auch ihr Kollege Alexander Reid sieht sich einer verantwortungsvollen Aufgabe gegenüber: „Ich fungiere als Sprecher meiner Generation.“ Im Recruitung wird der Hotelfachmann aktiv und unterstützt SV Hotel dabei, neue Arbeitskräfte zu akquirieren. Denn er weiß: „Ein häufiges Problem, auch unter den Kollegen, sind die Personal-Engpässe.“ Daran gelte es zu arbeiten. Zudem müsse die Hotellerie generell flexibler werden, und auch das Gehalt habe für die Gen Z keinen unerheblichen Stellenwert.

Ähnliches erzählt auch Jasmin Knight über ihre Generation. „Das Lohnniveau in der Hotellerie spielt immer wieder eine Rolle“, sagt die 29-Jährige. Zudem beobachte sie, dass ungenaue oder indirekte Kommunikation häufig zu Problemen führen kann. Auch an dieser Stellschraube gelte es von Seiten des Arbeitgebers zu drehen.
Doch nicht nur die Mitarbeiter, sondern natürlich auch die Gäste sollen sich bei SV Hotel wohlfühlen. Seit 2006 hat die SV Group eine Franchise-­Partnerschaft mit Marriott International; die dazugehörigen Marken sind neben Courtyard by Marriott die Renaissance Hotels, Residence Inn sowie die Lifestylemarke Moxy. Letztere soll vor allem die jüngere Klientel ansprechen. Im Angebot: Highspeed-Wlan, damit niemand auf die neue Instagram-Story oder den Lieblings-Podcast verzichten muss, Open Lobbys zum Arbeiten und Relaxen sowie ein rund um die Uhr geöffnetes Bar-Konzept, das auch den – für alle Generationen wohl gleich wichtigen – Bereich Kaffee abdeckt.

Verena Usleber

 

Anzeige