Stoffe mit LichtschutzfaktorGeprüfter UV-Schutz auf der Terrasse

Mit Stoffen, die einen hohen Lichtschutzfaktor aufweisen, müssen sich Gäste unter dem Sonnenschirm keine Sorgen vor Sonnenbrand machen. (Bild: May)

Der Frühling ist da und damit die Freude an der Sonne nicht durch einen Sonnenbrand oder durch andere gesundheitsschädliche Auswirkungen der Sonneneinstrahlung getrübt wird, gilt es, sich ausreichend zu schützen. Es ist ratsam, vor allem dann einen schattigen Platz aufzusuchen, wenn die Sonne am intensivsten ist.

Anzeige

Bei einem Sonnenschirm ist der Schutzfaktor abhängig vom verwendeten Stoff der Bespannung. Das Unternehmen May hat nach eigenen Angaben sämtliche Stoffe aus der aktuellen Kollektion nach dem UV Standard 801 prüfen lassen. Die Stoffe weisen je nach verwendeter Stoffart und Farbe einen sehr hohen Lichtschutzfaktor zwischen 40 und 80 auf.

Messung am gedehnten Stoff

Um den Lichtschutzfaktor zu ermitteln, gibt es verschiedene Prüfmethoden. Die internationale Prüfgemeinschaft für angewandten UV-Schutz empfiehlt die Messung der Beschattungstextilien nach dem UV Standard 801. Hierbei wird die Messung am gedehnten, nassen Textil, welches mechanische Abnutzung aufweist, durchgeführt. Es wird dabei von der höchsten UV-Bestrahlung und dem empfindlichsten Hauttyp ausgegangen. Für diese Testergebnisse erteilt zum Beispiel das deutsche Forschungsinstitut Hohenstein ein Prüfsiegel, welches auf den UV-Standard 801 und den UPF (Ultraviolet Protection Factor) verweist. Dieser UPF gibt an, um wie viel sich die Eigenschutzzeit der menschlichen Haut vor der direkten Sonneneinstrahlung durch die gewählte Schirmbespannung erhöht.

Anzeige