Steigenberger Thomas Willms präsentiert persönlich das neue Hygienekonzept der Gruppe

Alle Vorbereitungen zur Wiedereröffnung getroffen: Deutsche Hospitality-CEO Thomas Willms bei der Hände-Desinfektion im Steigenberger München. (Bild: Mathias Hansen)

Der CEO von Deutsche Hospitality stellte heute die erweiterten Richtlinien und Hygienemaßnahmen hinsichtlich der anstehenden Wiedereröffnungen in der Praxis vor. Für die Umsetzung investiert die Gruppe fünf bis zehn Euro Gast. Wie wird sich dies auf das Pricing auswirken?

Anzeige

Mund- und Nasenmasken sind die neue Normalität im Hotel und wurden auch von Thomas Willms, CEO Deutsche Hospitality, und Oliver Schäfer, General Manager des Steigenberger Hotel München, bei der Präsentation des neuen Hygienekonzept der Hotelgruppe konsequent getragen. Die Frankfurter Hotelgesellschaft bereitet sich derzeit auf den Re-Start ihrer Betriebe in Deutschland vor; in den vergangenen Wochen habe man immer wieder das neue Hygienekonzept erprobt und überarbeitet.

Die neue Normalität: Bilder zur Wiedereröffnung der Steigenberger Hotels

“Auch jetzt wird es noch ständig angepasst, sodass wir auf die Wiedereröffnung bestens vorbereitet sind”, erklärt Willms, der zusammen mit Hoteldirektor Oliver Schäfer die neuralgischen Punkte während des Anreiseprozess sowie die Hygienestandards im weiteren Verlauf des Aufenthalts erläuterte.

Der Rezeptionstresen wurde nicht nur mit Abstands-Vorkehrungen und Spuckschutz ausgestattet, auch wurde auf kleinste Details wie die kontaktlose Übergabe eines Kugelschreibers bzw. der anschließenden Desinfektion deselbigen geachtet (siehe Video).

Weitere Bereiche beinhalteten die Restaurants, Gästeaufzüge sowie die Tagungsetage. Hier stellten die beiden vor, wie eine mögliche Belegung der Räumlichkeiten mit vorgegebenen Abstandsregeln aussehen könnte, da es für das Land Bayern noch keine genauen Vorgaben hierzu gibt. Ein Gästezimmer wurde so adaptiert, dass Zierkissen, Schreibutensilien, Bademäntel entfernt wurden, die TV-Fernbedienung sowie Gläser im Zimmer und Bad wurden nach der Nutzung desinfiziert und in einer Papiertüte verpackt. Trotz der Reduzierung einiger Utensilien im Zimmer können diese natürlich jederzeit von den Gästen nachbestellt werden.

Willms: “In der Krise zeigt sich oft der wahre Charakter von Partnerschaften”

Tüten zum Verstauen des Mundschutzes sind ebenso im gesamten Hotel anzutreffen wie Handdesinfektionsspender. Zu den weiteren Maßnahmen gehören unter anderem die stündliche Desinfektion von Kontaktflächen (Türklinken, Fahrstuhlruftaste, Counterflächen an Rezeptionen, Bar etc.), die maximale Anzahl von zwei Personen für gleichzeitige Fahrstuhlnutzung (ausgenommen Familien), die Schließung der Bufetts in den F&B-Outlets, wofür À la carte Service angeboten wird.

Fünf bis zehn Euro pro Gast wurden und werden laut Willms in die Hygienemaßnahmen investiert. Ob und wie diese Kosten an den Gast weitergegeben werden, wird derzeit noch diskutiert. Auf ein mögliches Preisdumping gerade in den Städten angesprochen plädiert Willms für ein partnerschaftliches Miteinander. Wie allerdings die OTAs den Re-Start beeinflussen werden, bleibt abzuwarten. “In der Krise zeigt sich oft der wahre Charakter von Partnerschaften”, so Willms.

So geht Deutsche Hospitality bei den Eröffnungen vor

Die Eröffnung des Steigenberger Hotels in München ist für den 30. Mai vorgesehen. Bereits  am 25. Mai werden die Steigenberger Hotels in Bad Homburg, Bad Neuenahr, Bad Pyrmont, Petersberg, Braunschweig, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Heringsdorf, Jena, Köln, Leipzig sowie in Zingst ihre Türen öffnen

Ab dem 8. Juni empfängt das Steigenberger Hotel Dortmund und ab dem 10. Juni das Steigenberger Hotel Bad Wörishofen wieder Gäste. Am 1. Juli ist die Wiedereröffnung der Hotels Steigenberger Frankfurter Hof, Steigenberger Conti Hansa Kiel, Steigenberger Hotel Berlin, Steigenberger Hotel Metropolitan, Hotel Fürstenhof Bad Pyrmont und Steigenberger Hotel Hamburg geplant. Das Steigenberger Hotel Treudelberg Hamburg ist bereits ab dem 15. Mai wieder buchbar.

Durchgehend geöffnet waren das Steigenberger Berlin Kanzleramt, das Steigenberger Airport Hotel Frankfurt und das Steigenberger Airport Hotel Amsterdam für Hilfskräfte, Krisenstäbe oder dringliche Geschäftsreisen.

 

 

Anzeige