Anzeige
Anzeige
Anzeige
StartBusiness & ManagementSentiment Report 2021/22::Hotelbetreiber wollen mittelfristig weiter wachsen

Sentiment Report 2021/22Hotelbetreiber wollen mittelfristig weiter wachsen

Trotz anhaltender Einschränkungen und drohender Lockdowns schauen Hotelbetreiber und Investoren im zweiten Jahr der Corona-Pandemie optimistischer in die Zukunft. Das geht aus einer Untersuchung der Beratungsgesellschaft Hotel Consulting des Immobilienmaklers Engel & Völkers hervor. Ein Überblick über die Studienergebnisse.

Der „Sentiment Report 2021/22“ von Engel & Völkers Hotel Consulting untersuchte die Stimmungslage auf dem deutschen Hotelmarkt im Zeitraum Mitte Oktober bis Anfang November dieses Jahres. An der anonymen Befragung nahmen Investoren, Projektentwickler und Hotelbetreiber teil. Laut der Untersuchung wollen 97 Prozent der befragten Hotelbetreiber ihr Portfolio weiter ausbauen, dabei gewinnen Nischen wie die Ferienhotellerie und Serviced-Apartment-Konzepte weiter an Bedeutung.

Auch auf Investorenseite bleibe die Mehrheit der Befragten der Betreiberimmobilie treu: Rund ein Viertel der Investoren wollen in alternative Segmente wie Longstay- oder Senior-Living-Konzepte investieren, 15 Prozent ihr Hotelportfolio ausbauen, weitere 14 Prozent suchen ihr Glück im Ausland oder in kleineren Märkten. Dem gegenüber stehen 19 Prozent der Investoren, die sich auf andere Assetklassen konzentrieren wollen.

Alternative Konzepte sind im Kommen

Potenzielle Insolvenzen spielen nach Unternehmensangaben in der diesjährigen Umfrage eine deutlich geringere Rolle als noch im Vorjahr: Nur noch neun Prozent der befragten Betreiber (minus 16 Prozent) und 14 Prozent der befragten Investoren (minus elf Prozent) sehen in Insolvenzen einen wesentlichen marktbeeinflussenden Faktor. Dagegen werden M&As nach Meinung der Umfrageteilnehmer den Markt zukünftig stärker beeinflussen. Für Investoren stelle zudem die restriktive Finanzierungsvergabe eine große Herausforderung im Marktumfeld dar.

Andreas Ewald, Geschäftsführender Gesellschafter bei Engel & Völkers Hotel Consulting: „Die große Mehrheit der Investoren rechnet mit einem Transaktionsvolumen auf Vorkrisenniveau in zwei bis drei Jahren. Momentan sind alternative Konzepte wie Serviced-Apartments im Kommen, der Markt zeigt sich offen für neue Ideen und Marken. Das bietet auch in der Krise zahlreiche Chancen.“

A-Städte: Renditeerwartung auf Vorkrisenniveau

Laut Studie preisen Investoren die Markterholung bereits in ihre Renditeerwartung ein. So liege die Renditeerwartung für Hotels in deutschen A-Städten bei durchschnittlich 3,9 Prozent – und damit auf Vorkrisenniveau. Die Renditeerwartung für Hotels in deutschen B-Städten sinkt von 5,1 Prozent im Jahr 2020 auf 4,5 Prozent. Im Leisure-Segment liegt sie bei durchschnittlich 4,8 Prozent. „Hotelinvestments bieten im Vergleich zu anderen Assetklassen wie Wohn- oder Büroimmobilien noch immer attraktive Renditeniveaus – insbesondere im anhaltenden Niedrigzinsumfeld“, erläutert Ewald.

Auf einen Blick: Die zentralen Studienergebnisse aus dem „Sentiment Report 2021-22“. (Bild: Engel & Völkers Hotel Consulting)

Im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 ging der Wert von Hotelimmobilien nach Studienangaben um durchschnittlich elf Prozent zurück. Größere Werteinbrüche seien noch nicht zu verzeichnen, entsprechend stabil blieben die Immobilienpreise. Folglich zeigen sich Unterschiede in den Preisvorstellungen von Käufern und Verkäufern mit einem Delta von durchschnittlich 13 Prozent – ein Grund für das geringe Transaktionsvolumen im Jahr 2021. Opportunisten stehen immer noch bereit und warten auf Notverkäufe oder die Gelegenheit für Schnäppchen. Doch diese blieben insbesondere aufgrund der erneut verlängerten staatlichen Hilfen weiter aus.

Insgesamt geht Engel & Völkers Hotel Consulting von einem Transaktionsvolumen von rund 2,2 Milliarden Euro in diesem Jahr aus – weniger als die Hälfe des Volumens von 2019. Eine Rückkehr zum Vorkrisenniveau wird für das Jahr 2024 erwartet.

Lage bleibt das wichtigste Kriterium für Investments

Der Standort spielt laut Studie bei Hotelinvestments noch immer die größte Rolle, gefolgt von der Betreiber-Bonität. Neue innovative Konzepte und Ideen stoßen bei Investoren auf ein offenes Ohr. Ebenso entwickelt sich die Ferienhotellerie zum Produkt für institutionelle Investoren. Auch wenn deutsche A- und B-Städte aufgrund ihrer Stabilität als Zieldestinationen interessant bleiben, suchen sowohl Investoren als auch Betreiber in den nächsten zwölf Monaten vermehrt nach Chancen außerhalb Deutschlands.

Strategische Herausforderungen

ESG- und Nachhaltigkeits-Standards werden nach Unternehmensangaben zum „Must-have“ für Investoren und Betreiber. Bei der Umsetzung liegt der Fokus nicht zuletzt aufgrund der wirtschaftlichen Attraktivität auf der Reduzierung des Energie- und Ressourceneinsatzes sowie der Auswahl alternativer Energiequellen und Materialien. Aber auch die Digitalisierung von Prozessen spiele eine große Rolle. Die Krise habe bei den Betreibern einen großen Digitalisierungsschub ausgelöst.

Zudem beschäftigt die Betreiber derzeit vor allem ein weiteres Problem: der akute Personalmangel. „Zahlreiche Mitarbeitende haben während der Pandemie aufgrund von Kurzarbeit und hoher Unsicherheit der Hotellerie den Rücken gekehrt und ihr Glück in anderen Branchen gefunden. Konzepte zur Mitarbeiterbindung und -gewinnung werden jetzt zum strategischen Erfolgsfaktor“, so Ewald.

Newsletter-Registrierung

Topaktuell auf den Punkt gebracht!
Werktäglich berichtet der kostenlose Tophotel-Newsletter über aktuelle Ereignisse in der nationalen und internationalen Hotelwelt. Profitieren Sie von journalistisch hochwertiger Information und Inspiration für das tägliche Business.
ANMELDEN
Sie interessieren sich für Produktnews und technische Innovationen in der Hotellerie? Testen Sie auch unseren kostenfreien HOTEL+TECHNIK-Newsletter​
close-link