Schlosshotel KronbergDolce Vita im neuen Pop-Up-Restaurant

Das Schlosshotel Kronberg hat am 4. August 2020 sein Pop Up-Restaurant "Enrico d’Assia" eröffnet, das mit deutsch-italienischer Küche seine Gäste begeistern soll. (Bild: Schlosshotel Kronberg)

Mit einer deutsch-italienischen Speisekarte will das neue Pop-Up-Restaurant “Enrico d’Assia” des Schlosshotel Kronberg punkten, das Anfang August an den Start gegangen ist. Besonderes Highlight: Der Gastraum verteilt sich auf zwei historische Räume des Schlosses – den Roten Salon und den Kleinen Speisesaal, sowie einen Außenbereich.

Anzeige

Nach der erfolgreichen Eröffnung des Cottage-Biergartens mit britischem Flair, der über die Sommermonate inmitten des Schlossparks seine Besucher begeistert hat, launcht das Schlosshotel Kronberg mit “Enrico d’Assia” das zweite Pop-Up-Konzept in diesem Jahr. „Alle, die von echter bodenständiger italienischer und deutscher Küche träumen, sind im ‘Enrico d’Assia’ gut aufgehoben“, sagt Dominik Ritz, General Manager des Schlosshotels Kronberg. Das Restaurant ist täglich von 18.30 bis 21.30 Uhr geöffnet und bietet Platz für 48 Personen im Innenbereich. Bei schönem Wetter kann zusätzlich die „Grüne Terrasse“ genutzt werden.

Hinter “Enrico d’Assia” verbirgt sich der italienische Künstlername von Heinrich Prinz von Hessen. Sein Leben zwischen den beiden Heimatländern spiegelt sich auch auf der Speisekarte wider: So serviert das Team um Küchenchef Christoph Hesse italienische Klassiker wie Caprese con Burrata oder Vitello Tonnato als Vorspeise über Spaghetti Al Pomodoro oder Ossobuco mit Schmorgemüse und Kartoffelcreme als Hauptgang. Die deutsche Herkunft des Künstlers zeigt sich in den regionalen Gerichten wie Tafelspitz-Sülze mit Frankfurter grüner Sauce, Meerrettich und Ei oder Kalbsschnitzel mit kaltgerührten Preiselbeeren und Rahm-Gurkensalat. Beim Dessert wählen die Gäste zwischen dem Sorbetto des Tages oder den Dolce aus dem „Bauchladen“. Auch das künstlerische Erbe von Enrico d’Assia wird gewürdigt – so ziert eines seiner berühmten Mopsbilder das Cover der Speisekarte.

 

Anzeige