Restart der Hotels25hours mit bargeldlosem Betrieb und kostenfreier Minibar

Die Hotels der 25hours-Gruppe haben wieder eröffnet. Derzeit testen die 25hours Hotels in der Hamburger Hafen City (Foto) einen komplett bargeldlosen Betrieb. (Bild: Stephan Lemke)

Die 25hours Hotels in Berlin, Frankfurt, München, Berlin, Köln, Düsseldorf, Wien, Paris und Zürich haben eröffnet. Sie können nahezu uneingeschränkt Freizeit- und Geschäftsreisende beherbergen und starten in allen Destinationen auch wieder mit einem gastronomischen Angebot für Gäste und Nachbarn. Und es gibt einige Neuigkeiten, die künftig für einen noch entspannteren Aufenthalt in den 25hours Hotels sorgen sollen: ein überarbeitetes Hygienekonzept, die kostenfreie Minibar und der Fokus auf bargeldloses Bezahlen.

Anzeige

Thema Hygiene

Natürlich gelten auch in allen 25hours Hotels und Gastronomien erhöhte Hygienestandards sowie die gebotenen Verhaltensregeln nach den lokalen Verordnungen. Entgegen der 25hours-Philosophie, halten dieser Tage im Hotel alle Abstand. Check-in und Check-out werden so kurz wie möglich erledigt und es gilt das Gebot, dass kein Gästezimmer ungefragt betreten wird. Zimmerreinigung oder Minibar-Nachfüllung passieren dann, wenn der Gast es wünscht. In den öffentlichen Bereichen wurden Reinigungsfrequenzen erhöht mit speziellem Fokus auf Schalter, Knöpfe, Fernbedienungen oder Türdrücker.

In der Gastronomie liegt eine besondere Aufmerksamkeit auf dem Frühstücksservice. Die 25hours Hotels passen die Präsentationsformen und Service-Abläufe derzeit regelmäßig anhand der Gäste-Feedbacks an, um erhöhte Hygieneansprüche und Gästebedürfnisse gleichermaßen zu bedienen.

Kontaktlose Bezahlung

Im Rahmen des überarbeiteten Hygienekonzeptes legt 25hours einen Fokus auf kontaktlose Zahlungsmethoden. Was in der aktuellen Situation zu schnelleren, sichereren und hygienischeren Prozessen führt, soll bei 25hours zur Regel werden. Derzeit testen die 25hours Hotels in der Hamburger Hafen City einen komplett bargeldlosen Betrieb. Nach erfolgreicher Testphase soll das System in den anderen Betrieben übernommen werden. „Technisch ist die Umstellung kein Problem. Das haben schon andere Kollegen vor uns gezeigt. Wir möchten herausfinden, ob die Akzeptanz in unseren Destinationen schon groß genug ist. Hamburg bietet da für uns das beste Versuchs-Terrain: Zum einen betreiben wir dort neben den Hotels auch Restaurants und Bars, zum anderen spricht die Stadt die diversesten Zielgruppen an“, erklärt Bruno Marti, Chief Brand Officer der 25hours Hotels.

Minibar kostenfrei nutzbar

Auch an Produkt-Verbesserungen wurde über den zwangs-ruhigen Frühling gearbeitet. Ab sofort können alle Gäste – unabhängig der gebuchten Rate – die Minibar im Zimmer kostenfrei nutzen. Michael End, Managing Director der 25hours Hotel Company, meint dazu: “Wir haben uns Gedanken gemacht, an welcher Stelle wir das Hotel-Erlebnis noch reibungsloser für den Gast machen können. Eine inkludierte Minibar ist eine nette Überraschung, vereinfacht aber insbesondere auch den Check-out-Prozess.“ Zum neuen Basis-Angebot gehören Snacks und Getränke.

Anzeige