Anzeige
Anzeige
Anzeige
StartCoronakriseReiserechtler zu Pauschalreisen: Kein Geld zurück wegen Impf- und Testvorschriften

Reiserechtler zu PauschalreisenKein Geld zurück wegen Impf- und Testvorschriften

Ins Restaurant nur mit aktuellem Corona-Test, ins Theater nur mit Impfnachweis: Solche Vorschriften rechtfertigen wohl keinen Preisnachlass für die Pauschalreise – auch wenn es noch keine konkreten Gerichtsurteile dazu gebe. Ein Experte erklärt den Grund.

Es ist eine Entwicklung, die in Europa um sich greifen könnte: Reisende, die nicht geimpft sind, dürfen bestimmte Angebote vor Ort nicht mehr nutzen. Es sei denn, sie weisen einen tagesaktuellen, womöglich kostenpflichtigen Negativtest vor. So beschloss beispielsweise Griechenland, dass in geschlossenen Räumen von Kinos, Theatern und Gastronomie künftig nur noch Geimpfte Platz nehmen dürfen. Und in Frankreich ist der Eintritt zu Kulturstätten ab 21. Juli nicht mehr ohne Nachweis möglich. Ab August wird der Zugang zu Fernzügen, Reisebussen, Restaurants und Cafés ohne den sogenannten Gesundheitspass verwehrt. Dann wird also ein negativer Corona-Test, ein Impfnachweis oder ein Genesungsnachweis nötig.

Nun fragen sich manche: Bekomme ich als Pauschalurlauber in diesem Fall einen Teil meines gezahlten Geldes zurück? Kann ich die Testkosten dem Veranstalter in Rechnung stellen? Der Reiserechtsexperte Paul Degott aus Hannover macht Urlaubern in dieser Frage wenig Hoffnung. „Ich bin der Auffassung, dass solche Regeln hinzunehmen sind“, sagt Degott. „Das fällt unter das allgemeine Lebensrisiko während einer Pandemie.“

Noch keine Gerichtsurteile

Auch wenn es zu dieser konkreten Frage noch keine Gerichtsurteile gebe, so doch zu vergleichbaren Fällen aus der ersten oder zweiten Corona-Welle. Etwa zur Maskenpflicht am Urlaubsort. Hier lautete das Urteil meist: Der Veranstalter trägt nicht die Verantwortung für behördlich angeordnete Schutzmaßnahmen. „Der Reiseveranstalter ist nur dazu verpflichtet, den Reisevertrag zu erfüllen“, sagt Degott. Der umfasse in den meisten Fällen nur den Transport, die Hotelunterbringung und die dortige Verpflegung. Ein Preisminderungsanspruch ergebe sich also nicht.

„Minderung ist immer Soll-Ist-Vergleich“, sagt Degott. „Der Urlauber zahlt 100 Prozent für 100 Prozent der Leistung. Leistet der Veranstalter nicht zu 100 Prozent, gibt es Geld zurück.“ Hier zähle immer, was der Reiseveranstalter versprochen hat und dem Kunden entsprechend schuldet. Dass Museen und Restaurants am Urlaubsort auch Ungeimpfte ohne Corona-Test einlassen, falle nicht darunter.

Was gilt im Hotel?

Etwas anders könnte die Frage zu bewerten sein, sofern das Hotel selbst im eigenen Restaurant nur Geimpfte bedienen darf. „Der Veranstalter kann dann nicht sagen: Die Verpflegung ist jetzt gestrichen. Er muss Abhilfe schaffen„, sagt Degott – also die Gäste anders versorgen. Ergibt sich hier ein Minderungsanspruch? „Das halte ich für schwierig“, so die Einschätzung des Experten. Ist der Corona-Test wie in Frankreich nicht umsonst, kann sich ein Pauschaltourist das Geld laut Degott nicht vom Veranstalter zurückholen. „Diese zusätzlichen Kosten muss man in Kauf nehmen.“ dpa

Newsletter-Registrierung

Topaktuell auf den Punkt gebracht!
Werktäglich berichtet der kostenlose Tophotel-Newsletter über aktuelle Ereignisse in der nationalen und internationalen Hotelwelt. Profitieren Sie von journalistisch hochwertiger Information und Inspiration für das tägliche Business.
ANMELDEN
Sie interessieren sich für Produktnews und technische Innovationen in der Hotellerie? Testen Sie auch unseren kostenfreien HOTEL+TECHNIK-Newsletter​
close-link