Projekt „Food-Charme“ im Travel Charme Gothisches Haus Azubis übernehmen gastronomischen Betrieb

Im Travel Charme Gothisches Haus übernehmen die Azubis den gastronomischen Betrieb (v. li. n. re.): Lina-Malin Schmidt (Hotelfachfrau); Dario Freier (Koch); Leroy Kantelhardt (Restaurantfachmann); Laura Küchenmeister (Köchin); Annelie Schmidt (Restaurantfachfrau). (Bild: Travel Charme)

Im Travel Charme Gothisches Haus in Wernigerode übernehmen die Azubis die Verantwortung über den gastronomischen Betrieb. Im Zuge des Projekts „Food-Charme ‒ Das Azubi Takeover“ bieten sie Speisen zur Abholung an und bauen damit auch in der Coronakrise ihre beruflichen Fähigkeiten aus.

Anzeige

Unter Anleitung von Küchenchef Ronny Kallmeyer erarbeiten die Azubis ein gastronomisches Konzept und führen ihr eigenes kleines Unternehmen. Im wöchentlichen Wechsel wird neben drei verschiedenen Hauptgerichten und einer Suppe auch ein Vier-Gänge-Candle-Light-Dinner zur Abholung angeboten. Alle Speisen kreieren und kochen die Azubis im Zuge des Projekts „Food-Charme ‒ Das Azubi Takeover“ selbst. Auf der To-go-Karte stehen beispielsweise Rindertafelspitz mit Meerrettichsoße, Rote Beete Salat und gedämpften Drillingen oder in Rotwein geschmorte Hirschbäckchen, Thymiangnocchi und karamellisierte Pastinake.

Fast wie im Restaurant

„Frische und regionale Zutaten, zubereitet mit viel Know-how und Liebe zum Detail, zeichnen unsere Küche aus“, betont Laura Küchenmeister, Koch-Azubi im Travel Charme Gothisches Haus. „Dieses Geschmackserlebnis können sich unsere Gäste jetzt mit nach Hause nehmen. Das Besondere daran: Damit die Speisen frisch zubereitet auf den Tisch kommen, verkaufen wir unsere Gerichte vakuumverpackt und mit Anleitung.“ So könne der Gast das Essen zu Hause selbst erwärmen und damit fast Restaurant-Qualität erreichen.

„Unsere Azubis sind von der Schließung unserer Betriebe in besonderem Ausmaß betroffen. Sie können weder die Berufsschule besuchen, noch ihre praktischen Kenntnisse bei ihrer täglichen Arbeit vertiefen“, sagt Ronny Kallmeyer. Mit dem „Food-Charme“-Projekt habe das Azubi-Team aus Eigeninitiative einen optimalen Rahmen für die Vermittlung relevanter Ausbildungsinhalte geschaffen. Gleichzeitig würden sie damit ihre Motivation hoch halten und eine schwierige Situation in eine berufliche und persönliche Chance verwandeln. „Dieses hohe Engagement und die Begeisterung, mit der unsere Auszubildenden das Projekt umsetzen, machen mich sehr stolz“, ergänzt der Küchenchef.

Anzeige