Opening mit PromifaktorGenerator startet Bar mit Jimi Blue Ochsenknecht

Win-Win-Situation: Die Hotelgruppe Generator eröffnet gemeinsam mit Schauspieler und Sänger Jimi Blue Ochsenknecht die Bar im Generator Berlin Mitte. (Bild: Sebastian Gabsch / Generator)

Im Generator Berlin Mitte ist mit der “Bar Box” ein neues F&B-Outlet an den Start gegangen. Dafür holte sich die Hotelgruppe mit Sitz in London prominente Unterstützung von Sänger, Schauspieler und Unternehmer Jimi Blue Ochsenknecht. Bereits jetzt sind weitere Projekte mit gastroaffinen Bekanntheiten geplant.

Anzeige

Für Jimi Blue Ochsenknecht ist es ein Kindheitstraum, der in Erfüllung geht. Für Alastair Thomann, CEO von Generator, eine Win-Win-Situation. “Wir wollten in Berlin ein eigenständiges F&B-Konzept auf die Beine stellen, zusammen mit einer Person, die sich in der Gastroszene und in der Stadt auskennt.” Über einen gemeinsamen Freund sei der Kontakt zu dem 27-Jährigen entstanden. Dass dieser in Deutschland durchaus einen gewissen Bekanntheitsgrad hat, sei ihm anfangs nicht bewusst gewesen, so der Generator-CEO. Natürlich hofft man auch auf die Strahlkraft des jungen Promis.

Vor allem aber schätze man seine gastronomischen Fähigkeiten sowie Connections in der Berliner F&B-Szene, sagt Thomann im Interview mit Tophotel. Nicht nur hat der junge Schauspieler, der auch als DJ tätig ist, 2019 sein erstes Kochbuch veröffentlicht. Seit Anfang des Jahres sind auch seine Weine der Marke “Horizont” auf dem Markt. “Jimi hat innerhalb weniger Wochen das gesamte Barteam akquiriert”, sagt der Generator-Chef. Ochsenknecht selbst wohnt in der Hauptstadt und will des öfteren im Hotel, in dem es sowohl Einzel-, als auch Mehrbettzimmer gibt, vor Ort sein. Dort sollen die Gäste auch “activated”, sprich animiert, werden. Beispielsweise sollen DJs in der Bar auflegen. “Wer auf den Tischen tanzen will, kann das gerne machen”, sagt Jimi Blue Ochsenknecht.

Wichtig ist Generator-CEO Thomann, dass es sich bei der Gastronomie um ein Konzept handle, das für sich selbst stehe und auch unabhängig vom Hotel vermarktet werden könne. “Stand-alone-Konzepte sind die Zukunft”, so Alastair Thomann. Im Foodbereich setzen die Verantwortlichen auf Fusion Kitchen. Unter anderem im Sortiment: Tuna Bowl und Trüffelburger, aber auch vegetarische und vegane Speisen. Auch die Cocktails spielen für Ochsenknecht eine wichtige Rolle. Wichtig sei für ihn vor allem die Gesamt-Experience. “Es muss einfach alles passen: Der Service sollte freundlich und sympathisch sein, das Essen muss schmecken und das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmen.”

Und Ochsenknecht soll nicht der letzte Kooperationspartner von Generator bleiben. Weitere “Coups” seien bereits in Planung, verrät CEO Thomann. “Das Planen der Gastro-Outlets überlassen wir absoluten Profis. Durch die externen Partner heben wir alles auf ein neues Level.”

Verena Usleber

Anzeige