Opening der "Kleinen Schildkröte"Tortue Hamburg eröffnet exklusive Tagesbar

Die neue Tagesbar des Tortue Hamburg glänzt unter anderem mit einem farbenfrohen Design. (Bild: Tortue Hamburg)

Von März bis Juli musste das Tortue Hamburg wegen der Corona-Pandemie schließen. Frei nach der französischen Redewendung „Après la pluie vient le beau temps“ – „Auf Regen folgt Sonnenschein“ – präsentieren die Geschäftsführer Marc Ciunis und Carsten von der Heide nun ein weiteres Projekt: eine Tagesbar am Neuen Wall88.

Anzeige

Die kleine Schildkröte, das „Petite Tortue“, hat ihren Platz nicht weit entfernt vom Hotel bezogen. Direkt am Görtz-Palais am Neuen Wall – einer der berühmtesten Luxusstraßen Europas. Der Prachtbau von 1711 ist das älteste Haus im Ensemble der Stadthöfe und war das erste Gebäude, welches am Neuen Wall erbaut wurde. Der kleine Barockpalast atmet laut den Verantwortlichen noch heute Geschichte und wurde zu Zeiten der französischen Besetzung in Hamburg als Rathaus genutzt.

In direkter Nachbarschaft zu Chanel, Cartier, Hermès und Co. lockt das neue “Petite Tortue” mit Kaffeespezialitäten, ausgesuchten Weinen und prickelndem Champagner zu einer Pause nach dem Shopping. Von Tartines und Croissants über Macarons, Tartelettes, Eclairs bis hin zu Frikadellen mit Senf-Dip dürfen sich die Gäste hier den kleinen Luxus zwischendurch gönnen. „Wie alle anderen hat natürlich auch das Tortue-Team unter dem Corona-Ausbruch gelitten. Aber wir haben die Zwangspause wirklich gut genutzt“, so Geschäftsführer Marc Ciunis. „Während dieser Zeit konnten wir unter anderem am Konzept unserer kleinen Tagesbar feilen.“ Auf einer Gesamtfläche von knapp 50 Quadratmetern finden die Gäste auf Bänken und in kleinen Nischen ihre Plätze und ein kleiner Hof lädt zu einem Espresso in der Sonne ein.

Das “Petite Tortue” hat montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr und samstags von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Weitere Informationen finden Sie hier.

Anzeige