Anzeige
Anzeige
Anzeige
StartBusiness & ManagementOLG-Urteil:: Kein Versicherungsanspruch bei Schließung wegen Corona

OLG-Urteil Kein Versicherungsanspruch bei Schließung wegen Corona

Die Versicherung eines Hoteliers aus Ostfriesland muss nach einem Urteil nicht für die Verluste wegen der angeordneten Betriebsschließung in der Corona-Pandemie aufkommen. Das Oberlandesgericht (OLG) in Oldenburg entschied, dass der Gastronom keinen Anspruch gegen die Versicherung hat.

Der Senat begründete dies mit den in der Betriebsschließungsversicherung vereinbarten Bedingungen. Demnach wurde darin zwar auf konkrete, meldepflichtige Krankheiten Bezug genommen – die durch das Coronavirus ausgelöste Krankheit Covid-19 fehlte jedoch. Bei der Inanspruchnahme der Versicherung komme es auf die Konditionen bei Vertragsabschluss an, teilte das Gericht am Dienstag mit (Az. 1 U 10/21).

Wegen der Verluste durch die von den Behörden angeordnete Betriebsschließung in der Corona-Pandemie 2020 hatte der Hotelier von der Versicherung eine Zahlung verlangt. Die Versicherung hatte diese aber abgelehnt. Mit dem Urteil, das der erste Zivilsenat bereits Anfang Mai fällte, bestätigte das OLG eine vorangegangen Entscheidung des Landgerichts Aurich. Gegen das OLG-Urteil ist noch eine Revision beim Bundesgerichtshof möglich.

Erst im März hatten sich unter anderem drei Versicherungen gegen klagende Gastronomen in Bayern durchgesetzt (wir berichteten). dpa

Newsletter-Registrierung

Topaktuell auf den Punkt gebracht!
Werktäglich berichtet der kostenlose Tophotel-Newsletter über aktuelle Ereignisse in der nationalen und internationalen Hotelwelt. Profitieren Sie von journalistisch hochwertiger Information und Inspiration für das tägliche Business.
ANMELDEN
Sie interessieren sich für Produktnews und technische Innovationen in der Hotellerie? Testen Sie auch unseren kostenfreien HOTEL+TECHNIK-Newsletter​
close-link