Anzeige
Anzeige
Anzeige
StartManagementNeustrukturierung des Hotelmarktes: Serviced Apartments als Chance und Anlagealternative?

Neustrukturierung des Hotelmarktes Serviced Apartments als Chance und Anlagealternative?

Die Corona-Pandemie wird zu einer bundesweiten Anpassung von Übernachtungsangeboten führen: Das ist das Ergebnis der Online-Pressekonferenz „Umwandlung von Hotels und Perspektiven gewerblichen Wohnens“, an der Wuest Partner Deutschland, die Skjerven Group und Allmyhomes teilnahmen. Was bedeutet das konkret?

Wie das Immobilienberatungsunternehmen Wüest Partner Deutschland unter Berufung auf Zahlen von Fairmas mitteilte, ist die deutschlandweite Zimmerauslastung im vergangenen Jahr um 59,5 Prozent zurückgegangen. Der durchschnittliche Zimmerpreis und -ertrag sank um 12,9 beziehungsweise 64,7 Prozent. „Vieles deutet auf eine Neustrukturierung des Hotelmarktes hin”, sagte Karsten Jungk, Geschäftsführer und Partner bei Wüest Partner Deutschland. Doch seien die unterschiedlichen Segmente nicht gleichmäßig unter Druck.

Die aktuellen Transaktionszahlen bestätigten vielmehr die vergleichsweise guten Zukunftsaussichten für Hotels in beliebten Ferienregionen. Auch Cityhotels mit Ketten als Pächter würden weiterhin Käufer finden. „Immobilien in den Innenstädten der Großstädte, die von Events und Messen abhängig sind, haben es dagegen momentan eher schwerer.“ Insgesamt sei der deutsche Hotelinvestmentmarkt im vergangenen Jahr um 60 Prozent eingebrochen, wobei die stark rückläufigen Kaufpreise steigende Spitzenrenditen erwarten ließen.

Umbau zu Serviced Apartments

Einar Skjerven, Geschäftsführer der Skjerven Group, sieht Chancen vor allen im Umbau zu Serviced Apartments. „Die Nachfrage nach bewirtschafteten Wohnungen mit hochwertiger Ausstattung ist oft größer und vielfältiger als zunächst angenommen“, sagte Skjerven. „Bei unserem ersten Vorhaben in der Berliner City West haben wir zunächst vor allem an mobile Professionals, berufstätige Singles und eventuell Studierende als Nutzer gedacht. Tatsächlich haben dann auch einige ältere Menschen die Gelegenheit ergriffen und sind als Selbstnutzer dauerhaft in die Beautique Apartments gezogen.“

Versingelung als maßgeblicher Treiber

Das große Interesse an Serviced Apartments bestätigt auch Dagmar Faltis von Allmyhomes. „Der Mietmarkt in den großen Städten bleibt weiterhin angespannt. Hier schließen Serviced Apartments eine Angebotslücke und bleiben durch niedrige Gesamtkaufpreise und wenig Verwaltungsaufwand bei gleichzeitig guten Renditen weiterhin attraktiv für Kapitalanleger.“ Faltis, die das Geschäftsfeld Sales & Akqusitions bei Allmyhomes verantwortet, sieht die steigende Verbreitung von Serviced Apartments als Resultat gesamtgesellschaftlicher Trends, wie der zunehmenden Versingelung sowie spezifischer Investmenteigenschaften.

Während die Bruttorenditen klassischer Wohnungsinvestments in München und Berlin aktuell zwischen 2,4 und 2,6 Prozent pro Jahr lägen, ließen sich mit Serviced Apartments derzeit zwischen 3,0 und 4,0 Prozent erwirtschaften – und dies bei vergleichsweise geringer Losgröße und höheren Streuungsmöglichkeiten.

Newsletter-Registrierung

Topaktuell auf den Punkt gebracht!
Werktäglich berichtet der kostenlose Tophotel-Newsletter über aktuelle Ereignisse in der nationalen und internationalen Hotelwelt. Profitieren Sie von journalistisch hochwertiger Information und Inspiration für das tägliche Business.
ANMELDEN
Sie interessieren sich für Produktnews und technische Innovationen in der Hotellerie? Testen Sie auch unseren kostenfreien HOTEL+TECHNIK-Newsletter​
close-link