Anzeige
Anzeige
Anzeige
Start Brands Openings Neue Serviced Apartments in Darmstadt: Ipartment bietet komplett digitalisierte Gästeservices

Neue Serviced Apartments in DarmstadtIpartment bietet komplett digitalisierte Gästeservices

Ipartment hat in Darmstadt ein besonderes Serviced-Apartmenthaus für Geschäftsleute eröffnet. Es ist das erste Haus des Unternehmens, das komplett digitalisiert ist: Von der Buchung über den Check-in bis zur Abreise. Die Macher planen bereits das nächste Projekt.

Die Gäste können die Services des Business-Apartmenthauses, das aus 180 Serviced Apartments sowie rund 850 Quadratmetern Co-Working-Spaces mit dem Namen „Sleevesup“ besteht, selbst nach Bedarf nutzen. Letzte Arbeiten an der Möblierung und das Ausgestalten von Rezeption, Lobby und den Co-Working-Spaces im Erdgeschoss hat Ipartment eigenen Angaben zufolge im Januar abgeschlossen.

Der Anbieter von Serviced Apartments ist seit 2010 am Markt. Er führt mittlerweile 13 Häuser im deutschsprachigen Raum.

Für Long- und Shortstay

Die Apartments umfassen 22 bis 48 Quadratmeter Wohnfläche. Jedes Apartment verfügt über einen kleinen Arbeitsbereich. Wohn-, Küchen- und Schlafbereich sind visuell voneinander getrennt. (Bild: Sarah Sakotic-Sondermann / Ipartment)

Die Apartments in Darmstadt sind mit mindestens einem Zimmer ausgestattet. Sie umfassen 22 bis 48 Quadratmeter Wohnfläche. Aufgrund der Selbstversorgungsoptionen wie etwa der vollständigen Küche ist das Haus auch während eines Corona-Lockdowns jederzeit betriebsbereit, wie der Betreiber mitteilt.

Gebucht werden können Aufenthalte dabei bereits ab einem Tag bis zu sechs Monate. Reservierungen sind jederzeit möglich, erklärt das Unternehmen weiter. Buchungen lägen bereits vor und auch die ersten Gäste seien eingezogen.

Eigentümer und Betreiber planen weiteres Projekt

Initiator und Eigentümer des Hauses ist Peter Kolb, Geschäftsführer des Projektentwicklers Kolb + Partner. Dieser hat das Gebäude innerhalb der letzten zwei Jahre realisiert. Das Investitionsvolumen lag nach Angaben der beiden Partner bei rund 27 Millionen Euro.

Den Betrieb übernimmt Ipartment. Die beiden Unternehmen planen zudem, ihre Kooperation fortzusetzen. Sie wollen ein weiteres Haus am kürzlich eröffneten Flughafen BER in Berlin eröffnen.

Digitale Services, auch bei der Gästekommunikation

Die Corona-Pandemie hatte dem schon in Arbeit befindlichen Projekt in Darmstadt zusätzliche Schubkraft in Sachen Digitalisierung verliehen, erklärt der Betreiber. Es sei nun das erste voll digitalisierte Haus des Unternehmens.

Auf Basis einer Software für den digitalen Gästeservice vor, während und nach dem Aufenthalt der Hotelgäste von Code2Order seien die Abläufe individualisierbar. Somit konnten sie auf die Kundenbedürfnisse und Abläufe im Haus abgestimmt werden.

Neben dem kontaktlosen Check-in können die Gäste auch Meldeschein und Mietvertrag online einsehen. Eine digitale Gästemappe gibt darüber hinaus Hinweise und Tipps für Haus und Umgebung. Auch wird die Kommunikation mit den Gästen über ein sogenanntes „Journey Mailing“ gestaltet. Damit können diese im Austausch mit dem Betreiber bleiben.

„Wir denken, dass das digitale Setting dem Gast zusätzliche Freiheiten bei der Gestaltung seines Aufenthalts bei uns bietet, da er schnell und unkompliziert kommunizieren kann, ganz wie und wann er möchte“, erläutert Marcus Löwe, COO von Ipartment.

Persönliche Ansprache bleibt aber bestehen

Selbstverständlich gebe es nach wie vor persönliche Ansprechpartner vor Ort und eine 24-Stunden-Hotline. Darüber hinaus bietet der Betreiber mit Getränke- und Lebensmittel-Automaten Kost zur Selbstversorgung an, teils ganze Gerichte zum Aufwärmen, Snacks und Bioprodukte.

Schon vor der Anreise Services buchen

„In Zeiten von Corona ist die Option eines möglichst kontaktlosen Aufenthalts ein wichtiger Punkt“, so Löwe. „Unsere Gäste können sich den gewünschten Aufenthalt jetzt schon im Vorhinein nach Bedarf zusammenstellen, Services ein- oder ausbuchen, den Schlüsselcode zum kontaktlosen Check-in nutzen oder sich die Wegbeschreibung anzeigen lassen.“ Dafür bräuchten sie keine eigene App.

„Auch in Corona-Zeiten können sich unsere Gäste bei uns sicher und wie zu Hause fühlen“, ergänzt Matthias Rincón, Geschäftsführer von Ipartment einen weiteren Punkt. „Ein durchdachtes Reinigungskonzept gewährleistet im ganzen Haus höchste Hygienestandards. Zudem bieten wir Services wie Frühstück, Concierge und Konferenz-Service sowie Leihbikes, Carsharing oder E-Roller an.“

Arbeitsplätze im Co-Working-Space ausprobieren

In den Apartments stehen unter anderem Highspeed-WLAN und Bluetooth-Boxen zur Verfügung. Darüber hinaus können Arbeitsplätze im Co-Working-Bereich gebucht werden. „Wie die Apartments sind auch die Co-Working-Spaces überwiegend abgeschlossene Einzelbüros. Jeder Gast erhält die Option, die Sleevesup drei Tage lang kostenfrei auszuprobieren“, führt Rincón aus.

Arbeit und Entspannung unter einem Dach möglich machen

Das Designkonzept des Hauses soll die individuellen Bedürfnisse des Gastes in den Mittelpunkt stellen, erläutert der Betreiber. „Die Herausforderung war, den Wechsel zwischen privatem und professionellem Aufenthalt, zwischen Arbeit und Entspannung, so zu gestalten, dass für den Gast jederzeit beides unter einem Dach möglich ist“, so Rincón.

So verfügt jedes Apartment zum Beispiel über einen kleinen Arbeitsbereich, während Wohn-, Küchen- und Schlafbereich – teils mit Zwischenwänden – visuell voneinander getrennt sind. Im Erdgeschoss bietet die Vitra Lounge Raum für Erholung.

Newsletter-Registrierung

Topaktuell auf den Punkt gebracht!
Werktäglich berichtet der kostenlose Tophotel-Newsletter über aktuelle Ereignisse in der nationalen und internationalen Hotelwelt. Profitieren Sie von journalistisch hochwertiger Information und Inspiration für das tägliche Business.
ANMELDEN
Sie interessieren sich für Produktnews und technische Innovationen in der Hotellerie? Testen Sie auch unseren kostenfreien HOTEL+TECHNIK-Newsletter​
close-link