NachhaltigkeitCertified-Hotels ermitteln individuelle CO2-Emissionswerte

Fotolia

Mit dem individuell bestimmten CO2-Fußabdruck können die Certified-Hotels ihren Gästen und Veranstaltungskunden künftig den individuellen CO2-Verbrauch für deren Aufenthalte mitteilen. Davon erhoffen sich die Verantwortlichen einen erheblichen Wettbewerbsvorteil.

Anzeige

Möglich gemacht wird dies mit dem Kooperationspartner Viabono, der folgendermaßen arbeitet: Hotels müssen ihre Verbrauchwerte ermitteln und entsprechende Belege einreichen. Ausgewertet werden die Angaben von Viabono und auf wissenschaftlicher Basis die CO2-Emissionen errechnet, die der Betrieb innerhalb eines Jahres verursacht. Teilnehmende Betriebe erhalten danach einen genauen Überblick über:

  • ihre CO2-Emissionen pro Gast und Übernachtung
  • ihre CO2-Emissionswerte, aufgeschlüsselt in die Bereiche Mobilität, Gebäude, F & B, Print, Reinigung/Wäsche sowie Sonstiges
  • die gesamten CO2-Emissionen ihres Betriebes
  • ihre Einstufung, die anhand von Vergleichswerten aus einem umfassenden Datenpool in eine von sechs Klimaeffizienzklassen (A-F) durchgeführt wird, die den Energieeffizienzklassen der Europäischen Union nachempfunden sind und einen Vergleich gegenüber Mitbewerbern ermöglichen

Nicht nur die Certified Green Hotels, sondern auch die Kategorien Business, Conference und Locations können sich daran beteiligen. Sie werden dann auch auf der Viabono-Seite gelistet. Viabono-Geschäftsführer Peter Schulze Isfort schätzt auch den Mehrwert für sein Geschäftsmodell: „Damit können wir in Ergänzung zum Individualhotel-Portfolio jetzt auch eine perfekte Erweiterung um geprüfte Business- und Conference-Hotels anbieten.“ Für Certified-Geschäftsführer Till Runte ist wichtig, nun auch im Bereich Nachhaltigkeit eine harte Berechnung als Ergänzung seines bestehenden Prüfsystems zu haben und seinen Häusern ein weiteres Instrument zur besseren strategischen Positionierung im Wettbewerb an die Hand geben zu können.

Anzeige