Nach ÜbernahmeDie Planungen für das Dorint in Chemnitz

Zum Jahreswechsel hat die Dorint-Gruppe das ehemalige Mercure Hotel in Chemnitz übernommen. Jetzt äußern der neue Betreiber sowie der Immobilieneigentümer schon Zukunftspläne für den Turm.

Dass Investitionen in Komfort, Technik, Ausstattung, Service und Optik anstehen, verriet bereits anlässlich der Übernahme Oliver Walzer, Cluster General Manager Sachsen der Hotelite Chemnitz Betriebsgesellschaft und neuer Direktor im Dorint Kongresshotel Chemnitz (wir berichteten). Schon wenige Tage nach dieser Meldung berichtet die Chemnitzer „Freie Presse“, dass die Zimmer bis Jahresmitte bei laufendem Betrieb renoviert werden sollen, allerdings soll der Hotelbetrieb sich wesentlich verkleinern. Nach Angaben der Dorint-Gruppe sollen nur die oberen sieben der 29 Etagen für den Hotelbetrieb genutzt werden – die Zimmeranzahl verkleinert sich von knapp 300 auf 101.

Die Hotelite Betriebsgesellschaft, der das Gebäude gehört, sagt gegenüber der „Freien Presse“, dass man unterhalb des Hotels Mikro-Apartments einrichten wolle. Für größere Wohnungen reiche die Statik nicht aus, die Apartments könnten etwa an Studenten vermietet werden. Die Umgestaltung werde aber noch dauern, es stehe kein Bautermin fest. 

Konkreter sind die Pläne für das Panoramarestaurant in der 26. Etage. Im Mai 2014 schloss das einst beliebte Restaurant für die Öffentlichkeit, nur das Hotelfrühstück fand dort noch statt. Noch im ersten Quartal soll das Restaurant wieder dauerhaft öffnen, kündigt Walzer gegenüber der “Freien Presse” an.

Quelle: Freie Presse

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here