Marktanalyse Der Leipziger Hotelmarkt hat noch Potenzial

Neu am Markt: Das Lebendige Haus in Leipzig ist im alten Postamt beheimatet. (Bild: Lebendiges Haus - Holm Basedow/filmeuphorie)

Der Leipziger Hotelmarkt verzeichnete 2018 mit fast 3,4 Millionen Übernachtungen einen neuen Rekord, weitere Steigerungen sind in Sicht. Einer Erhebung der Dr. Lübke & Kelber GmbH wird sich die erhöhte Bettenkapazität von 12,5 Prozent  in 2019 allerdings auf die Performance der bestehenden Betriebe auswirken.

Anzeige

Das gesamte Leipziger Beherbergungsgewerbe (inklusive Hotels, Hotels garnis, Pensionen, Gasthöfe, Jugendherbergen und Campingplätze) generierte im Jahr 2018 rund 200.000 mehr Übernachtungen gegenüber 2017. Rund 2,8 Millionen Übernachtungen, 83,1 Prozent des Gesamtvolumens, entfielen dabei auf deutsche Gäste. Gegenüber dem Vorjahr entsprach das einer Steigerung von 6,3 Prozent. Die Zahl der von internationalen Gästen gebuchten Übernachtungen stieg etwas stärker, um 7,1 Prozent, auf rund 540.000.

„Der Leipziger Übernachtungssektor boomt. Neben dem wachsenden Messetourismus entwickelt sich die sächsische Metropole auch zu einer attraktiven Tourismusdestination, dank der aufwändig renovierten Innenstadt und des vielfältigen Kulturangebots“, sagt Daniela M. Bense, Project Manager Hotel bei Dr. Lübke & Kelber GmbH. „Der Jahressauftakt 2019 war durch den Februar und die gut besuchte Buchmesse im März recht solide. Leipzig hat sich zuletzt als Standort für weitere Fachmessen und Kongresse positioniert, was einen stärkeren Messetourismus nach sich ziehen könnte. Es bleibt allerdings abzuwarten, welche Wirkung die zum 1. Januar 2019 eingeführte Gästetaxe haben wird. Wir gehen deshalb von einer moderaten, leicht unterdurchschnittlichen Übernachtungszunahme aus, dennoch liegt mit 3,5 Millionen Übernachtungen ein neuer Rekord in Sicht“, so Bense weiter.

Bettenkapazität plus 16,9 Prozent in 2018, voraussichtlich plus 12,5 Prozent in 2019

In insgesamt 135 Leipziger Beherbergungsbetrieben wurden in 2018 zur Jahresmitte 18.922 Betten angeboten, womit sich die Bettenkapazität im Vorjahresvergleich um beachtliche 16,9 Prozent erhöhte. Aufgrund der überdurchschnittlichen Übernachtungsnachfrage konsolidierte die Bettenauslastung 2018 bei 51,4 Prozent (-0,5 Prozentpunkte zum Vorjahr). Im Zeitraum zwischen 2011 und 2018 übertraf das Übernachtungswachstum von 58,1 Prozent jedoch signifikant die Entwicklung des Bettenangebots von 48,1 Prozent. „Seit 2011 hat Leipzig im Vergleich der Top-10-Standorte bei den Übernachtungen das zweitstärkste und beim Ausbau der Bettenkapazität sogar das stärkste Wachstum vollzogen. Für 2019 erwarten wir aus heutiger Sicht einen weiteren Kapazitätsausbau von 14,6 Prozent. Dagegen wird die Nachfragedynamik wahrscheinlich lediglich eine Steigerungsrate von fünf Prozent aufweisen“, sagt Bense.

Niedrigster RevPAR im Top-10-Vergleich

Im vergangenen Jahr erlöste die Leipziger Kettenhotellerie durchschnittlich 50,70 Euro pro Zimmer (RevPAR), ein Minus von 11,90 Euro zu 2017. Damit rangierte die sächsische Messestadt auf dem letzten Platz im RevPAR-Ranking der deutschen Top-10-Hotelstandorte, knapp nach Dresden (51,90 Euro) und weit abgeschlagen nach Frankfurt am Main (69,90 Euro), das die drittletzte Position innehatte. Bei den Zimmerraten verzeichnete die Kettenhotellerie in Leipzig 2018 im Schnitt 74,80 Euro. „Der erhebliche Bettenausbau hat die Auslastung und die Zimmerraten in Leipzig und somit den durchschnittlichen Erlös pro Zimmer stark gesenkt. Die höchsten Verluste fielen in den März und die Herbstmonate. Lediglich im Februar konnte ein höherer Erlös als im Vorjahr erzielt werden“, so Bense.

Mehr als 1.200 neue Zimmer bis Ende 2019

2018 wurden in Leipzig vier Hotels mit insgesamt rund 670 Zimmern neu eröffnet. Neben den sechs Hotelneubauprojekten, die noch 2019 fertiggestellt werden sollen (insgesamt 1.206 neue Zimmer mit rund 2.400 Betten), sind die Wiedereröffnung des ehemaligen Astoria Hotels 2020 und zwei weitere Hotelprojekte 2021 in Planung. Der Großteil der geplanten Hoteleröffnungen konzentriert sich auf das Mid- und Upscale-Segment mit drei und vier Sternen. 2019 werden unter anderem ein NH-Hotel mit 197 Zimmern am Burgplatz und das Hyperion mit 193 Zimmern am Hauptbahnhof eröffnen. 2021 ist die Eröffnung des Amano in der Nikolaistraße mit 500 Zimmern geplant.

Weitere Infos: www.drluebkekelber.de

Anzeige