Marke für Millennials Zwei Selina-Hotels eröffnen in Berlin

Lobby Selina Cancun
Das Selina in Cancun, Mexiko. Bis 2025 will die südamerikansiche Marke in 400 Locations vertreten sein - aktuell sind es rund 50. (Bild: Selina)

Dieses Jahr eröffnet Selina zwei Hotels in Berlin. Der hippe Standort passt zum Konzept der Brand aus Südamerika, die mit Co-Working Areas und individuellen Designs vor allem die Generation der Millennials anvisiert.

Anzeige

Gleich zwei Hotels eröffnet die südamerikanische Hospitality-Marke Selina dieses Jahr in Berlin. Im Spätsommer Startet das Haus am Olivaer Platz in Kudamm-Nähe (100 Zimmer), ein weiteres folgt im Dezember in der Torstraße in Berlin-Mitte (100 Zimmer).

“Klassische Hotelkonzepte sprechen junge, moderne Reisende nicht mehr an.”

Dabei richtet die Marke ihre Häuser an den Bedürfnissen von Millennials aus: “Klassische Hotelkonzepte sprechen junge, moderne Reisende nicht mehr an. Sie suchen nach alternativen Destinationen, wo sie sich wohlfühlen. Selina hat ein alternatives Konzept für die Generation der Digital Natives und Millennials entwickelt, das sich von den gängigen Angeboten unterscheidet”, sagt Selinas Business & Development Manager Magnus Busch.

In 90 bis 120 Tagen entsteht ein individuelles Hotel

Wie Selina das schaffen will? 2015 in Lateinamerika gegründet, wird jede Selina-Immobilie mit lokalen Künstlern und Designern gestaltet, um bestehende Gebäude mit neuem Leben zu erfüllen. Selina ist bei der Suche nach Standorten offen. Es können zum Beispiel Boutique-Hotels am Ende ihres Lebenszyklus sein oder ehemalige Industriestandorte in angesagten Umgebungen. In 90 bis 120 Tagen entsteht dort ein individuelles Hotel. Bestehende Materialien werden zum Beispiel recycelt oder upcycelt, was jedem Haus eine künstlerische Einzigartigkeit verschafft.

Reisende und Locals bilden die Selina-Community

Durch die enge Einbindung von Anwohnern entstehe eine Art Selina-Community. Auch Teil des Konzeptes sind Angebote, an welchen Hotelgäste und Locals teilnehmen können, wie zum Beispiel Konzerte. Ideen für solche Gemeinschaftsangebote holt sich Selina unter anderem von den Anwohnern selbst.

Ein “zu Hause auf Zeit” für Digital Nomads

Die Hospitality-Marke orientiert sich an den größten Trends der Millennial-Generation, wie die freie Kombination von Leben, Arbeit und Reisen. Denn diese Generation fühle sich unwohl in starren Lebens- und Arbeitsumfeldern. Sie lebe 24/7 mit Laptop und Smartphone. Wo immer sie sich niederlasse, möchte sie online gehen können, um privat oder für die Arbeit einsatzbereit zu sein. Zwar bieten Hotels WLAN, aber die Idee, allein auf dem Zimmer oder in der Hotellobby zu sitzen, sei nicht reizvoll für diese Generation. Deshalb wolle Selina dieser Zielgruppe ein neues Konzept bieten, damit sie sich zu Hause fühlen kann. Schließlich könnten digitale Nomaden in allen Alters- sowie Budgetgruppen vertreten sein und ihre Bedürfnisse nach Komfort variieren. Deswegen böte jedes Selina Mehrpersonen-,  Einzelzimmer oder Luxussuites – je nach persönlichen Mitteln und Bedürfnissen der Reisenden.

“Nach der Eröffnung der Hotels in Berlin wird es in Deutschland schnell mit weiteren Hotels vorangehen.”

350 neue Locations geplant

Selina betreibt derzeit rund 50 Standorte in Lateinamerika und Europa und wächst jede Woche durchschnittlich um eine neue Immobilie. “Nach der Eröffnung der Hotels in Berlin wird es in Deutschland schnell mit weiteren Hotels vorangehen. Aktuell werden neben Berlin vor allem in Leipzig, Dresden, Hamburg, Frankfurt, München und dem Schwarzwald geeignete Standorte oder übernahmebereite Immobilien gesucht”, sagt Busch. Weltweit plant Selina 400 Locations bis 2025, aktuell gibt es rund 50 Locations.

Anzeige