Luxushotel im Unesco-Welterbe geplantAuf dem Loreley-Plateau soll ein Millionen-Projekt entstehen

Zum Ensemble gehören neben dem Hotelgebäude auch einzelne, freistehende Hotelvillen. Eingebettet in den erhaltenen Baumbestand, sollen sie zu eleganten Rückzugsorten in einem naturnahen Areal werden. (Bild: Slow Down)

Als Mythos und Naturerscheinung wird das Loreley-Plateau inmitten des Unesco-Welterbes Oberes Mittelrheintal bei Sankt Goarshausen in der Rheinland-Pfalz gern bezeichnet. Direkt auf dem Plateau soll 2023 ein millionenschweres Tagungs- und Wellnessresort eröffnen. Insgesamt sollen 340 Zimmer und Suiten in unterschiedlichen Übernachtungskonzepten den Gästen zur Verfügung stehen.

Anzeige

Verantwortlich für das Projekt Slow Down Loreley, dessen Investitionsvolumen bei 85 Millionen Euro liegt, ist ein norddeutsches Konsortium, bestehend aus der Planet Gruppe, dem Unternehmen Nidag und Aye Media. „Dem Genius Loci verpflichtet – das ist unser Anspruch an das Projekt Slow Down Loreley“, beschreibt Gunther Zeidler, Vorstand der Nidag Neubau Immobilien Development AG die gemeinsame Vision der Investoren, ein “moderates und authentisches Hotelresort” auf dem Loreley-Plateau zu entwickeln. Seit 2016 ist die Nidag bereits Eigentümer der notwendigen Grundstücksflächen auf dem weltberühmten Felsen am Mittelrhein. Nun wurden die konkreten Pläne für das Hotelresort der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Gemeinderat muss final noch über deren Umsetzung beraten.

Das Hotelresort – Baubeginn soll bereits 2020 sein – soll anspruchsvollen Touristen und Tagungsteilnehmern unter anderem einen Indoor- und Outdoor-Spa-Bereich und großzügige Tagungs- und Gastronomiezonen bieten. Eine Skylounge, Wein- und Tapasbar sowie Kaminzimmer sollen den Urlaubskomfort abrunden. Ein weitläufiger Park auf dem eigenen Gelände, ein separat nutzbarer Innenhof sowie weitläufige Dachterrassen erweitern zudem die im Hauptgebäude bereits zahlreich vorhandenen Eventmöglichkeiten.

Baulich soll das Hotelresort in drei Bereiche gegliedert werden:

  1. Das zentrale fünfgeschossige Hotel-Hauptgebäude soll 180 Zimmer der Kategorien Comfort und Superior bekommen. Das Hotelgebäude soll behutsam in die Topografie des Weinbergs integriert und von außen in regionaltypischen Materialien gestaltet werden.
  2. Weitere 40 Superior-Zimmer sollen in den sogenannten Weinbergterrassen untergebracht werden, die direkt auf dem als Weinberg gestaltbaren Hang unterhalb des Hauptgebäudes in eingeschossig-terrassierter Bauweise errichtet werden.
  3. Zusätzlich sind zehn Hotelvillen in mehrgeschossiger Bauweise mit großzügigen Comfort-, Superior- und Deluxe Hoteleinheiten mit Balkonen und Dachterrassen vorgesehen. Diese sollen in den erhaltenen Baumbestand eingebettet werden.

Die Planet Gruppe zeichnet dabei verantwortlich für das touristische Konzept „Slow Down Loreley“ sowie die Planung und bauliche Umsetzung. Bei der Gestaltung sollen Natur und Kultur des Rheinischen Schiefergebirges und des Mittelrheintals eine entscheidende Rolle spielen. Das Hotelgebäude erhält eine Fassade mit regionaltypischen Ziegeln oder Klinkern. Die Hotelvillen werden mit Holzfassaden ausgeführt. Die Erdeinfassungen der Gebäude werden in Felsmaterialien wie Schiefer oder Grauwacke ausgeführt und alle Dächer werden begrünt.

Slow-Down-Konzept soll breite Zielgruppe anlocken

Mit dem Slow-Down-Konzept kann aus Sicht der Investorengruppe eine extreme Bandbreite an Zielgruppen angesprochen werden. Denn bei dem Konzept würden die klassischen Hotelthemen wie Tagungsgeschäft und Freizeitgestaltung zu einer Erlebnistagung verschmelzen. “So kann auch ein Ganzjahresbetrieb erfolgreich dargestellt werden”, so die Investoren. Das erste der Tagungs- und Wellnesshotels unter dem Namen Slow Down Travemünde öffnete bereits Anfang dieses Jahres seine Türen:

Das Slow Down Hotel Travemünde ist das erste Projekt der Investorengruppe, das bereits gestartet ist. Die 110 großzügigen Hotelapartments und Suiten verfügen über einen gemeinsamen Schlaf- und Aufenthaltsraum mit exklusiver Ausstattung und nordischem Flair. Dazu gehören Bio-Kamin, Kitchenette sowie Dampfbad und Regendusche sowie Balkon. Die Penthouse-Suiten verwöhnen sogar mit Whirlpool und Sauna. Das gastronomische Angebot im Slow Down Travemünde umfasst eine eigene Bäckerei „Baykery“. Das Tapas Restaurant „Tapas olé“ lädt allabendlich zu einer Zwölf-Gänge-Tapasreise für 24 Euro ein. In der vollausgestatteten Weinbar und der Kamin-Lounge kann man den Abend ausklingen lassen. Hier trifft Wohnzimmer-Feeling auf Bar-Atmosphäre. Das Bay Spa im Slow Down bietet zudem Massagen, eine Saunawelt mit Sanarium, Finnischer Sauna und Dampfsauna mit Indoor- und Outdoor-Oase. Verschiedene Ruhe- und Anwendungsräume erwarten die Gäste. Das Slow Down Travemünde ist zudem eine Location für Business-Veranstaltungen. Es kombiniert ein professionelles Tagungszentrum mit attraktiven Hotelübernachtungen, vielseitiger Gastronomie und einer spannenden Eventlocation direkt an der Beach Bay Travemünde. Unter anderem können im Penthouse mit Wasserblick Firmenveranstaltungen mit bis zu 400 Personen durchgeführt werden. Ergänzt wird das Angebot durch mehrere, flexible Seminar- und Workshopräume, die teilbar sind, Ausstellungs- und Empfangsfoyers sowie einer Sonnenterrasse.
Über 1000 Quadratmeter nehmen die Veranstaltungsräume im Penthouse und Erdgeschoss ein.

„Moderne Hotellerie orientiert sich nicht mehr an Sternen. Es geht um ein Erlebnis. Unsere Gäste sollen eintauchen in diese großartige Rhein-Destination und deren Mythos und Geschichte – und das mit dem für Slow Down typischen Entschleunigungsfaktor“, so Sven Hollesen, Vorstand der Planet Gruppe, zu dem Plateau-Projekt.

 

 

 

 

Anzeige