Anzeige
Anzeige
Anzeige
StartAufmacherKurzarbeitergeld::Regeln sollen verlängert werden

KurzarbeitergeldRegeln sollen verlängert werden

Nach Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sollen Betriebe länger unter erleichterten Bedingungen Kurzarbeitergeld beantragen können. Die Sonderregelungen sollen um drei Monate bis zum 30. Juni verlängert werden, wie aus einem Entwurf des Arbeitsministeriums für die Koalitionsfraktionen hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Zuvor hatte Heil die Änderungen bereits in einem Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) angekündigt und mit der nach wie vor angespannten Pandemielage begründet. „Wir haben mit der Kurzarbeit Millionen Arbeitsplätze durch die Pandemie gerettet. Corona wirkt sich aber weiterhin negativ aus“, sagte Heil.

Reguläre Laufzeit noch bis Ende März

Regulär würden die Regeln zur Kurzarbeit, die aktuell gelten, zum 31. März auslaufen. Mit dem Entwurf eines Gesetzes, der nach dpa-Informationen am 9. Februar ins Kabinett soll, soll die maximale Bezugsdauer des Kurzarbeitergelds von 24 auf bis zu 28 Monate gestreckt werden. „Ohne die Möglichkeit, weiter Kurzarbeitergeld zu beziehen, wäre ab März 2022 bei den bereits länger kurzarbeitenden Betrieben verstärkt mit Entlassungen zu rechnen“, heißt es zur Begründung in dem Entwurf.

„Exit-Strategie“ für Betriebe

Mit Blick auf die geplante Verlängerung mahnte Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger „eine Exit-Strategie“ für die Betriebe an. Viele Unternehmen würden die Sonderregelungen zur Kurzarbeit noch länger brauchen, sagte Dulger. Auch die Erstattung von Sozialbeiträgen bleibe „für einen begrenzten Zeitraum wichtig“. Gleichwohl müsse es einen Weg aus den Corona-Sonderregelungen heraus geben, sagte der Arbeitgeberpräsident. Kurzarbeitergeld sei „keine Dauerhilfe“.

Die Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga), Ingrid Hartges, kritisierte, „dass die Sozialversicherungsbeiträge ab dem 31. März nicht mehr erstattet werden“. Seit Januar werden diese bei Kurzarbeit bereits nur noch zu 50 Prozent erstattet. „Es wäre wichtig, rückwirkend zum 1. Januar die 100-Prozent-Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge wieder vorzunehmen“, sagte Hartges dem Nachrichtenportal „Business Insider“. dpa


Zöllick Coronakrise Umsatz GastgewerbeGastgewerbe
Gravierende Umsatzeinbrüche im Januar
Jetzt lesen!

Newsletter-Registrierung

Topaktuell auf den Punkt gebracht!
Werktäglich berichtet der kostenlose Tophotel-Newsletter über aktuelle Ereignisse in der nationalen und internationalen Hotelwelt. Profitieren Sie von journalistisch hochwertiger Information und Inspiration für das tägliche Business.
ANMELDEN
Sie interessieren sich für Produktnews und technische Innovationen in der Hotellerie? Testen Sie auch unseren kostenfreien HOTEL+TECHNIK-Newsletter​
close-link