Kamalaya Koh SamuiHier werden die Mitarbeiter selbst zu Gästen

Chavakorn Thonhthanee, Assistant F&B Manager im Kamalaya Koh Samui, beim Check-in in das Resort vor seinem siebentätigen Aufenthalt, während welchem er am Detox-Programm teilnahm. (Bild: Kamalaya Koh Samui)

Nicht nur hierzulande, auch in Südostasien zeigt die Coronakrise ihre Auswirkungen. Den Shutdown nutzten einige Resorts jedoch sehr kreativ. So checkten die Mitarbeiter des Wellness- und Healingresorts Kamalaya Koh Samui selbst je für eine Woche in das Refugium ein und probierten die Wellness-Programme selbst aus – mit erstaunlichen Erkenntnissen.

Anzeige

Hotelinhaber Karina und John Stewart wollten die einmalige Gelegenheit, die Corona bat, nutzen, um ihren Angestellten den Geist des Resorts näher zu bringen. Gärtner, Kellner, Mitarbeiter des Housekeepings und der Wäscherei durften für jeweils eine Woche ins Kamalaya einchecken und eines der exklusiven Wellness-Programme am eigenen Leib erfahren – von Structural Revival bis Detox. “Jeder konnte das Programm wählen, das er möchte und das ihm persönlich gut tut. Es gab keine Verpflichtung, ein bestimmtes Programm zu wählen”, erklärt Public Relations Manager Barbara Woinke.

Der Ablauf sei generell so, dass als erster Schritt ein ausführlicher Fragebogen zu Gesundheit, Lifestyle und Ernährung ausgefüllt werde. Anschließend werde eine Bioimpedanz-Analyse zur Feststellung des allgemeinen Ernährungszustandes vorgenommen und nach einem Gespräch mit einem Naturheilkundler das passende Programm ausgewählt. “Es gibt zum Beispiel Gäste, die gern Detox machen würden, aber so gestresst sind, dass die Profis erst einmal drei Tage Anti-Stress Programm empfehlen”, erklärt Barbara Woinke.

Durch die Erfahrung, einmal Gast im Resort zu sein, sollen auch die Mitarbeiter künftig ein tiefes Verständnis für die Gäste aufbringen. “Sie können jetzt nachvollziehen, was die Gäste, die sie betreuen, während eines Programms empfinden. Ein Aufenthalt kann ja durchaus lebensverändernd sein und nicht nur dem Körper, sondern auch dem Geist viele neue Impulse geben”, sagt Barbara Woinke. “Es ist ein neues Verständnis da, wenn man mal selbst erlebt hat, was bei Structural Revival, Detox, Embracing Change oder Immunity und Resilience geschieht. Es sind eben nicht einfach Massagen und Physiotherapie, sondern es geht weit darüber hinaus.”

Mitarbeiter erzählen von ihren Erfahrungen

Assistant Reservation Manager Issaracheewin Ahosi nahm fünf Tage lang an einem Programm im Resort teil. (Foto: Kamalaya Koh Samui)

So hat Assistant Reservation Manager Issaracheewin Ahosi (39) etwa fünf Tage lang das “Optimale Fitness”-Programm ausprobiert. “Ich mache nicht gern Sport und sitze den ganzen Tag im Büro ohne eine Chance, mich zu bewegen. Das wollte ich ändern, aber ich wollte gleich die richtigen Übungen lernen”, so die 39-Jährige. Und weiter: “Was das Essen angeht, war ich etwas besorgt, da ich kein Gemüse mag und hier vieles vegetarisch ist. Aber schon meine erste Mahlzeit war köstlich. Ich habe den Gästen ja nie geglaubt, wenn sie vom Essen schwärmten, jetzt kann ich sie verstehen.”

Chavakorn Thonhthanee (33), Assistant F&B Manager, nahm sieben Tage lang am Detox-Programm teil. Er sagt: “Nach den ersten beiden Tagen stellte ich schon fest, dass sich mein Körper und auch mein Geist veränderten. Mir ist jetzt klar, wie die Behandlungen mit dem Essen Hand in Hand gehen. Besonders gut hat mir die Chi Nei Tsang Massage gefallen, die die Verdauung verbessert und die Lymphdrainage, die dem Körper hilft, die Giftstoffe loszuwerden.”

Anzeige