Interview mit Marisa SchrammZwei mal zwei

Marisa Schramm ist im Projektmanagement Marketing & Vertrieb bei Schramm Werkstätten tätig. (Bild: Schramm)

Den Betten und Matratzen kommt im Hotel nicht nur beim Design besondere
Bedeutung zu. Marisa Schramm von Schramm Werkstätten empfiehlt fürs
Doppelbett zwei getrennte Matratzen in zwei verschiedenen Stärken.

Anzeige

Hotel+Technik: Frau Schramm, Hotelbetten können nicht an jedes individuelle
Bedürfnis angepasst werden. Wie können Hoteliers den größten gemeinsamen
Nenner finden?

Marisa Schramm: Um in einem Doppelzimmer mit zwei getrennten Matratzen eine hohe Trefferquote zu haben, empfehlen wir die Ausführungen 2 (mittelfest) und 3 (fest). Wichtig ist dabei, dass an der Rezeption auf die verschiedenen Stärken der Matratzen hingewiesen wird.

Wie kann eine lange Lebenszeit von Matratzen erreicht werden?

Mit der richtigen Pflege. Lüften und Wenden sind immer gut, denn dann werden die Polstermaterialien gleichmäßig genutzt, und es gibt weniger starke „Schlafspuren“, so nennen wir den Körperabdruck beim Einliegen der Matratze in den oberen Polsterschichten.

Welches Design ist gerade bei Hotels im Trend?

Im Hotel werden immer gern gemütliche und behagliche Trends für das „Zuhause auf Zeit“ gewählt. Das Design hängt von der Stilrichtung des Hauses ab, ebenso wie von der geografischen Lage. In einem klassisch traditionellen Hotel im Allgäu zum Beispiel werden Farben und Texturen oft passend zur Region ausgewählt. Da spielen Naturtöne eine große Rolle. Wenn es sich um ein Designhotel handelt, dann stecken meist Menschen dahinter, die sich sehr bewusst für ein ganz spezielles Design entscheiden. Dies kann sehr ausgefallen sein oder eben auch sehr clean. Je nach Design gibt es hier enorm viele Varianten mit einer  Vielzahl von Formen und Bezügen – von schlicht bis opulent. Was das Bett und auch das Kopfteil des Bettes betrifft, werden aber meist gern schlichtere Formen und Farben gewählt – nicht zu aufregend. Generell merken wir, dass alle Gastgeber ihren Gästen eine behagliche
Atmosphäre bieten wollen. Weiche Stoffe, gern auch recycelte Textilien für die Verantwortung
gegenüber der Natur, sind aktuell beliebter als kühles Leder oder nacktes Holz.

Im Housekeeping muss es oft schnell gehen. Wie sollte die Beschaffenheit des Bettes sein, damit eine effiziente Reinigung des Zimmers gewährleistet werden kann?

Sehr praktisch für das Housekeeping sind arretierbare Rollen, damit die Betten leicht verschoben werden können. Auch aufliegende Matratzen sind für das Beziehen einfacher.

Interview: Mareike Knewitz

Anzeige