Hygiene im Fokus5 Tipps zur sicheren Reinigung

Kritische Berührungspunkte wie Handläufe sollten täglich gereinigt werden, um eine einwandfreie Hygiene sicherzustellen. (Bild: Krzysztof Dzidek/Shutterstock.com)

Wenn Hotels wieder öffnen dürfen, werden Sauberkeit und Hygiene eine große Rolle spielen. Die Fachbuchautoren Maria Th. Radinger und Prof. Stefan Nungesser geben fünf Tipps für eine sichere Reinigung, die Gästen und dem Personal zugutekommen.

Anzeige

Durch die Corona-Pandemie haben Gäste ein neues Bewusstsein für Hygiene entwickelt. Für die geplante Wiedereröffnung von Hotels heißt das, dass Gästen Sicherheit vermittelt werden muss, indem besonders auf Sauberkeit und Hygiene geachtet wird und das auch entsprechend kommuniziert wird. „Nicht alle (österreichischen, Anm. d. Red.) Beherbergungsbetriebe reinigen mit System und damit nach zeitgemäßen Maßstäben. Hier gibt es unserer Erfahrung nach noch Aufholbedarf“, sagt Stefan Nungesser, Professor und Programmleiter für Hotel Management an der Fachhochschule Kärnten.

Die langjährige Beraterin und Trainerin zum Thema Housekeeping, Maria Th. Radinger, ergänzt: „Seit Jahren kämpfen wir für die flächendeckende Einführung von Reinigungs- und Hygienestandards auf der Etage und können dabei schon Fortschritte verzeichnen. Im Lichte der Corona-Krise sollten die Anstrengungen jedoch noch einmal dringend verstärkt und in ein professionelles Reinigungssystem investiert werden.“ Dazu bedarf es sowohl organisatorischer als auch personeller Anpassungen, die die Experten und Autoren des Fachbuchs „Erfolgsfaktor Zimmer & Etage“ in folgenden Empfehlungen zusammengefasst haben:

Tipp 1: Ein Reinigungssystem gemäß HACCP-Farbleitsystem

Die Farbsystematik nach HACCP, die in Küchen schon lange angewendet wird, gewährleistet eine saubere und hygienische Reinigung. Toiletten, Waschbecken, Schreibtische oder öffentliche Räume haben die unterschiedlichsten Anforderungen an die Reinigungsart. Wenn mehrere in ihrer Nutzung verschiedene Räume unmittelbar hintereinander gereinigt werden, können schnell Fehler passieren. Gerade in sensiblen Räumen kann aus einer kleinen Unachtsamkeit eine mittlere Katastrophe entstehen, wenn zum Beispiel Keime oder Partikel in Bereiche wie Küche oder Spa getragen werden. Durch Farbzuordnung kann eine Verwechslung weitgehend ausgeschlossen werden. In Kombination mit einem Top-Down-Wischsystem (vorgetränkte Wischmopps) kann sichergestellt werden, dass pro Raum nur ein Wischmopp verwendet, was eine Keimverschleppung verhindert. Da Coronaviren bei 60 Grad abgetötet werden, könnte sich der Einsatz von professionellen Trocken-Dampfreinigern lohnen.

Tipp 2: Reinigungspläne für kritische Berührungspunkte anpassen

Es gilt, kritische Berührungspunkte zu identifizieren und die Reinigungszyklen daraufhin anzupassen. Folgende Empfehlungen für Arbeits- und Gästebereiche gibt es dazu:

  • Computer in öffentlichen Bereichen (täglich)
  • Smartphones, Telefone und Tablets (täglich)
  • Arbeitsoberflächen (Küche, Rezeption, Bar etc., mehrmals täglich)
  • Lifttüren und Tasten (mehrmals täglich)
  • Handläufe (zumindest täglich)
  • Lichtschalter (zumindest täglich)
  • Fernbedienungen (täglich)
  • Tür- und Fenstergriffe (täglich)
  • Fitnessgeräte (täglich)

Auch die Frequenz in den öffentlichen Bereichen wie Lobby, Restaurants und Bars, Spa und öffentliche Toiletten gilt es zu erhöhen. Die Reinigungspläne sollten umgehend angepasst werden, sodass auch notwendiges Arbeitsmaterial sowie Reinigungs- und Desinfektionsmittel rechtzeitig zur Wiedereröffnung und in ausreichender Menge zur Verfügung stehen.

Tipp 3: Verstärkte Schulungsmaßnahmen

Alle Mitarbeiter, auch langjährige, müssen mit den neu eingeführten beziehungsweise angepassten Reinigungsaufgaben durch Schulungen vertraut gemacht werden. Betriebe sollten daher ausreichend Zeit für die Einarbeitung einplanen und zum persönlichen Schutz die erforderliche Arbeitskleidung, Mund-Nasenschutz sowie Einweg-Handschuhe bereitstellen.

Tipp 4: Professionelle Wäschepflege

Betriebe sollten jetzt insbesondere darauf achten, dass die Bett-, Tisch- und Frotteewäsche desinfizierend gewaschen wird. Betriebe, die mit einer externen Wäscherei zusammenarbeiten, sind in der Regel auf der sicheren Seite. Doch auch die Hotelwäscherei sollte mit Flüssigwaschmittel-Dosieranlage ausgestattet sein und darauf achten, dass professionelles Waschen mit einem desinfizierenden Waschprogramm erfolgt. Das gilt für jegliche Art der Wäsche, auch für die Berufskleidung der Angestellten in Küche, Housekeeping, Haustechnik, Spa und Service.

Tipp 5: Kommunikation und Verhaltensmaßnahmen

Damit die Gäste auch in dieser Zeit einen erholsamen Urlaub verbringen können, sollten ihnen die die geltenden Hygienestandards vermittelt werden (Abstand von mindestens einem Meter halten, Mund-Nasenschutz, Hände-Desinfektion etc.), aber auch die zusätzlichen Maßnahmen des Betriebs verdeutlicht werden. Durch Aushänge, Hinweise am Zimmer, E-Mails vor der Anreise oder Posts auf den Social Media-Kanälen können und sollten die Gäste über die Anstrengungen des Betriebs hinsichtlich der Hygiene informiert werden.

Anzeige