Human ResourcesHyatt will rund 10.000 benachteiligte Menschen einstellen

Die Gruppe Hyatt Hotels verpflichtet sich selbst dazu, bis 2025 rund 10.000 junge benachteiligte Personen einzustellen. Das neue Programm namens “RiseHY” soll Jugendlichen ohne Schulverpflichtung oder Job weltweit Einblicke und Einstiegschancen in die Hotellerie und Gastronomie bieten.

Anzeige

Laut Internationaler Arbeitsorganisation (InternationalLabour Organization) sind weltweit 40 Prozent der jungen Menschen arbeitslos oder leben in Armut. Den Blick auf die gesamte EU gerichtet, liegt die Quote der Jugendarbeitslosigkeit bei 14,8 Prozent; in Deutschland sind es 6,1 Prozent (Quelle: Statista). Mit dem Launch des globalen Programms RiseHY bietet Hyatt künftig Karrieremöglichkeiten im Hospitality-Sektor.  Als Teil der Initiative verpflichten sich Hyatt Hotels junge Menschen zwischen 16 und 24 Jahren, die weder zur Schule gehen, noch eine Arbeit haben, bis 2025 eine Einstellung im Unternehmen zu ermöglichen. 

Im Rahmen des Programms stellen Themen wie Virtual Reality und digital Skill-Matching große Säulen dar: Mithilfe von virtueller Technologie können die Jugendlichen von zu Hause die Arbeit in einem Hotel erleben und lernen Schlüsselrollen in den Hyatt Hotels kennen. Durch digitale Technologien können des Weiteren erste Softskills von Kandidaten identifiziert werden. Im weiteren Fokus liegt die Planung von Trainingsprogrammen, um die Einstellung der jungen Zielgruppe zu beschleunigen.  

Yves Givel, Vice President Human Resources für Europa, Afrika, Mittlerer Osten & Südwest Asien erklärt: „‘To care for people‘: Das ist unser Grundgedanke. Dieser entsteht durch Empathie und echte Beziehungen. Genauso stellen wir uns dem Thema Recruitment. Die gesamte Branche steht vor einer großen Herausforderung: talentierten Nachwuchs zu finden. Aus diesem Grund müssen wir innovative Möglichkeiten aufzeigen, um neue Berufswege zu schaffen.”

Anzeige