HSMA-Experten zu Raten und Stornos "Eine Dumping-Preisspirale ist das letzte, was die Hotelindustrie benötigt."

Foto: Pixabay

Die Coronakrise stellt die Hotellerie vor große Herausforderungen. Dazu gehört auch, nachhaltige Strategien hinsichtlich der Ratenpolitik und den Umgang mit Stornierungen zu entwickeln und zu kommunizieren. Tophotel hat bei Experten der HSMA diverse Praxistipps eingeholt.

Anzeige

“Zäsur in unserer globalen Wirtschaft”

Georg Ziegler, HSMA Präsident im Vorstand, HolidayCheck
“Die Konsequenzen der Präventivmaßnahmen rund um die Covid-19 Verbreitung sind heute noch gar nicht absehbar, werden aber vermutlich eine Zäsur in unserer globalen Wirtschaft hinterlassen. Auch in solchen Zeiten muss es die Regel sein, sich auf die geltenden Vertragsbedingungen zu berufen, denn diese dienen beiden Vertragspartnern als Geschäftsgrundlage. Ob im Einzelfall aus Kulanz auf fest geplante Umsätze verzichtet werden kann oder im Blick auf künftige Partnerschaft Sonderkonditionen eingeräumt werden, muss jeder Unternehmer individuell in seiner Lage beurteilen.”

“Wir hoffen sehr, dass unsere Kollegen in Berlin die Preise nicht in den Keller treiben”

Zeèv Rosenberg, HSMA Vizepräsident im Vorstand, Hotel i31 Berlin
“Angesichts der aktuellen Corona-Epidemie werden wir vorerst die Situation analysieren und die Strategie für die nächsten Wochen intern klären. Wir werden alles tun, um unsere soziale Verantwortung den Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gegenüber gerecht zu werden und unsere Arbeit im Hotel optimieren. Wir hoffen sehr, dass unsere Kollegen in Berlin die Preise nicht in den Keller treiben, da dies absolut das falsche Signal ist. Eine Dumping-Preisspirale ist das letzte, was die Hotelindustrie benötigt. Wir hoffen sehr, dass diese Krise in drei bis vier Monaten beendet wird, müssen dennoch sehen, ob wir uns im Jahr 2020 – wenigstens teilweise – davon erholen werden. Jetzt ist die Bundes- und Landespoltik gefordert, die Hotel- und Gastrobranche tatkräftig zu unterstützen.”

“Jeder Geschäfts- oder Vertragspartner wird die Situation der Hotels verstehen, wenn sie deutlich erklärt wird.”

Anna Heuer, HSMA Fachvorstand MICE & Revenue, Upstalsboom
“Bedingungen zu Stornierung oder Änderung einer Buchung werden – nicht nur in Hotels – für beide Geschäftspartner gemacht und akzeptiert, um sie im Falle des Falles nicht diskutieren zu müssen. Deswegen sollten diese, vor allem in Zeiten wie diesen, wo viele Unternehmen vor einer Herausforderung stehen, auch eingehalten werden. Sicherlich ist es im Einzelfall und in gewissen Situationen sinnvoll, kulant auf berechtigte Anfragen zu reagieren, doch kann dies nicht als Regel verstanden werden. Jeder Geschäfts- oder Vertragspartner wird die Situation der Hotels verstehen, wenn sie deutlich erklärt wird.”

“Wir verhalten uns auch bei Stornos vertragsgerecht!”

Markus Maier, HSMA Fachvorstand Regionen, GenoHotel Baunatal:
„Wir verhalten uns auch bei Stornos vertragsgerecht! Wir nehmen die Kapazitäten in den offenen Verkauf zurück, sollten wir es nicht mehr anderweitig verkaufen können, werden die vertraglich festgelegten Gebühren in Rechnung gestellt. Dies nehmen unsere Kunden als partnerschaftliches Angebot entsprechend positiv an!”

“…auf die Einhaltung der Vertragsbestimmungen bestehen”

Tobias Köhler, HSMA Fachvorstand Technology, Ruby Hotels
“Ich halte es angesichts der Fülle von Stornierungen für betriebswirtschaftlich sinnvoll, auf die Einhaltung der Vertragsbestimmungen zu bestehen und bei Bitte um Kulanz dem Kunden vor Augen zu halten, welche drastischen Auswirkungen die aktuelle Situation auf die allgemeine Buchungslage hat.”

Weiter zu HSMA.de

Anzeige