Hotelimmobilie des JahresDas sind die zehn nominierten Häuser

Das Schgaguler Hotel ist Hotelimmobilie des Jahres 2019. (Bild: Martin Schgaguler)

Die zehn Nominierten für die Auszeichnung „Hotelimmobilie des Jahres 2020“, die im Rahmen der Hotelforum-Fachkonferenz am Mittwoch, 7. Oktober, verliehen wird, stehen fest. Darunter befinden sich vier Häuser aus Deutschland, drei aus den Niederlanden, zwei aus Kroatien und ein Hotel aus Dänemark.

Anzeige

Bei vier Hotels handelt es sich um reine Neuentwicklungen, drei Hotels ersetzen ehemalige Hotel- beziehungsweise Kureinrichtungen und drei Hotels sind aus der Umnutzung einer ehemaligen Brauerei, eines Verlagshauses und einem alten Dorfkern entstanden. Die insgesamt 19-köpfige Fachjury ist mit Experten aus den Bereichen Architektur, Betrieb, Entwicklung, Finanzierung, technische Gebäudeausstattung und Gestaltung von Hotelimmobilien sowie Vertretern aus Medien und Wissenschaft besetzt.

Die zehn nominierten Hotels in alphabetischer Reihenfolge:

  • Andaz München Schwabinger Tor (München, Deutschland)
  • Grand Park Hotel Rovinj (Rovinj, Kroatien)
  • Hotel Bergamo (Ludwigsburg, Deutschland)
  • Hotel Ottilia (Kopenhagen, Dänemark)
  • Lighthouse Hotel & Spa (Büsum, Deutschland)
  • nhow Amsterdam RAI (Amsterdam, Niederlande)
  • Pierdrei Hotel HafenCity Hamburg (Hamburg, Deutschland)
  • San Canzian Village & Hotel (Buje, Kroatien)
  • The Slaak Rotterdam, a Tribute Portfolio Hotel (Rotterdam, Niederlande)
  • Yotel Amsterdam (Amsterdam, Niederlande)

Die Preisträger „Hotelimmobilie des Jahres“ waren bisher:

Schgaguler Hotel Kastelruth (2019), QO Amsterdam (2018), Bretterbude Heiligenhafen (2017), Reichshof Hamburg CURIO Collection by Hilton (2016), Hotel Zoo Berlin (2015), Holzhotel Forsthofalm Leogang, Salzburger Land (2014), Radisson Blu Hotel Nantes (2013), Hotel TOPAZZ Wien (2012), 25hours HafenCity Hamburg (2011), Roomers Frankfurt (2010), Lindner Park-Hotel Hagenbeck (2009), 25hours Frankfurt (2008), Schloss Elmau Luxury Spa & Cultural Hideaway (2007), Hotel Daniel Graz (2006), Colosseo Erlebnishotel Rust (2004), Rocco Forte Hotel Amigo Brüssel und Accor Suite Hotel Hamburg (2003), Hilton Köln (2002).

 

Anzeige