Hoteliers und ihr LieblingsplatzHier findet Henning Matthiesen Ruhe und Antrieb

Neubeginn mit Re-Start: Henning Matthiesen ist seit Januar dieses Jahres Managing Director des Brenners Park-Hotels & Spas in Baden-Baden. (Bild: Brenners Park-Hotel & Spa)

Ob zum Runterkommen, als Inspiration oder Rückzugsort: Jenseits der klassischen Räumlichkeiten gibt es in jedem Hotel besondere Winkel und Nischen, die zu Lieblingsplätzen avancieren können – wo auch immer, wann auch immer. Hotelmanager Henning Matthiesen verrät, warum ihm sein Lieblingsplatz im Brenners Park-Hotel & Spa gleichzeitig Ruhe und Antrieb gibt.

Anzeige

Einen Neustart im doppelten Wortsinn erlebte Henning Matthiesen im Brenners Park-Hotel & Spa. Keine 100 Tage nachdem der gebürtige Hamburger als Managing Director in Baden-Baden übernommen hatte, musste er das Grandhotel im Zuge des Lockdowns auch schon wieder schließen. Noch während er und sein Team die Türen ins Schloss fallen ließen, hätten sie sich „gedanklich auch schon in der Wiedereröffnungsphase“ befunden, so der 48-Jährige. Im Gespräch mit Henning Matthiesen wird schnell klar, dass das Wort „Stillstand“ in seinem Vokabular nicht vorkommt. Sein Resümee dieser außergewöhnlichen Anfangszeit: „Einerseits habe ich wertvolle Zeit verloren, die man braucht, um ein Haus und seine Prozesse zu verstehen. Eine Voraussetzung für mich, ehe man Dinge verändert. Andererseits beschleunigte diese Phase auch den Mut, Dinge schneller anzupassen oder neu zu machen.

Making of: Für Tophotel ließ sich Henning Matthiesen auf der Terrasse des Brenners Park-Hotel & Spa ablichten – an seinem persönlichen Lieblingsplatz.

“Mit dem Anspruch, jedem Gast seinen persönlichen Rückzugsort im Brenners zu schaffen, wurde die zum Park hin ausgerichtete Minerva-Terrasse neu gestaltet. Und sie avancierte auch direkt zum Lieblingsplatz des frankophilen Hotelmanagers. Es freut ihn, dass seine Gäste dort jetzt beim „Sommer Afternoon Tea“ oder Aperitif verweilen können. Der Grandhotelier selbst gönnt sich dort gern einen kurzen Augenblick des Energietankens. Dabei bleibt er stets auf der Suche nach der perfekten Idee. Mit welcher berühmten Persönlichkeit er an seinem Lieblingsplatz gern einmal einen „Brenners Sommeraperitif“ getrunken hätte? „Mit Ayrton Senna“, so Matthiesens Antwort nach kurzem Überlegen: „Dieser Drive, immer wieder aufs Neue und unter unterschiedlichsten Bedingungen die bestmögliche Runde drehen zu wollen, das hat mich sehr an ihm fasziniert.“

Nina Fiolka

Anzeige