Anzeige
Anzeige
Anzeige
StartHotel+TechnikHotel Traube am See::54 Gründe für niedrige Energiekosten

Hotel Traube am See54 Gründe für niedrige Energiekosten

Das Wellness- und Geschäftshotel Traube am See setzt auf solare Umweltwärme und moderne Gas-Brennwerttechnik. Wie das Hotel seine Kosten für Energie damit senken will.

„Vier Dutzend Solarkollektoren, drei Pufferspeicher, zwei Frischwasserstationen, ein Gas-Brennwertkessel“, es klingt fast wie ein Countdown, wenn Andreas Eckle vom neuen Heizsystem des Hotel Traube am See in Friedrichshafen berichtet. Der Buderus Außendienstmitarbeiter hat gemeinsam mit Fabian Seibt, Geschäftsführer der ausführenden Fendt Haustechnik GmbH, das umfangreiches Projekt zum Abschluss gebracht.

48 Solarkollektoren haben sie auf dem Dach des Wellness- und Geschäftshotels am Bodensee installiert. Sie erzeugen umweltfreundlich Wärme und spielen dabei mit der zentralen Komponente des Gas-Brennwertkessel Logano plus KB372 zusammen. Mit den Speichern und Frischwasserstationen sind das 54 Gründe für maximale Effizienz bei minimalen Energiekosten.

Heiztechnik mit eingebauter Effizienz

Mit den beiden unterirdisch verbundenen Gebäuden „Stammhaus“ und dem 2019 fertiggestellten „Haus Seeblick“, drei Seminarräumen sowie neun Zimmerkategorien spricht das Viersternehotel sowohl Erholungssuchende als auch Tagungsgäste an. Zur Ausstattung gehören Spa- und Wellnessbereich mit Saunalandschaft, Hallenbad mit 100 Quadratmeter Poolfläche, Fitnessbereich sowie Restaurant und Lobbybar.

Dass auch die Wärme- und Warmwasserversorgung den hohen Ansprüchen genügt und dabei zugleich der Wirtschaftlichkeit Rechnung getragen wird, war Geschäftsführer Uwe Felix wichtig, als er den Auftrag für die Heiztechnik des Neubaus erteilt hat. „Die Energiekosten sind in einem Hotel ein sehr großer Faktor. Da war es uns wichtig, dass wir ein Heizsystem bekommen, welches die Effizienz mitbringt“, sagt Felix.

Mit der Heiztechnik von Buderus sei das sichergestellt: Der Gas-Brennwertkessel Logano plus KB372 mit 250 kW Leistung und die 48 Solarkollektoren Logasol SKR 10 CPC tragen zu niedrigen laufenden Kosten bei höchstem Heiz- und Warmwasserkomfort bei. Zwei Frischwasserstationen Logalux FS 80/3 und drei Pufferspeicher mit je 1.500 Litern Inhalt vervollständigen die Technik im Heizraum des Hauses Seeblick.

Von der Sonne in den Speicher

Die 48 Solarkollektoren versorgen die drei Pufferspeicher mit kostenloser Wärme aus Sonnenenergie. Die Vakuumröhrenkollektoren eignen sich laut Hersteller für die kombinierte solare Trinkwassererwärmung und Heizungsunterstützung und erzielen auch bei wenig Lichteinstrahlung einen hohen Energieertrag.

Fiberglas macht’s leichter

Dem Fachbetrieb Fendt Haustechnik kam bei der Montage nach eigenen Angaben das geringe Gewicht der Solarkollektoren zugute. Weil zwar robuste, aber zugleich leichte Materialien wie Fiberglas für das Gehäuse verbaut sind, wiegt ein Kollektor nur 18 Kilogramm. Die Kollektoren sind mit einer speziellen Schnellverbindungstechnik ausgestattet: Vorkonfektionierte hydraulische Verbindungselemente machen Schrauben und Muttern überflüssig, was die Installation beschleunigt habe.

Gas-Brennwerttechnik und Solarthermie sind für das Hotel eine wirtschaftliche und zugleich umweltschonende Kombination. Die Solarkollektoren würden die jährlichen CO2-Emissionen um rund 9.800 Kilogramm senken. Auch der Logano plus KB372 leistet dank seiner effizienten Brennwerttechnik und seines stromsparenden Betriebes einen wichtigen Beitrag zu niedrigen Emissionen und geringeren Energiekosten. „Mit dem neuen System zeigen wir, dass wir effizient mit den Ressourcen umgehen möchten und dabei trotzdem auf höchste Zuverlässigkeit setzen“, fasst Uwe Felix zusammen.

Newsletter-Registrierung

Topaktuell auf den Punkt gebracht!
Werktäglich berichtet der kostenlose Tophotel-Newsletter über aktuelle Ereignisse in der nationalen und internationalen Hotelwelt. Profitieren Sie von journalistisch hochwertiger Information und Inspiration für das tägliche Business.
ANMELDEN
Sie interessieren sich für Produktnews und technische Innovationen in der Hotellerie? Testen Sie auch unseren kostenfreien HOTEL+TECHNIK-Newsletter​
close-link