Gronda sucht bestes GerichtJetzt bewerben für den "Best Dish Award"

Das Gericht von Mike Suppinger wurde 2018 ausgezeichnet. (Bild: Gronda)

Ob Berufseinsteiger, Professional oder Sternekoch: Sie alle können sich ab dem 1. Dezember mit ihren kreativen Food-Kreationen für den „Best Dish Award“ 2019 by Gronda bewerben. Das digitale F&B-Netzwerk geht mit dem Community-Award in eine neue Runde und sucht “das beste Gericht des Jahres”.

Anzeige

Mit dem „Best Dish Award“ 2019 zeichnet das österreichische F&B-Netzwerk Gronda die besten Gerichte Europas aus. Bei dem Community-Award von Gronda zählen die Fähigkeiten des Kochs, wie auch das Plating des Gerichts. Mit einem Bild sowie einer Kurzbeschreibung der Food-Kreation können alle motivierten Köche sich von 1. Dezember bis 26. Dezember 2019 bewerben und ihre Gerichte in der Gronda-App teilen. Dort sammeln sie Likes – in Form von „Flammen“ – der Community. Die drei Bilder mit den meisten Flammen gewinnen, und sicheren den Siegern je ein Kohlenstoffstahl-Messer im Wert von 350 Euro inklusive personalisierter Namensgravur.

„Mit dem Preis, den wir 2018 ins Leben gerufen haben, wollen wir allen Köchen eine Plattform geben, ihr Talent zu zeigen. Dabei geht es jedoch nicht primär um die Bekanntheit des Kochs, sondern um das Gericht selbst“ so Valentin Schütz, Co-Gründer und CEO von Gronda. Im vergangenen Jahr setzte sich das Nachwuchstalent Mike Suppiger (CH) mit einer karamellisierten Sellerie-Créme mit Quittenkompott gegen mehr als 600 Bewerber – darunter die Sterne-Köche Andreas Caminada (3*), Yannik Alleno (3*), Tristan Brandt (2*) und Stefan Heilemann (2*) – durch.

Anzeige