Grand Resort Bad RagazErneut zum besten Hotel des Jahres gekürt

Nach 1999 und 2010 erhält das Grand Hotel Bad Ragaz erneut die Auszeichnung zum Hotel des Jahres. (Bild: Grand Resort Bad Ragaz)

Das Grand Resort Bad Ragaz ist von Gault Millau Schweiz und dem Titelsponsor der Luzerner Uhrenmanufaktur Carl F. Bucherer zum Hotel des Jahres 2021 gewählt worden. Die Auszeichnung erhält das Hotel bereits zum dritten Mal.

Anzeige

Das Grand Resort Bad Ragaz ist in seiner 150-jährigen Geschichte immer wieder mit neuen Ideen und neuem kreativem Geist durchgestartet – ganz im Sinne seines Stammvaters Bernhard Simon. Dafür kürt der Chefredakteur von Gault Millau Schweiz, Urs Heller, das Grand Resort als Hotel des Jahres 2021. Als einziges Hotel wird das Grand Resort nach 1999 und 2010 bereits zum dritten Mal mit der begehrten Auszeichnung geehrt.

„Wir freuen uns außerordentlich über diese ganz besondere Anerkennung und Ehrung“, betont Marco R. Zanolari, General Manager Grand Hotels und ergänzt: „Mit der letztjährigen Rundumerneuerung unserer Grande Dame, dem Grand Hotel Quellenhof, haben wir den richtigen Schritt in die Zukunft unseres Resorts gemacht. Entstanden ist ein wunderbares Grand Hotel, das die Verbindung von Tradition und Moderne perfekt symbolisiert.“ Die Investition betrug rund 45 Millionen Schweizer Franken.

Stärke in der Krise

Die Rundumerneuerung des Grand Hotel Quellenhof im vergangenen Jahre wurde in 154 Tagen realisiert. Etwas mehr als ein Jahr nach der Wiedereröffnung wird nun also erneut gefeiert. Nach schwierigen Tagen während des Lockdowns, in der im Grand Resort Bad Ragaz vieles stillstand, ist die Auszeichnung auch Symbol dafür, dass in der Krise Stärke gefordert ist und Durchhaltewillen belohnt wird. „Für uns ist sie ein Ansporn, die Ansprüche und Wünsche unserer Gäste nicht bloß zu erfüllen, sondern täglich zu übertreffen“, sagt Zanolari. Dabei gilt der Dank des Hoteldirektors in erster Linie allen seinen Mitarbeitenden.

Auch kulinarisch an der Spitze

Darüber hinaus zeichnet Gault Millau den jungen Küchenchef Silvio Germann vom Restaurant „Igniv by Andreas Caminada“ neu mit 18 Gault Millau-Punkten aus. Somit sind die beiden Fine-Dining-Restaurants im Resort – dazu gehört auch das Restaurant „Memories“– mit jeweils gleicher Punktzahl bewertet. Die beiden Küchenchefs verfolgen komplett unterschiedliche Konzepte, aber mit identischem Können und Gastfreundschaft. „Es ist für mich eine große Ehre, für die aber nicht nur ich, sondern das ganze Team im „Igniv“ verantwortlich ist“, sagt Küchenchef Germann. Stolz ist auch dessen Mentor, der renommierte 19-Punkte-Chef Andreas Caminada, der das Sharing-Konzept des Restaurants erfunden hat.

v.l.n.r.: Uwe Liebinger (Carl F. Bucherer), Silvio Germann (Igniv by Andreas Caminada), Sven Wassmer (Culinary Director Grand Hotel Quellenhof), Urs Heller (Chefredaktor GaultMillau), Marco R. Zanolari (General Manager Grand Hotels).

Die kulinarische Kompetenz des Grand Resorts umfasst aber noch drei weitere Akteure. Zum einen Executive Chef Renato Wüst, der seit mehr als 40 Jahren über die Küchen des Resorts wacht und bereits zum dritten Mal den Titel Hotel des Jahres mitnehmen darf. Der Neue im Bunde ist Sebastian Titz. Als Küchenchef im Restaurant „Verve by Sven“ sorgt er für gesunde Küche, die den Testern von Gault Millau neu 14 Punkte wert ist. Michael Pilman vervollständigt mit „Gladys“, dem Golfrestaurant des Resorts, die kulinarische Kompetenz mit weiteren 13 Gault Millau-Punkten. Mit insgesamt 63 Punkten, aufgeteilt auf vier Restaurants, gehört das Grand Resort zu den führenden Häusern in der Schweiz. Ebenfalls zum kulinarischen Genusskreis gehört der Japan-Shushimaster-Chef Dong Xu. Er bereitet im Take-away „Koiso“ seine Nigiri, Maki und California Rolls zu. Ebenfalls dazu gehören Sven Wassmers Frau Amanda Wassmer-Bulgin, Wine Director Grand Hotel Quellenhof, und Francesco Benvenuto, Gastgeber im „Igniv“ und Wine Director Grand Hotel Hof.

Anzeige