Geschäftszahlen der NH Hotel Group Erstmals Nettogewinn über 100 Millionen Euro

Eines der neuen Flaggschiffe der NH Hotel Group: Das Nhow Amsterdam Rai, das im Januar 2020 an den Start ging. (Bild: Nhow Amsterdam Rai)

Die NH Hotel Group gibt ihre Geschäftszahlen bekannt. Demnach wurden die Finanzziele übertroffen. Der Nettogewinn liegt erstmals über 100 Millionen Euro.

Anzeige

Die NH Hotel Group präsentierte in Madrid ihre Geschäftsergebnisse für das Jahr 2019. Hauptfaktoren für das erfolgreiche Geschäftsergebnis waren die dynamische Entwicklung auf dem europäischen Markt, die strenge Kostenkontrolle und die dank des niedrigen Schuldenstands gesunkenen Finanzierungskosten. Ramón Aragonés, CEO der NH Hotel Group, bezeichnete das Jahresergebnis als „beispiellosen Erfolg mit Rekordergebnissen bei allen wichtigen unternehmerischen und finanziellen Kennzahlen.”

Ergebnisse der NH Hotel Group im Geschäftsjahr 2019

Der Gesamtumsatz stieg 2019 um 6,1 Prozent auf 1,72 Milliarden Euro. In Spanien, dem am schnellsten wachsenden Markt in Europa, verzeichnete die Gruppe ein normiertes („like-for-like“) Umsatzwachstum von 7,9 Prozent, das durch die herausragende Entwicklung in Madrid und die fortgesetzte Geschäftsbelebung in Barcelona zurückzuführen ist. Auch in den anderen europäischen Märkten war die Ertragsentwicklung stark positiv. So betrug das like-for-like Umsatzwachstum in Italien 4,6 Prozent, in den Benelux-Ländern 3,2 Prozent und in Mitteleuropa 0,9 Prozent. Für die lateinamerikanische Geschäftseinheit schlugen sich die im Vergleich zum Vorjahr nachteiligen Währungseffekte in einem Umsatzrückgang von 2,5 Prozent nieder.

Gestützt wurde das Umsatzwachstum durch den Anstieg der wichtigsten Kennzahl im Hotelgeschäft: Der durchschnittliche Umsatz pro verfügbarem Zimmer (RevPAR) wuchs um 4,9 Prozent. Das Umsatzwachstum pro verfügbarem Zimmer lässt sich vollständig auf den Anstieg der Durchschnittsrate (ADR) auf 102,90 Euro zurückzuführen, der ohne Auswirkung auf die Auslastung blieb – diese blieb stabil bei 71,7 Prozent.

Die Verbindung aus Umsatzwachstum und Kostenkontrolle dynamisierte auch das EBITDA aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit1 der Gruppe, das im Jahresvergleich um 11,7 Prozent auf 294 Millionen Euro stieg (551 Millionen Euro unter Berücksichtigung der Auswirkungen von IFRS 16). Das EBITDA lag 31 Millionen Euro über dem Ergebnis von 2018. Das EBITDA aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit übertraf das zu Anfang des Jahres gesetzte Finanzziel von 285 Millionen Euro. Hervorzuheben ist auch der Beitrag der Minor-Häuser in Portugal (+5 Millionen Euro), die seit Mitte des Jahres von der von der NH Hotel Group betrieben werden. Die Konversionsrate von Umsatzwachstum auf EBITDA1 betrug 31 Prozent.

Dank der starken Geschäftsdynamik und gesunkenen Finanzierungskosten stieg der bereinigte Nettogewinn um 34,5 Millionen Euro auf 103,2 Millionen Euro (113,2 Millionen Euro ohne Berücksichtigung der IFRS-16-Auswirkungen). Mit diesem Rekordergebnis übertraf die NH Hotel Group das Anfang 2019 gesetzte Ertragsziel von 100 Millionen Euro bereinigtem Nettogewinn. Unter Einbeziehung von einmaligen Sondereffekten weist die Gruppe einen Nettogewinn von 90 Millionen Euro aus. Grund für die Differenz zum Vorjahreszeitraum (-11,6 Millionen Euro) waren in erster Linie die gegenüber dem Vorjahr gesunkenen Sondereffekte. Die Nettogewinne durch veräußerte Vermögenswerte stiegen 2019, insbesondere durch Verkauf und Rückmietung des NH Barbizon Palace in Amsterdam (die einmaligen Sondereffekte 2018 lagen 45 Millionen Euro über denen in 2019).

Dank der kontinuierlich starken Cashflow-Generierung konnte die NH Hotel Group ihre Nettoverschuldung bei 179 Millionen Euro halten. Trotz Kapitalinvestitionen in Höhe von 170 Millionen Euro und einer Dividendenauszahlung im Laufe des Jahres in Höhe von 59 Millionen Euro für Gewinne aus 2018 schloss das Unternehmen das Geschäftsjahr 2019 mit liquiden Mitteln in Höhe von 289 Millionen Euro ab.

Zahlen aus Mitteleuropa

Der Umsatz in der Region wuchs um 0,9 Prozent auf 377,3 Millionen Euro und erholte sich damit von der schwachen Nachfrage aufgrund der geringeren Messeaktivitäten im dritten Quartal trotz Angebotszuwachs in Frankfurt. Der durchschnittliche Umsatz pro verfügbarem Zimmer (RevPAR) stieg um 1,6 Prozent, befeuert durch den 2,5-prozentigen Anstieg der Durchschnittsrate (ADR), die den leichten Auslastungsrückgang mehr als ausglich. Hamburg und die nachrangigen deutschen Städte zeigten mit 2,7 Prozent bzw. 1,9 Prozent starkes Umsatzwachstum pro verfügbarem Zimmer, und auch in Österreich war das Wachstum mit 5,9 Prozent bedeutend.

Entwicklung des Portfolios

Zum Abschluss des Geschäftsjahres 2019 betrieb die NH Hotel Group insgesamt 368 Hotels mit insgesamt 57.466 Zimmern. Neben den dreizehn Hotels in Portugal, die im Rahmen der Integrationsvereinbarung mit Minor Hotels zum Portfolio hinzukamen, eröffnete das Unternehmen 2019 weitere dreizehn Häuser in Andorra, Deutschland, Belgien, Spanien, Irland, Chile und Mexiko. 22 Prozent des Gesamtportfolios entfallen gegenwärtig auf die Premiummarke NH Collection.

Die NH Hotel Group setzt die Qualitätssteigerung des Portfolios fort und führte 2019 umfangreiche Modernisierungen in 36 Hotels durch, davon zehn in Mitteleuropa, sieben in Spanien, sechs in Italien, vier in den Benelux-Ländern, zwei in Frankreich, sechs in Lateinamerika und eins in den USA. Laufende Messungen des Qualitätsempfinden der Hotelgäste anhand unabhängiger Feedback-Quellen ergaben eine kontinuierliche Verbesserung der Gästeeinschätzung und Bewertungen in den vergangenen Jahren.

Lifestylemarke nhow gewinnt an Bedeutung

Hervorzuheben ist laut dem Unternehmen die wachsende Bedeutung der Design-und Lifestylemarke nhow. Anfang 2020 eröffnete die NH Hotel Group mit dem nhow London und dem nhow Amsterdam RAI zwei maßgebliche Häuser dieser Marke in den beiden Städten. Die Marke NH Collection steht derweil kurz vor ihrem Debüt in Manhattan, wo in den kommenden Monaten ein neues NH Collection Hotel in der Nähe des weltberühmten Empire State Building eröffnet.

Meilensteine im Zusammenspiel mit Minor International

Durch die Integration mit Minor im Jahr 2019 hat die NH Hotel Group ihre Positionierung als globaler Akteur gestärkt und ist nun Teil einer Plattform, die über 500 Hotels in mehr als 50 Ländern umfasst. Damit hat sich die Anzahl der vom Unternehmen betriebenen Hotelmarken verdoppelt. Die NH Hotel Group ist in das europäische Luxussegment eingestiegen, hat sich als führender Hotelbetreiber in Portugal etabliert und neue Häuser und Standorte in das Portfolio aufgenommen. Mit der Minor-Luxusmarke Anantara Hotels, Resorts & Spa ist es der NH Hotel Group gelungen, zwei strategische Betriebsvereinbarungen in Europa zu schließen. Nachdem sie Sommer vergangenen Jahres bereits den Betrieb des Anantara Villa Padierna Palace im spanischen Marbella übernommen hatte, kündigte sie im dritten Quartal 2019 Pläne zur Betriebsübernahme des Hotels The Marker in Dublin an. Mit dem The Marker, das 2020 unter der Marke Anantara umfirmieren wird, steigt das Unternehmen in den irischen Markt ein. Im Juni vergangenen Jahres beschlossen die NH Hotel Group und Minor International außerdem, den Betrieb ihrer Hotels in Portugal zu integrieren und so ein gemeinsames Portfolio von 17 Häusern zu schaffen, die gegenwärtig alle von der NH Hotel Group betrieben werden.

Am 31. Dezember 2019 gab die NH Hotel Group bekannt, mit Covivio, einem der führenden europäischen Unternehmen für Immobilieninvestment, eine Vereinbarung über den Betrieb von acht Premium-Hotels an Spitzenstandorten in Rom, Florenz, Venedig, Nizza, Prag und Budapest geschlossen zu haben.

 

Anzeige